Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.03.2013           27      Teilen:   |

Österreich

"Gay Jesus": Rechtspopulisten sind empört

Artikelbild
Viel Aufregung um ein kleines Foto: Ein schwuler Jesus ist für die FPÖ linksextremistisch. (Bild: Wieso?)

Die österreichische Rechtsaußenpartei FPÖ fühlt sich beleidigt, weil die Jugendorganisation der Grünen eine Satirezeitung mit einem "schwulen Jesus" verteilt hatte.

FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky sagte am Dienstag, die Grünen bewiesen "mit höchst geschmacklosen Äußerungen, dass sie eine feste Verankerung im linksextremistischen Eck haben". Grund war die Satirezeitung "Wieso!" der Jungen Grünen im westlichen Bundesland Vorarlberg. Sie ist bereits im Herbst letzten Jahres erschienen, fiel den Rechtspopulisten aber offenbar erst jetzt in die Hände.

In der zweiten Ausgabe der Zeitung verweisen die Autoren auf der Titelseite unter der Überschrift "Gay Jesus" auf ein Bild eines in einem Bibel-Kostüm gekleideten Aktivisten, der in einer Kleinstadt mit dem Schild "Gay Pride" für Homo-Rechte demonstriert hat. Unter dem Foto im Innenteil befindet sich die Bildunterschrift: "Jesus auf heiliger Mission in Dornbirn". Die Zeitung besteht zum Großteil aus satirischen Artikeln mit Überschriften wie "NATO erhält Friedensnobelpreis" und "Schock: Kuh fraß Gras". In einem "Inserat" der konservativen ÖVP heißt es zudem: "Antisemitismus ist ein Wert aus Österreich", was ebenfalls Empörung bei den Nachfolgern von Jörg Haider ausgelöst hat. Die FPÖ findet es skandalös, dass dieses Blatt vor Schulen in Vorarlberg verteilt wurde: "Damit sind alle Grenzen des Akzeptablen gesprengt", so Vilimsky.

Fortsetzung nach Anzeige


"Beleidigung eines ganzen Volkes"

Auch die christliche Gruppe in der FPÖ, die Christlich-Freheitliche Plattform (CFP), versteht den als Jesus gekleideten Homo-Aktivisten als persönlichen Angriff: "Ich kann nicht erkennen, was an der Beleidigung eines ganzen Volkes und der Verhöhnung einer Religionsgemeinschaft, der 70 Prozent dieses Volkes angehören, pointiert oder provokant sein soll", erklärte CFP-Präsident und Bundesrat Konstantin Dobrilovic. Er sieht die Grünen jetzt offenbar als Hippies an, die auf Staatskosten leben: "Das zeigt nur wieder einmal, was die Grünen von Österreich, dem christlichen Glauben und religiösen Gefühlen halten – nämlich gar nichts. Aber auf die Sozialleistungen dieses ihnen so verhassten Staates greifen sie sehr wohl fleißig zurück. Da kann sich wohl jeder anständige Bürger nur angeekelt abwenden."

FPÖ-nahe Blogs versuchen, die Empörung bei ihren Anhängern zu wecken. So schreibt Dieter Egger: "'Schwuler Jesus'" ist eine Beleidigung und Diffamierung von Christen, doch alle schweigen!". Er beschwert sich zudem, dass sich die Grünen nicht über Mohammed lustig gemacht haben. In Vorarlberg ist allerdings weniger als jeder zehnte Bürger Muslim, während vier Fünftel der katholischen Konfession angehören.

Die Freiheitliche Partei macht bereits seit Jahrzehnten Stimmung gegen Minderheiten wie Ausländer oder Homosexuelle. So warben die Rechtspopulisten mit Slogans wie "Daham statt Islam" oder "Heimatliebe statt Marokkaner-Diebe". Homosexuelle versucht die FPÖ seit Jahren mit Kindesmissbrauch in Verbindung zu bringen. So warf die Partei in einem Dossier Homo-Aktivisten vor, eine "einflussreiche Pädophilen-Lobby" zu unterstützen (queer.de berichtete). Wegen ihrer Nähe zum Rechtsextremismus steht die Partei international in der Kritik. Trotzdem erreichte sie bei der letzten Nationalratswahl 17,5 Prozent der Stimmen und wurde nach Sozialdemokraten und Konservativen zur drittstärksten Kraft des Landes. (dk)

Links zum Thema:
» "Wieso" Ausgabe Nr. 2 lesen
» Junge Grüne Vorarlberg
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 27 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 152             8     
Service: | pdf | mailen
Tags: österreich, fpö, schwuler jesus
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu ""Gay Jesus": Rechtspopulisten sind empört"


 27 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
26.03.2013
16:41:05
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""'Schwuler Jesus'" ist eine Beleidigung und Diffamierung von Christen"

Was für eine Offenbarung!

Wer alle Menschen egal welcher Orientierung als selbstverständlich gleichberechtigt ansieht, den kann ein schwuler nicht stören. Wer darin eine Beleidigung sieht, zeigt nur, was er in Wirklichkeit von uns hält.

Im übrigen ihr naiven homophoben Christen, wer jahrelang mit 12 (!!!) Jüngern rumzieht, ist der Wahrscheinlichkeit nach eben sehr wohl schwul. Vermutlich stand sowas auch mal in der Bibel und wurde gelöscht.

Ist doch wirklich komisch, dass über den angeblichen Sohn Gottes kaum etwas über die Lebenszeit zwischen 14 Jahren und 30 Jahren berichtet wird. ..

Da standen wohl Dinge drin wie:

"Geheiligt sei jeder geile Schwanz. So wie es du dir selbst besorgst, so besorge es deinem Nächsten. Steht er auf und grüsst er dich sollst du dich liebend um ihn kümmern!"

Vermutlich wäre das einer der schärfsten Schwulen-Pornos!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.03.2013
16:42:12
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ach ja, noch was interessantes aus dem www

Link:
news.de.pride-out.net/?p=870


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.03.2013
16:55:50


(+6, 8 Votes)

Von CarstenFfm
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Jesus....
das war doch der, der mit 12 Männern zusammen lebte...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.03.2013
16:57:47


(-2, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Neues aus Absurdistan!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.03.2013
17:12:17


(0, 8 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #2 von daVinci6667


ach ja, alle paar jahre ist jesus mal wieder schwul. oder hitler. oder beide gleichzeitig. *gähn*

wenn sich jemand allen ernstes über EINEN schwulen jesus aufregen kann, dann empfehle ich zur therapie ein "flooding":

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.03.2013
17:26:56


(+5, 7 Votes)

Von Finn


"Ich kann nicht erkennen, was an der Beleidigung eines ganzen Volkes und der Verhöhnung einer Religionsgemeinschaft, der 70 Prozent dieses Volkes angehören, pointiert oder provokant sein soll"

1.
Es wird kein ganzes Volk beleidigt.

2.
Wir sind es, die von der katholischen Sekte verhöhnt werden. Wenn wir das dann satirisch aufgreifen ist das Selbstverteidigung.

3.
Komisch, wenn die FPÖ andere Religionen offen beleidigt, ist das okay. Aber wenn Schwule auch mal satirisch kritisieren, ist das plötzlich ein Skandal.

4.
Woher wollen die wissen, dass Jesus nicht schwul war?

5.
Die Rechten und Ultrakonservativen nutzen für sich selbst demokratische Rechte wie Redefreiheit bis an die Grenzen des Erträglichen aus. Aber wenn andere dieses Recht auch beanspruchen, wollen sie diese demokratischen Rechte verhindern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.03.2013
17:30:48


(+7, 7 Votes)

Von Yannick


Würde Jesus heute auf die Erde kommen, wäre er schockiert, wie sehr manche von Gottes Geschöpfen diskriminiert, gemobbt, verfolgt, bestraft, etc. werden, nur weil sie lieben...

Er würde voll auf unserer Seite stehen!

Dass die FPÖ es nicht so mit Liebe hat und stattdessen Hass verbreitet ist deren Ding. Sich dann aber auch noch damit auf Jesus zu berufen, zeigt, dass SIE Jesus in den Dreck ziehen und nicht wir...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.03.2013
17:32:53


(+4, 6 Votes)

Von Sebi


Die Rechtspopulisten sind immer über alle, die ihnen nicht linientreu folgen, empört...

Die wollen alles, was anders ist, vernichten und eine gleichförmige graue Gesellschaft.

Dass sowas in Österreich von 17,5% der Wähler gewählt wird, ist ein Skandal...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.03.2013
18:01:31


(+5, 5 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012


Ob Jesus schwul war, das sei mal dahingestellt. Er war Student!
Lebte mit 30 noch bei Mutti, hatte lange Haare und wenn er mal was tat, dann war es ein Wunder!

(Flacher) Humor mal beiseite, ich sehe es auch nicht mehr so, daß man auf Religion Rücksicht nehmen sollte. Wenn jemand irgendwen oder -was anbeten will, bitteschön. Ob Allah, Jahwe, Gott oder der leberwurstfarbene große Kützelmütz - das ist sein gutes Recht.
Aber wenn der/diejenige mir erzählen will, daß ich das auch zu tun habe, dann hört es auf.
Aber was soll man von Anhängern einer Religion erwarten, deren offizielle Vertretung sage und schreibe sieben Vorhäute Christi als echt anerkannt hat.
Es braucht wirklich mehr Trennung von Staat und Kirche.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.03.2013
18:14:41
Via Handy


(+7, 7 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von fink


Vermutlich waren sie es alle, schwul oder bi.

Amüsantes Video das du verlinkt hast. Aber sich darüber aufregen und echauffieren?

Über alle diversen anderen Jesus-, Mohammed-, oder sonstigen Unheiligen über die es Karikaturen und Videos gibt kann ich mich zwar vielleicht wundern oder auch amüsieren. Je nachdem.

Andere hingegen trifft und verletzt das. Sie fangen gar zu weinen und zu schreien an, bekommen Wutausbrüche und rasten teilweise total aus!

Für mich sind solch heftige Reaktionen nur mit psychischen Problemen und Störungen oder Abhängigkeiten erklärbar...

Nennt sich diese Störung nicht Religiosität?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Dornbirn


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt