Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.04.2013           1      Teilen:   |

Versteigerung am 19. April

Spinnboden will Briefe von Toni Schwabe erwerben

Die Verlegerin Toni Schwabe (1877-1951) verliebte sich in ihre Autorin Toska Lettow
Die Verlegerin Toni Schwabe (1877-1951) verliebte sich in ihre Autorin Toska Lettow

Um eine Liebesbrief-Sammlung der lesbischen Schriftstellerin und Verlegerin Toni Schwabe erwerben zu können, sucht das Berliner Lesbenarchiv Spinnboden 20 Personen, die bis zum 18. April jeweils 100 Euro spenden.

Anlass: Die Galerie Bassenge versteigert am 19. April ein Konvolut von 93 meist eigenhändigen Briefen, Karten und Beilagen von Toni Schwabe – zusammen mehr als 150 Seiten aus der Zeit von 1916 bis 1950. Das Anfangsgebot liegt bei 1.200 Euro. Der Spinnboden möchte die Sammlung erwerben, "damit sie in 'Bewegungsbesitz' kommt und der lesbisch-schwulen Forschung zur Verfügung gestellt werden kann". Eine Spendenbescheinigung kann auf Wunsch ausgestellt werden.

Herzstück der Sammlung sind die umfangreichen Briefe der Verlegerin an die junge Schriftstellerin Toska Lettow, die allmählich zu ihrer Lebensgefährtin wird. Toni Schwabe (1877-1951) war die Tochter eines Medizinalrats und lebte in Jena, Dornburg, Berlin und Blankenburg. Ihre lesbischen Beziehungen schlugen sich auch in ihren Gedichten nieder. (cw)

Links zum Thema:
» Mehr Infos und Spendenkonto
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar
Teilen: 2                  
Service: | pdf | mailen
Tags: spinnboden, toni schwabe, lesbenarchiv
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Spinnboden will Briefe von Toni Schwabe erwerben"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.04.2013
14:46:40


(+1, 1 Vote)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ähnlich wie beim CSD-Stuttgart und bei der Stolperstein-Aktion ist hier wieder eine Art "Crowd-Funding" gefragt..

Die muß meiner Meinung nach aber auf "breitere Schultern" verteilt werden, und so plädiere ich dafür viel mehr Menschen anzusprechen, die kleinere Summen in einem Fond bereitsstellen, um solche Aktionen zu finanzieren..

Auf den CSD´s z.B. ist es sicher möglich mehr als 12.000 Menschen zu finden die jeweils Einen oder Zwei Euro für entsprechende Projekte geben, oder Mann kann auch im Netz jeweils kleinere Summen aus größeren Gruppen generieren..

Damit ist zwar diesem Projekt in der kurzen Frist so nicht mehr zu helfen, aber für die Zukunft kann ich mir sehr gut vorstellen da mehr leistbar zu machen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt