Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18911

Sue Everhart glaubt, die Homo-Ehe ist nur ein Trick von Lobbyisten, um ungestraft Betrug zu begehen.

Immer mehr Amerikaner unterstützen die Ehe-Öffnung. Bei Homo-Gegnern innerhalb der oppositionellen Republikaner führt das zu panischen Vergleichen.

Sue Everhart, die Vorsitzende der Republikaner im Bundesstaat Georgia, hat in einem Interview mit dem "Marietta Daily Journal" erklärt, die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben führe dazu, dass Heteros eher zu Betrügern werden: "Man selbst mag stockheterosexuell sein, ebenso wie ein Freund", so Everhart, die der rechtspopulistischen "Tea Party"-Bewegung nahe steht.

Da viele Arbeitsverträge die kostenlose Krankenmitversicherung anbieten, würden Heteros verführt, einen gleichgeschlechtlichen Partner zu heiraten, sagte die Südstaatlerin: "Was würde Sie daran hindern zu behaupten, schwul zu sein und einander zu heiraten. Man muss ja nicht zusammenleben, aber würde alle Unterstützungsleistungen erhalten." Die Debatte um Homo-Rechte sei der Kampf von wenigen, die eine "Freifahrt" erhalten wollten. Offenbar geht sie aber nicht davon aus, dass eine heterosexuelle Ehe betrügerisch sein kann.

Die Debatte um Homo-Rechte hat in der letzten Woche die Fernsehnachrichtensendungen bestimmt, da der Supreme Court derzeit über die Homo-Ehe berät (queer.de berichtete). Die Höchstrichter sollen im Juni Entscheidungen treffen zum Ehe-Verbot für Schwule und Lesben in Kalifornien und zu einem Bundesgesetz, das die Anerkennung von Homo-Ehen verbietet.

Kulturkampf bei den Republikanern

Mehrere Republikaner haben in den letzten Wochen einen Meinungswandel bei schwul-lesbischen Rechten verkündet: So unterstützt mit Rob Portman erstmals ein republikanischer Senator die Ehe-Öffnung (queer.de berichtete). Auch mehrere hochrangige Provinzpolitiker sprechen sich inzwischen für die Gleichbehandlung aus. So hatte der Republikaner-Chef von Illinois kürzlich gefordert, die Ehe zu öffnen. Daraufhin verlangten mehrere Parteifreunde seinen Rücktritt. Bei einem kleinen Parteitag konnte er sich jedoch knapp durchsetzen.

Auch konservative Christen versuchen, ihren Einfluss geltend zu machen und fordern die Regierung auf, am Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe festzuhalten. So hat der Chef der Südstaaten-Baptisten vergangene Woche die aggressive Politik Nordkoreas als Reaktion auf die homofreundliche Haltung der USA beschrieben. (dk)



#1 TheDad
  • 02.04.2013, 15:52h
  • ""Da viele Arbeitsverträge die kostenlose Krankenmitversicherung anbieten, würden Heteros verführt, einen gleichgeschlechtlichen Partner zu heiraten""..

    ???

    Ach ? Echt ?

    Äh ? Wie viele US-Amerikaner waren noch mal überhaupt nicht Krankenversichert ?

    Mehr als die Hälfte ?

    Wer glaubt das zwei Heten "heiraten" würden um an eine "kostenlose" Krankenversicherung zu kommen, muß selbst eine Scheinehe führen..

    Wie anders kommt Frau sonst auf diese Idee ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 David77Anonym
  • 02.04.2013, 15:56h
  • Autsch!
    Dummheit hat ein neues Gesicht bekommen.
    Dass viele Schwuppen früher genau dies gemacht haben um sich zu verstecken, das kommt ihr nicht in den Sinn...
    Wann erwischen wir ihren Ehemann denn mal auf der KLappe?!?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Dummheit tut wehAnonym
  • 02.04.2013, 16:12h
  • Antwort auf #2 von David77
  • "Wann erwischen wir ihren Ehemann denn mal auf der Klappe?!?"

    Keine Sorge, das kommt noch früh genug...


    Ansonsten raffe ich nicht was diese komische Frau will . Bin wahrscheinlich für ihre verschwurbelten Gedankengänge und ihr Gefasel zu intelligent...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 02.04.2013, 16:53h
  • Wenn Dummheit quietschen würde, dann müßte diese Trulla den ganzen Tag mit dem Ölkännchen herumlaufen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 daVinci6667
  • 02.04.2013, 16:54h

  • " "Was würde Sie daran hindern zu behaupten, schwul zu sein und einander zu heiraten. Man muss ja nicht zusammenleben, aber würde alle Unterstützungsleistungen erhalten."

    Echt schön anzusehen wie ihnen die Argumente ausgehen.

    Sie könnte ja recht haben, wenn man mehrere Personen heiraten könnte.

    Ich stelle mir gerade vor, wie einer zu mir sagt, du dein Arbeitgeber hat Vergünstigungen auch für den Ehepartner beim Bahnfahren. Heiratest du mich? Wer kann bei einer solchen Liebesbezeugung schon, nein sagen?

    Woanders sollte sich die gute vielleicht Sorgen machen:

    In der Wirtschaftskrise müssen sich mehr und mehr ein Studentenzimmer teilen. In diesem jugendlichen Alter bei so beengten Verhältnissen und dem Hormonstau... da müsste Mann doch früher oder später auf den Geschmack kommen.... LOL
  • Antworten » | Direktlink »
#6 CarstenFfm
  • 02.04.2013, 17:05h
  • Ach Scheinehen eingehen, um Vergünstigungen zur erhalten kann man auch mit gegengeschlechtlichen Partnern.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 finkAnonym
  • 02.04.2013, 18:52h
  • hilfe, sie hat ja so recht.
    überall, überall freifahrtserschwindler!
    da gibt es nur eine lösung: die ehe für alle abzuschaffen!

    oder ersatzweise: hubschraubereinsatz! (kleiner insiderscherz)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stephan
  • 02.04.2013, 19:15h
  • Ach so ist das! Das legt natürlich einen Schluss nahe: Die Heterosexuellen betrügen die Gesellschaft also seit Jahren durch heterosexuelle Scheinehen und damit ist dann auch die niedrige 'Reproduktionsrate' in den westlichen Ländern sofort erklärt!

    Solche 'Argumente' hören sich wirklich nach echter Panik an!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Simon HAnonym
  • 02.04.2013, 20:56h
  • Die sind sich echt für keine noch so schwachsinnige und absurde Äußerung zu schade.

    Gäbe es nicht so viele ebenso dumme Menschen, die denen folgen und die durch die Masse dann eine gewisse Macht haben, könnte man über so viel Dummheit nur noch lachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Roman BolligerAnonym
  • 02.04.2013, 21:17h
  • Unglaublich, wofür die Schwulen doch Alles die Schuld tragen, von Erdbeben bis zum Ehebruch von Heterosexuellen, vom Bienensterben bis zur aggressiven Politik Nordkoreas. Wahrscheinlich sind die Dinosaurier, welche gemäss Evangelikalen ja vor 5000 Jahren zusammen mit den ersten Menschen lebten, beim Anblick der eisenzeitlichen Schwulen vor Schreck tot umgefallen.

    Auf jeden Fall war der Frisör dieser Sue sicher nicht schwul, zumindest nicht selbstbewusst schwul. Eine solche Frisur kann nämlich nur von einem Tea-Party-Hetero-Frisör stammen, allenfalls von einer geschmacksverirrten Klemmschwester (welche bei der Tea-Party ja ab und zu ans Tageslicht befördert werden).
  • Antworten » | Direktlink »