Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.04.2013           7      Teilen:   |

FC St. Pauli

Choreografie gegen Homophobie am Millerntor



Der FC St. Pauli ist ein wenig anders als andere Vereine: Bis 2010 war mit Corny Littmann ein schwuler Mann Präsident des Bundesligisten. Beim Zweitligaspiel am Montag gegen den SC Paderborn forderte der Club seine Fans zudem auf, sich an der Choreografie zum Thema "Homophobie beim Fußball" zu beteiligen. Die Anhänger ließen sich das nicht nehmen und kamen mit Regenbogenfahnen und Transparenten mit Aufschriften wie "Lieb doch, wen du willst". Hier ein Video von der Stadionatmosphäre:



Die Fußballgötter waren dem FC übrigens wohlgesinnt: Nach einer 0:2-Rückstand glich die Mannschaft kurz vor dem Schlusspfiff aus – Torschütze war Pauli-Torwart Philipp Tschauner, der in letzter Sekunde mitgestürmt war. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 138                  
Service: | pdf | mailen
Tags: fußball, sport, st. pauli, hamburg
Schwerpunkte:
 Fußball
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Choreografie gegen Homophobie am Millerntor"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
02.04.2013
11:40:10


(+4, 4 Votes)

Von _bln_


Tolle Aktion. Am Engagement von St. Pauli sollten sich unsere Berliner Clubs mal eine Scheibe abschneiden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.04.2013
12:02:29


(-3, 5 Votes)

Von Nico


Viele Regenbogenflaggen habe ich da aber nicht gesehen. Und dieses entstehende Riesentransparent kann ich auch nicht zuordnen.

Da fand ich damals die Aktion in Mainz, wo eine ganze Tribüne eine riesige Regenbogenflagge gebildet hat, deutlich eindrucksvoller...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.04.2013
12:31:40


(+4, 4 Votes)

Von fink


wow, das ist großartig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.04.2013
13:09:39


(+4, 4 Votes)

Von Turkiso
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Nico


Vielleicht mal die Auflösung auf Youtube auf 480 hochstellen ;) Da waren nicht nur ein paar...

Coole Aktion!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.04.2013
13:23:26


(0, 2 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der "Queerpass St.Pauli" ist neben den "Hertha Junxx" der älteste schwule Fan-Club, und fällt immer wieder mit entsprechenden Aktionen auf..

Wer Interesse an einem Club hat, kann sich hier informieren :

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Queer_Football_Fanclubs#Mitg
lieder


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.04.2013
16:51:19


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Eine wunderbare Aktion! Übrigens: das Spiel gegen den SC 07 Paderborn war am Ostermontag.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.04.2013
03:53:54


(+1, 3 Votes)

Von tookee
Antwort zu Kommentar #1 von _bln_


"Am Engagement von St. Pauli sollten sich unsere Berliner Clubs mal eine Scheibe abschneiden!"

Auch wenn das vielleicht nicht jedem bekannt ist: Im Kampf gegen Homophobie im Fußballsport war genau ein Berliner Club absoluter Vorreiter, und zwar Tennis Borussia (gemeinsam mit dem LSVD). Die sind schon seit mehr als fünfzehn Jahren massiv am Thema dran - nicht von oben, sondern von der Basis/der Fankurve initiiert. Und die enorm erfolgreiche Initiative "Fußballfans gegen Homophobie", die eine wahre Lawine ins Rollen gebracht hat, wurde ebenfalls durch die TeBe-Anhänger ins Leben gerufen. Insofern braucht sich Berlin da also keineswegs verstecken. Naja, und die Hertha-Junxx wurden ja auch schon erwähnt, auch wenn die innerhalb der Fanszene leider etwas isoliert sind. Aber dennoch auch ganz wichtig.

Link zu www.facebook.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen "Homoheiler"-Verein droht wieder freier Träger der Jugendhilfe zu werden Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt