Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.03.2013           9      Teilen:   |

"A Perfect Ending"

Verzweifelte Hausfrau auf Orgasmussuche

Artikelbild
Mit der ein Vierteljahrhundert jüngeren Sexworkerin Paris kann Rebecca zum ersten Mal Sex wirklich genießen (Bild: Pro-Fun Media)

Jetzt auf DVD: Nicole Conns Romantik-Drama "A Perfect Ending" erzählt die Liebesgeschichte zwischen einer Unternehmersgattin Mitte Fünfzig und einem Callgirl Ende Zwanzig.

Auf den ersten Blick hat die Mittfünfzigerin Rebecca Westridge (Barbara Niven) alles erreicht, was man sich vom Leben wünschen kann: Sie wohnt in einer schmucken Villa, ist mit einem reichen Unternehmer verheiratet, braucht sich um Geld keine Sorgen zu machen und auch ihre Kinder sind mehr als wohlgeraten. Das einzige Problem: Sie ist schwerkrank – und hatte noch nie im Leben einen Orgasmus.

Was tun? Freundinnen empfehlen Rebecca, es doch auf ihre alten Tage mal mit einem Escortservice zu versuchen – und zwar am besten mit Frauen, denn die kennen sich mit einem weiblichen Körper schließlich am besten aus. Nach einigen witzig-skurrilen Fehlstarts und Verwechslungen schafft es schließlich die junge Paris (Jessica Clark) tatsächlich, Rebecca in den siebten Himmel zu schicken…

Fortsetzung nach Anzeige


Aus der diskreten Sexbeziehung entwickelt sich echte Liebe

Jetzt auf DVD mit deutschen Untertiteln: "A Perfect Ending"
Jetzt auf DVD mit deutschen Untertiteln: "A Perfect Ending"

Einmal auf den lesbischen Geschmack gekommen, will die verzweifelte Hausfrau und Mutter die neuen Gefühle voll auskosten. Leisten kann sie es sich schließlich. Doch aus der zunächst rein geschäftlichen Sexbeziehung entwickelt sich eine echte Liebe – was das Leben beider Frauen gehörig ins Wanken bringt. Denn auch die Witwe Paris, die am Tod ihres Mannes nicht ganz unschuldig ist, muss einiges aufarbeiten, bevor sie sich dem neuen Glück stellen kann. Doch wird es tatsächlich zu einem perfekten Happy-end kommen?

Mit "Claire of the Moon" schuf Regisseurin Nicole Conn 1992 einen Klassiker des lesbischen Liebesfilms. Zwanzig Jahre später ist ihr mit "A Perfect Ending" erneut ein – wenn auch ziemlich kitschiges – Meisterstück gelungen. Der bitter-süße Herz-Schmerz-Film mit schönen Bildern und auffallend langen Sexszenen entstand in künstlerischer Kooperation mit Conns Lebensgefährtin, der Produzentin Marina Rice Bader.

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film
  Infos zur DVD
A Perfect Ending. Romantik-Drama. USA 2012. Regie: Nicole Conn. Darsteller: Barbara Niven, Jessica Clark, John Heard, Morgan Fairchild, Kerry Knuppe, Imelda Corcoran, Mary Wells, Rebecca Staab. Laufzeit: 106 Minuten. Sprache: englische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). FSK 16. Pro-Fun Media
Links zum Thema:
» Die DVD bei Pro-Fun bestellen
» Facebook-Page mit allen Kinoterminen
Mehr zum Thema:
» Kritik zu Nicole Conns Drama "Elena Undone" (01.02.2011)
Galerie
A Perfect Ending

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 38                  
Service: | pdf | mailen
Tags: nicole conn, lesbenkitsch, callgirl, pro fun
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Verzweifelte Hausfrau auf Orgasmussuche"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
29.03.2013
13:16:12
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von Manuel


Wirkt völlig unrealistisch, aber die Heteros wird der Heten-Softpornostyle inklusive eines Callgirls freuen.
Man wünscht sich mehr schwule Erotik, knutschende Frauen gibt es schon im Mainstream viel zu sehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.03.2013
13:45:47


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wieder keine Synchronfassung! Hier wird immer am falschen Ende gespart!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.03.2013
17:47:42


(-1, 3 Votes)

Von MeineFresse


Ich stehe nicht auf Lesbensachen.
Aber von der Dynamik her klingt es schon ganz interessant.

Einen Lesbenfilm, wo auch Schwule vorkommen, möchte ich an dieser Stelle empfehlen. Über ein lesbisches Mädchen das in ein Ex-Gay Camp muss.

But I'm a Cheerleader

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.03.2013
15:03:13


(+1, 3 Votes)

Von lentil
Antwort zu Kommentar #1 von Manuel


Hast du den Film schon gesehen, um über ihn urteilen zu können?

Ist auch interessant, das du weißt wen der Film anspricht.

Die Seite heißt queer.de nicht schwul.de und nur weil viele Heteromänner Frauen die miteinander Sex haben erregend finden, heißt das nicht das Lesben nicht mehr in die Kategorie queer fallen.

Oder heißt es GBT ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.03.2013
19:32:29


(+1, 3 Votes)

Von lesMam
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von lentil


Ich danke dir, dass du meine Gedanken in Worte gefasst hast.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.03.2013
20:45:33


(+1, 3 Votes)

Von jina
Antwort zu Kommentar #4 von lentil


Danke, wollte mich gerade aufregen. Ich find es megaschade, dass Lesben (bzw. Lesben, die aber Männer schon ganz geil finden-.-...) im Mainstream, v.a. bei Männern natürlich, so gut ankommen und sich Homophobie so gut wie nur gegen männliche Erotik richtet, aber ich fände es einfach schade, nur deswegen keine lesbischen Geschichten mehr zu verfilmen. Ich als Frau unterstütze Euch ja schon wo es geht ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
31.03.2013
01:54:38


(+1, 3 Votes)

Von jina


"Ich find es megaschade, dass Lesben (bzw. Lesben, die aber Männer schon ganz geil finden-.-...) im Mainstream, v.a. bei Männern natürlich, so gut ankommen und sich Homophobie so gut wie nur gegen männliche Erotik richtet"
Klingt seltsam, merke ich gerade. Ich meine natürlich nicht, dass auch Lesben Homophobie entgegengebracht werden sollte, sondern dass Homophobie scheiße ist - und es mir willkürlich (aber natürlich aus den gesellschaftlich erwarteten Geschlechterrollen heraus bestimmt erklärbar) erscheint, dass gerade männliche Erotik der Stein des Anstoßes ist, und ich das schade für homo- und bisexuelle Männer finde. ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
31.03.2013
21:55:59


(+2, 2 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #7 von jina


na, ich würde da unterscheiden zwischen "zwei frauen machen in einem film aneinander rum, um männlichen voyeurismus zu bedienen" und lesben, die im alltag ggf. sehr deutlich machen, dass sie genau dafür nicht zur verfügung stehen. es scheint so zu sein, dass lesben weniger aggressiv abgelehnt werden als schwule, aber so richtig beliebt sind sie deswegen bei heteros trotzdem nicht. die echten jedenfalls.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.04.2013
02:03:26


(+2, 2 Votes)

Von jina
Antwort zu Kommentar #8 von fink


Ich weiß ;)
Wobei meiner Erfahrung nach Männer femininen Lesben eher wohlgesinnt sind, was es natürlich nicht einfacher macht für Lesben, die von diesem Erscheinungsbild abweicen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 DVD - DRAMEN

Top-Links (Werbung)

 DVD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt