Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 
powered by
  • 07.04.2013           2      Teilen:   |

Dein Sexperte, Teil 6

Mr. Mojo: Der richtige Sex-Soundtrack

Artikelbild
Zur Not selber singen beim Sex? Szene aus dem Film: "Were The World Mine" (Bild: PRO-FUN MEDIA)

Was hörst du eigentlich beim Sex? Nur die Geräusche eurer Körper und Stimmen, oder gibt es dazu einen Soundtrack? Mr. Mojo ist dein DJ.

Als Hintergrundberieselung, Stimmungsverstärker oder gar als ordentlicher Anheizer: Musik kann ein mächtiges Aphrodisiakum sein. Aber dazu braucht es etwas Gespür für die passende Klangfarbe zur jeweiligen Stimmung und ein paar Ideen, welche Tracks sich überhaupt eignen. Jeder hat seinen eigenen Geschmack, aber es gibt ein paar No-Go's, die im schlimmsten Fall die erotische Spannung verpuffen lassen.

Fortsetzung nach Anzeige


Bitte keine Bundesligakonferenz zur Sexparty einschalten

Sportübertragungen und Sex, das passt nicht. Szene aus der Comedy-Serie "Sportclub Bundesliga" - Quelle: NDR/HD Entertainment
Sportübertragungen und Sex, das passt nicht. Szene aus der Comedy-Serie "Sportclub Bundesliga" (Bild: NDR/HD Entertainment)

Als Mr. Mojo in Köln vor einer geraumen Weile erstmals bei einer privat organisierten Sexparty dabei sein durfte, wurde er Ohrenzeuge eines solchen Missgriffs. Der Gastgeber hatte sich verdammt viel Mühe gemacht mit einem Büffet. So toll seine Kochkünste auch waren, bei der musikalischen Orgien-Untermalung erwies er sich als höchst unsensibel: Er schaltete das Radio ein. WDR2, an einem Samstagnachmittag. Man stelle sich vor: Wir beginnen, uns so langsam zu befummeln, dazwischen knödelt Sportreporterin Sabine Töpperwien mit ihrer strengen Lesbenstimme im Chor mit den schreienden männlichen Kollegen in der Bundesligakonferenz über Elfmeter, Pässe, Tore und diverse Bälle. Dazwischen Musik von Phil Collins, Cliff Richard und Chris De Burgh. Merke: Öffentlich-Rechtliche aber auch sämtliche RTL-Energy-Sowieso-Hitradios mit dem Besten von Heute, Morgen und Übermorgen sind tabu!

Neben Musik-Einheitsbrei ist auch Endlosschleifen-Gedudel ein Lustkiller. Als die Essener Phoenix-Sauna vor einigen Jahren ihre Pforten öffnete, waren die Choralgesänge im halbdunklen Hammann vor der Dampfsauna ja noch durchaus witzig, aber schon bald gingen – vor allem den Stammgästen – die singenden Mönche derart auf den Senkel, das sich die Betreiber erbarmten und sie kurzerhand abwürgten. Herrliche Stille…

Der Bolero ist geil, aber du musst in 16 Minuten durch sein

Mr.Mojo mag's elektronisch am liebsten
Mr.Mojo mag's elektronisch am liebsten

Was klappt dagegen? Angeblich soll ja der "Bolero" von Maurice Ravels hervorragend geeignet sein für Sex. Das eingängige Leit-Thema, das im Stück immer und immer wieder von immer mehr Instrumenten bei ständig steigender Lautstärke gespielt wird, hat tatsächlich etwas von einer steigenden Erregungskurve samt abschließendem Orgasmus. Doch will man diesem Verlauf folgen, muss man in spätestens 16 Minuten fertig sein. Der Bolero ist dann am Ende und es ist ihm völlig egal, ob ihr auch schon gekommen seid. Längeres, Heiteres von Bach, Händel, Mozart und Co. sind auf jeden Fall irgendwelcher dissonanten Zwölftonmusik vorzuziehen, beim Sex sollen die Emotionen stimuliert und nicht die Nerven strapaziert werden.

Jazz in seiner Schmuse-Version passt immer bei romantischem Soft- und Vanillasex. Die Generationen, die in den Siebzigern den schwulen Sex für sich entdeckten, bevorzugen die alten Platten, die sie zu ihren Kiffer- und LSD-Zeiten schon geil fanden, zum Beispiel "The Doors". Disco aus dieser Zeit ist ebenfalls prima. "I Feel Love" von Donna Summer ist ein Klassiker. Elektronische Musik kann recht unterschiedliche Stimmungen bedienen. Mein Tipp: Progressive House. Hat meist das richtige Tempo zum Poppen. Mal härter, mal softer, lässt sich der Beat aus den Lautsprechern wunderbar in den eigenen Rhythmus integrieren. Wer eine stabile Internetverbindung besitzt, kann es ja mal mit dem Online-Stream von "Frisky Radio" probieren. Ist Mr. Mojos absoluter Lieblingssender, der ihn bis zum Höhepunkt begleitet.

  Mr. Mojo*
"Mojo", so hieß ursprünglich eine Sammlung magischer Zauberrituale. Heute ist es englischer Slang, der für Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und Sex Appeal steht.
Links zum Thema:
» friskyradio.com
» Bolero - The Best of Ravel, CD bei Amazon
» I Feel Love, Donna Summer, Vinyl bei Amazon
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 18             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: mr. mojo, sexratgeber, sextipps, versaut, geil, erotik,musik
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Mr. Mojo: Der richtige Sex-Soundtrack"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
07.04.2013
16:51:30


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Sex ist ohne Musik am besten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.04.2013
07:47:58


(0, 2 Votes)

Von chilland


Linke singen: "Sag mir wo Du stehst".......zurück oder vorwärts, Du mußt Dich entscheiden.....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 LIEBE - SEXTRENDS

Top-Links (Werbung)

 LIEBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt