Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.04.2013           18      Teilen:   |

Verfolgung

Dubai: Haftstrafe für Schwule wegen "Prostitution"

Artikelbild
Auch am luxuriösen Hafen von Dubai sind Schwule und Lesben nicht sicher (Bild: Christian van Elven / flickr / cc by-nd 2.0)

In den Vereinigten Arabischen Emiraten arbeiten Polizeibeamte verdeckt, um Schwule zu überführen.

Zwei Männer sind in Dubai zu je drei Jahren Haft verurteilt worden, weil sie in einem sozialen Netzwerk sexuelle Dienstleistungen für Schwule angeboten haben sollen. Das berichtet die englischsprachige Dubaier Tageszeitung "Gulf News". Demnach sollen die Angeklagten, ein 22-jähriger und ein 30-jähriger Mann, ihren Lebensunterhalt als Prostituierte verdient haben.

Dem Bericht zufolge soll ein verdeckter Ermittler auf die beiden Männer angesetzt worden sein. Dieser gab sich als Kunde aus und sollte einen der Männer in einem Fünf-Sterne-Hotelzimmer treffen. Als er den 22-Jährigen in dem Zimmer nackt vorfand, ließ er ihn verhaften.

Homo-Aktivisten in den Vereinigten Arabischen Emiraten bezweifeln, dass es sich bei den Männern tatsächlich um Callboys gehandelt hat: "Es scheint so, dass jedes Mitglied der LGBT-Community, das in den Emiraten verhaftet wird, schnell als 'Prostituierter' oder 'Prostituierte' bezeichnet wird", so der Aktivist "Abdulla" von der Gruppe UAE-LGBT gegenüber "Gay Star News". "Was ist gerecht daran, junge Bürger zu drei Jahren Haft zu verdonnern, nur weil sie sind, wie sie sind?"

Fortsetzung nach Anzeige


In den Vereinigten Arabischen Emiraten, zu denen Dubai gehört, droht Schwulen im Extremfall die Todesstrafe nach der islamischen Scharia-Gesetzgebung. Der Staat hat auch das Recht, überführte Homosexuelle kastrieren zu lassen. Ausländer müssen in der Regel in Haft und werden danach abgeschoben.

Das Land hat in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verurteilungen für Homosexualität für Aufregung gesorgt. 2008 wurde erstmals eine Bestrafung für lesbische Zärtlichkeiten bekannt: Zwei ausländische Touristinnen sollen sich an einem öffentlichen Strand geküsst und umarmt haben und wurden deshalb nach Sondergesetzen der Stadt Dubai zu je einer einjährigen Haftstrafe verurteilt (queer.de berichtete). Im vergangenen Jahr verurteilte ein Richter auch einen britischen Staatsbürger zu drei Jahren Haft, weil er gleichgeschlechtlichen Sex gehabt und Alkohol konsumiert haben soll (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 18 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 76                  
Service: | pdf | mailen
Tags: dubai, vereinigte arabische emirate
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Dubai: Haftstrafe für Schwule wegen "Prostitution""


 18 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
08.04.2013
16:07:07


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wieder ein Grund, um einen sehr weiten Bogen um disen Staat zu machen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.04.2013
16:23:36


(+4, 6 Votes)

Von UweBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 20.06.2010
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Hat wohl eher mit Religion und Sharia dort zu tun.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.04.2013
17:28:14


(-6, 8 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


"In den Vereinigten Arabischen Emiraten, zu denen Dubai gehört, droht Schwulen im Extremfall die Todesstrafe nach der islamischen Scharia-Gesetzgebung. Der Staat hat auch das Recht, überführte Homosexuelle kastrieren zu lassen. "

In welchem christlichen Land droht Schwulen die Todesstrafe und in welchem christlichen Land werden Homosexuelle kastriert?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.04.2013
17:49:52


(+2, 6 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #2 von UweBerlin


es hat vor allem damit zu tun, dass religion und staat nicht getrennt sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.04.2013
18:31:19


(+7, 9 Votes)

Von sharia-watch


Die Polit-Kriminellen Europas -innerhalb und außerhalb der Parlamente- bekommen
für ihre Freunde auf syrischem Staatsgebiet prominente Unterstützung:

Link zu www.spiegel.de

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.04.2013
19:18:20


(+4, 8 Votes)

Von amnesty
Antwort zu Kommentar #5 von sharia-watch


Hoffentlich bleibt ihnen solche Folter erspart.

Link zu www.youtube.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.04.2013
23:12:09


(+1, 5 Votes)

Von Robin


Gäbe es in dieser Gegend der Welt nicht zufällig riesige Öl-Vorkommen, wären das bitterarme Entwicklungsländer, die andere Sorgen hätten, als Schwule zu verfolgen.

Obwohl:
Extreme Armut hindert ja auch andere Staaten nicht an Homophobie. Man sollte echt denken, solche Staaten hätten andere Sorgen und arme Menschen würden nicht noch andere hassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
09.04.2013
00:23:44


(+3, 5 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Robin


das ist doch der alte trick der machthaber, es muss eine alibiminderheit geben, die man massakrieren darf!!! natürlich mit allah's einverständnis! drum massakrieren in syrien jetzt die schiiten die sunniten usw., wenn es nicht so tragisch wäre, müsste man sich darüber totlachen! in syrischen, ehemals römischen ruinen, liegen die scharfschützen und schiessen (eigenen aussagen nach, auf hunde!!!)
da bleibt doch nur noch die frage, welchem ALLAH dienen sie ???
allerdings hast du recht, diesen ländern, EGAL WELCHEN, ist der ölreichtum nicht bekommen!!!
oder siehe ägypten, christen werden hier auch wieder verfolgt ? man fragt sich, wie geht das ??? jahrhundertelang, gab es keine probleme !
aber die hasspolitik vereinzelter fundamentalistischer, faschistischer ZELLEN, reicht aus um ganze völker zu manipulieren!!!
und bei genauem hinsehen, muss man immer wieder feststellen, es sind ausschliesslich religiöse eiferer, die für diese meschlichen katastrophen verantwortlich sind !!!
ich wünsche mir schon lange angriffe auf dieses "pseudomoderne dubai und seinen grössenwahn"!
und saudi arabien !
möge allah seine blitze lenken !
denn die machthaber dieser länder sonnen sich in ihrem reichtum und interessieren sich einen scheissdreck für ihre "brüder und schwestern", in ihren nachbarländern, die dem tagtäglichen terror ausgesetzt sind! damit lässt sich ja auch noch geld verdienen ???
aber wie auch immer, auch der dubairummel wird bald vorbei sein, dann kommt der böse, böse alltag, denn diese künstlichkeit lässt sich nicht ewig aufrechterhalten und das öl ist auch nur noch begrenzt verfügbar! und spätestens dann sind die herrschaften gezwungen ihre gelddepots zu öffnen, um zu überleben und der sogenannten "weltmarktpolitischen realität" in das gierige auge zu schauen !?
zuerst fallen dann die klimaanlagen aus ..........!dann wird das wasser knapp !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
09.04.2013
00:34:36


(0, 6 Votes)

Von Enyyo
Antwort zu Kommentar #7 von Robin


Das ist ja das Verrückte, dass in den Golfstaaten trotz wirtschaftlichem Reichtums immer noch so sehr dieser altertümliche Kult herrscht!

Schliesslich versucht gerade Dubai, sich vom Öl unabhängig zu machen und ein aufgeklärtes(?) Land zu werden, das mit unglaublichem Hightech-Luxus reiche Menschen aus aller Welt anlockt (Burj Kalifa, Burj al Arab, Palmeninseln usw.).

Und mit Sicherheit locken die Shopping-Malls auch etliche Gays aus aller Welt in dieses Kalifat - dabei muss man leider nach wie vor um alle Länder mit islamischer Bevölkerung / Regierung am besten einen weiten Bogen machen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
09.04.2013
00:51:55


(+3, 5 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Thorsten1


""in welchem christlichen Land werden Homosexuelle kastriert?""..

Bei UNS..

Und das nicht nur Schwule..

Link:
politikprofiler.blogspot.de/2012/02/radikale-mensc
hlichkeit.html


und zwar nach diesem Gesetz :

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_%C3%BCber_die_freiwil
lige_Kastration_und_andere_Behandlungsmethoden


Interessant dazu :

Link zu www.spiegel.de

Bis zur Neuregelung des Gesetzes 1969 konnten Straftäter auch gegen deren Willen kastriert werden..
Im 3.Reich konnte die "freiwillige" Kastration teilweise vor der "Einweisung in´s KZ" nach der Haft bewahren..

In den späten 70´ern und frühen 80´ern wurde bekannt, das viele Eltern ihre an einem Down-Syndrom erkrankten Jungen kastrieren ließen, weil ihnen oft von Ärzten und den Pfarrern in Behinderten Wohnheimen und sogenannten Betreuten Werkstätten dazu "geraten" wurde, damit sich "solche" nicht fortpflanzten..

Dazu habe ich aber in der Kürze der Zeit leider keine Berichte gefunden..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Dubai


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt