Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18875

Der 302 Meter hohe Wolkenkratzer "Kingdom Centre" ist das Wahrzeichen von Riad

Das Regime hat einen Journalisten verhaften lassen, weil er nach Polizeiangaben Schwule treffen wollte – derweil schiebt Großbritannien einen schwulen Mörder nach Saudi-Arabien ab.

In Saudi-Arabien ist ein Journalist einer bekannten arabischen Tageszeitung wegen des geplanten Besuchs einer "homosexuellen Party" verhaftet worden. Wie regionale Medien berichten, hatte die gefürchtete Religionspolizei den Mann demnach in seinem am Straßenrand geparkten Auto in der Nähe der Hauptstadt Riad entdeckt. Sie überprüften den Mann, weil er gerade Schminke auftragen wollte.

Bei einer Durchsuchung des Autos hätten die Beamten drei Flaschen alkoholische Getränke gefunden, heißt es in den Berichten weiter. Der Mann habe zugegeben, dass er andere Schwule zum Feiern treffen wollte, woraufhin er festgenommen worden sei. Mehr Informationen zu dem Fall und zur Identität des Mannes wurden bislang nicht veröffentlicht.

In Saudi-Arabien achten 3.500 Beamte der Religionspolizei auf die Einhaltung der Moralgesetze des Landes. Die "Behörde für die Verbreitung von Tugendhaftigkeit und Verhinderung von Lastern" ist direkt König Abdullah unterstellt und achtet etwa auf eine vorschriftsmäßige Kleidung von Frauen. Außerdem überwacht die Behörde Internet-Kontakte, um gegen "unislamisches" Verhalten vorzugehen. Schwulen Männern drohen Haftstrafen und Auspeitschung, manchmal wird sogar die Todesstrafe verhängt.

Großbritannien schickt schwulen Mörder nach Saudi-Arabien


Prinz Saud Bin Abdulaziz Bin Nasir al Saud ist nach Saudi-Arabien ausgeflogen worden

Derweil hat die britische Regierung in der letzten Woche den Prinzen Saud Bin Abdulaziz Bin Nasir al Saud nach Saudi-Arabien abschieben lassen. Der 36-Jährige war 2010 in London wegen Mordes an seinem Diener schuldig gesprochen worden, den er als Sexsklave gehalten hatte (queer.de berichtete).

Die Verteidiger des Prinzen haben bis zuletzt versucht, seine Abschiebung zu verhindern. Sie argumentieren, dass ihm als Schwulen in Saudi-Arabien die Todesstrafe droht. Saud hat stets bestritten, homosexuell zu sein. Im Verfahren wurde aber nachgewiesen, dass sich der Prinz Callboys kommen ließ und einen schwulen Massagesalon besucht hatte.

Das britische Justizministerium hat erklärt, dass die saudische Regierung zugesagt habe, den Prinzen seine Strafe in einem Gefängnis absitzen zu lassen. Er muss mindestens 20 Jahre lang hinter Gittern verbringen. Saudi-Arabien habe versichert, Saud nicht hinrichten zu lassen. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.03.2013, 17:50h
  • Ob Großbritannien mit der Abschiebung des Täters nicht etwas blauäugig gehandelt hat?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Timm JohannesAnonym
  • 27.03.2013, 18:03h
  • Ich bin schon lange der Meinung, dass wir nicht länger Saudi-Arabien unterstützen sollten. Dieses Land ist im Prinzip nichts besser als Iran, wahrscheinlich sogar noch schlimmer.

    Und die These, der "Feind meines Feindes" ist mein Freund, stimmt in diesem Fall nicht.

    Wenn doch nur diese beschissene Abhängigkeit Europas vom Erdöl nicht wäre....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 traurigAnonym
#5 Lich KingAnonym
#6 Lich KingAnonym
  • 27.03.2013, 19:29h
  • Antwort auf #3 von Timm Johannes
  • Ich möchte auch nicht Saudi Arabien unterstützen, aber noch weniger möchte ich mehr als zwei Euro für einen Liter Benzin bezahlen. Wenn du die meisten Menschen bitten würdest, moralische Bedenken mit wirtschftlichen Vorteilen abzuwägen, entscheiden sie sich meist für Letzeres.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SebsAnonym
  • 27.03.2013, 19:59h

  • Einen Sexsklaven gehalten und umgebracht...es fällt mir schwer diesen Prinzen zu unterstützen.
    Aus rein Menschenrechtlichen Gründen sollte er nicht abgeschoben werden, aber persönlich ist es mir egal was mit dem passiert.
    Ich kann da keine Empathie empfinden wenn. Wer meint er kann sich alles erlauben, kann um so tiefer fallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FOX-NewsAnonym
  • 27.03.2013, 20:42h

  • Ein Moerder hat eindeutig sein Recht auf das Bleiberecht im Gast verwirkt und kann wg mir gern abgeschoben werden. Da muss keine falsche Ruecksicht genommen werden. Er hat einem Menschen das Leben fuer IMMER genommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 wegenAnonym
#10 anonymusAnonym
  • 27.03.2013, 21:32h
  • Dieser "Prinz" wird definitiv nicht hingerichtet und er wird auch keine Gefängnisstrafe absitzen. Er ist ein Mitglied dieses Könighauses. Dass die Mitglieder dieses "Hauses" selbst alles andere als tugendhaft leben, weiss man. Kurz-bzw. Spontantrips nach Thailand sind gang und gäbe. Und das dort nicht die buddhistische Kultur bewundert wird ist auch allen klar.
    Die Mitglieder dieser "Familie" können es sich leisten und brauchen sich nicht zu fürchten - kaum irgendwo anders steht das Sprichwort derart Pate: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!
    Die anderen "tugendhaften" Krähen schwirren in Afghanistan und Pakistan um ihre Lust- und Tanzknaben herum.
  • Antworten » | Direktlink »