Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.03.2013           2      Teilen:   |

Sparmaßnahme

Air Berlin streicht "Help & Fly"

Für den guten Zweck hebt Air Berlin zumindest 2013 nicht ab - Quelle: Wiki Commons / Per aspera ad Astra / CC-BY-SA-3.0
Für den guten Zweck hebt Air Berlin zumindest 2013 nicht ab (Bild: Wiki Commons / Per aspera ad Astra / CC-BY-SA-3.0)

Die Fluggesellschaft Air Berlin hat sich aus Kostengründen von der Unterstützung der Aids-Hilfe Düsseldorf zurückgezogen. Wie das Unternehmen dem Verein schriftlich mitteilte, wolle man "sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten" auf das Kerngeschäft konzentrieren. "Resultierend hieraus setzen wir sämtliche Sponsoring-Tätigkeiten in diesem Jahr aus. Dazu gehört leider auch Help & Fly."

Damit entfällt in diesem Jahr erstmals der seit 15 Jahren in Düsseldorf angebotene, erfolgreiche wie Benefizflug mit Bodenparty im Flughafen, ein ganz besonderes Charity-Event zum Welt-Aids-Tag rund um den 1. Dezember. "Eine Veranstaltung, die mit viel Engagement und Herzblut für einen guten Zweck organisiert und durchgeführt wurde", wie Yvonne Hochtritt von der Aids-Hilfe betont. Es ende "die Erfolgsgeschichte eines besonderen Events, das 15 Jahre lang sympathisch und fantasievoll mitgeholfen hat, Sympathie und Akzeptanz für Menschen mit HIV und Aids zu schaffen. Zuallererst ein Erfolg engagierter Mitarbeiter damals noch der LTU, die es geschafft haben, ihre Solidarität und ihr Mitgefühl für HIV-Betroffene in Form einer genialen Benefiz-Idee zu verwirklichen."

Bis 2012 hatten sich Mitarbeiter der Fluglinie ehrenamtlich um die Veranstaltung gekümmert und wurden vom Flughafen, vielen Unternehmen, nahmhaften Künstlern und Gästen unterstützt. Air Berlin war durch diesen Einsatz der größte Unternehmensspender der Düsseldorfer Aids-Hilfe.

In den 15 Jahren seien 634.501 Euro Erlös für den Verein zustande gekommen, allein 35.000 Euro im letzten Jahr, so Hochtritt. Mit der Absage werde die Aids-Hilfe "auch finanziell hart" getroffen. Erste Gespräche mit der Geschäftsführung von Air Berlin habe es bereits gegeben: "Sollte sich die wirtschaftliche Lage der Airline verbessern, so wird Help & Fly in 2014 wieder stattfinden." (nb/pm)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 22                  
Service: | pdf | mailen
Tags: düsseldorf, aids-hilfe, help & fly
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Air Berlin streicht "Help & Fly""


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
29.03.2013
12:41:13


(0, 2 Votes)

Von Enyyo


"In den 15 Jahren seien 634.501 Euro Erlös für den Verein zustande gekommen, allein 35.000 Euro im letzten Jahr, so Hochtritt."

Also in 15 Jahren ungefähr so viel, wie Herr Mehdorn in wenigen Monaten verdient?

Nachdem dieser "gute" Mann schon viel Übles bei der Bahn (u.a. Datenaffäre und S21!) angestellt hat, waren seine Leistungen bei Air Berlin und derzeit dem Berliner Flughafen ja mehr durch große Klappe als durch Kompetenz ausgezeichnet...

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Mehdorn


Hoffen wir, dass es seinem Nachfolger besser gelingt, die Airline wieder auf Kurs zu bringen und das Sponsoring der AIDS-Hilfe wieder aufzunehmen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.04.2013
22:24:10


(+1, 1 Vote)

Von DUAL67
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Enyyo


Zitat WIKIPEDIA :
Mehdorn gilt als Freund von Gerhard Schröder, den er seit Anfang der 1990er Jahre kennt``

Noch Fragen ???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt