Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.03.2013           4      Teilen:   |

St. Petersburg: Büros von LGBT-Organisationen durchsucht

Plakate von Coming-out zeigen prominente schwule und lesbische Russen mit einem Redeverbot, als Protest gegen das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" (mehr dazu)
Plakate von Coming-out zeigen prominente schwule und lesbische Russen mit einem Redeverbot, als Protest gegen das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" (mehr dazu)

Im Rahmen einer "Überprüfung" von über 2.000 NGOs in ganz Russland kam es auch zu Durchsuchungen bei Homo-Gruppen.

In St. Petersburg hat es am Donnerstag staatliche Durchsuchungsaktionen in den Büros der LGBT-Organisation "Coming-out" und des schwul-lesbischen Filmfests "Side by Side" gegeben. Nach Angaben von "Coming-out" überprüften Beamte der Staatsanwaltschaft sowie des Justizministeriums über sechs Stunden lang Dokumente.

Zudem müssen die Organisationen bis Dienstag eine Reihe weiterer Unterlagen vorlegen und Fragebögen beantworten. Insgesamt wurden am Donnerstag in ganz Russland über 2.000 Nichtregierungsorganisationen "kontrolliert", darunter die auch aus Deutschland geförderte Menschenrechtsorganisation "Memorial". Nach einem neuen Gesetz müssen sich vom Ausland unterstützte Gruppen als "ausländische Agenten" registrieren lassen.

Hintergrund ist die Einschüchterung und Blockade kritischer Gruppen. Einige "Kontrollen" wurden vom Staatssender NTW gefilmt. "Coming-out" und "Side by Side" stehen in enger Verbindung zu deutschen Gruppen wie dem LSVD, der Hirschfeld-Eddy-Stiftung und Quarteera. In der letzten Woche hatte sich der britische Schauspieler Stephen Fry für eine Dokumentation mit den Aktivisten von "Coming-out" getroffen (queer.de berichtete), im letzten Jahr der Bundestagsabgeordnete Michael Kauch (FDP, queer.de berichtete). (nb)

Links zum Thema:
» Homepage von "Coming-out"
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 37                  
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, st. petersburg, coming-out, side by side
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "St. Petersburg: Büros von LGBT-Organisationen durchsucht"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
22.03.2013
17:00:41


(+7, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Das Wort "Überprüfung" ist in diesem Fall harmlos, richtiger sollte es "Schikane" heißen, was die dort in Sankt Petersburg abziehen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.03.2013
17:18:11


(+5, 7 Votes)

Von act sisters


Das war der trickreiche Vorwand

Link zu www.fara.gov


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.03.2013
17:38:20


(+6, 6 Votes)

Von Finn


So läuft das in Diktaturen...

Das soll einschüchtern und zerstören. Und Material für ein weiteres Vorgehen bringen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.03.2013
09:19:40


(0, 2 Votes)

Von antidogma


"Side by Side" mit den Studenten!
21. März 2013 in der Aula der Smolny Fakultät für Liberal Arts and Sciences

Link:
ru-antidogma.livejournal.com/


Erinnerung an die geniale Shulamit Aloni, 22.03.88
25 Jahre sind seitdem vergangen. 25 Jahre der Revolution. In diesen Jahren hat sich die LGBT-Gemeinschaft ihre besondere Stellung in der israelischen Gesellschaft erkämpft mit beeindruckenden Fortschritten.

Link:
ru-antidogma.livejournal.com/1789987.html


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt