Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.04.2013           55      Teilen:   |

Putin vergleicht Homo-Ehe mit Pädophilie

Artikelbild
Tausende Niederländer sind gegen die homophobe Politik Putins in Amsterdam auf die Straße gegangen

Warum sind die Niederländer toleranter als die Russen beim Thema Homo-Ehe? Weil sie auch Pädophilie akzeptieren, glaubt der russische Staatschef. Mehrere tausend Homo-Aktivisten protestierten in Amsterdam gegen den Besuch Putins.

Bei seinem Staatsbesuch in Amsterdam erklärte der russische Präsident Wladimir Putin am Montag, dass die Akzeptanz der gleichgeschlechtlichen Ehe in den Niederlanden wegen einer anderen Mentalität größer sei. Bei einer Pressekonferenz sagte der 60-Jährige: "In Moskau gibt es entsprechende Stimmungen. Aber ich kann mir nur schwerlich vorstellen, dass ein Moskauer Gericht eine Organisation genehmigen würde, die Pädophilie propagiert. In Holland ist es möglich", so Putin am Montag nach Angaben der staatlichen russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Er drohte Schwulen und Lesben an, dass sie wie Pädophilie die Selbstjustiz der russischen Bürger fürchten müssten: "Nehmen wir an, eine offizielle Organisation in Russland würde Pädophilie propagieren. Ich denke, dass Leute in einigen Regionen die Waffe in die Hand nehmen würden. Das trifft auch auf sexuelle Minderheiten zu."

Mit seiner Kritik spielte Putin auf die 2006 gegründete niederländische Pädophilenpartei PNVD an. Allerdings nahm die PNVD an keiner Wahl teil und löste sich vier Jahre nach ihrer Gründung wegen mangelnden Zuspruchs auf.

Putin nannte auch die radikal-christliche Partei SGP als Beispiel für Unterschiede zwischen Russland und den Niederlanden: "Ich kann mir schwerlich vorstellen, dass es bei uns eine Partei gegründet wird, die sich gegen Frauen in der Politik aussprechen würde. Aber hierzulande gibt es eine solche Partei", sagte der russische Staatschef. Die SGP ist eine Splitterpartei, die Frauen in der Politik mit Verweis auf die Bibel ablehnt. Allerdings wurde sie von Richtern gezwungen, Frauen zu integrieren, da die Gleichbehandlung von Mann und Frau in der niederländischen Verfassung verankert ist.

In Russland würden Homosexuelle ohnehin nicht diskriminiert, so Putin: "Diese Menschen genießen alle Freiheiten und Rechte wie die übrigen Bürger Russlands, sie bekleiden verschiedene Ämter und können Karriere machen". Hintergrund der Kritik an Putin: Die russische Staatsduma bereitet ein Gesetz vor, dass jegliche positive Darstellung von Homosexualität in der Öffentlichkeit verbieten soll. Der Gesetzentwurf wurde im Januar in erster Lesung mit 388 gegen eine Stimme durchgeboxt (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Demo gegen Putin

Demonstranten in Amsterdam
Demonstranten in Amsterdam

Am Montagabend hatten mehrere tausend Menschen in Amsterdam gegen das Gesetzesvorhaben zu Homo-"Propaganda" demonstriert. Darunter waren auch viele Politiker. "Wir haben viele Schwulen- und Lesben in Amsterdam und wir wollen, dass in unserer Stadt jeder leben kann, wie er das möchte. Wir wollen auch, dass die ganze Welt diesen, unseren Stadtpunkt kennt", begründete die stellvertretende Bürgermeisterin Andrée van Es (Grüne) die Proteste gegenüber dem TV-Sender "Euronews".

Putin ließ sich von den Protesten nicht beeindrucken – und reagierte ganz Macho: Unter Bezugnahme auf den Nackt-Protest der Femen-Aktivistinnen in Hannover sagte der russische Staatschef, er sei froh darüber, "dass die Homos in Amsterdam ihre Kleider nicht ausgezogen haben". (dk)

Youtube | "Dolly Bellefleur" gab Putin auch ein Ständchen
Mehr zum Thema:
» Amsterdams Regenbogenflaggen auf Halbmast (08.04.13)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 55 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 387             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: niederlande, russland, wladimir putin, homo-propaganda
Schwerpunkte:
 Russland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Putin vergleicht Homo-Ehe mit Pädophilie"


 55 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
09.04.2013
11:53:14
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von Klar


Wen wundert es?
Die Gesetze in Russland besagen doch nichts anderes und verbieten "Förderung von Homosexualität und Pädophilie" und setzen es gleich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.04.2013
12:00:46


(+12, 12 Votes)

Von Marek


Das ist ja wohl eine Frechheit!

Dieser Typ hat null Anstand. Ist zu Gast in einem anderen Land und beleidigt einfach mal das ganze Land, all seine Bürger und die Politik, die ihn eingeladen hat.

Und dumm ist er noch dazu: auch in den Niederländen ist Pädophilie nicht akzeptiert! Und Pädophilie hat auch nichts mit Homosexualität zu tun! Es gibt übrigens auch Hetero-Pädophilie...

Das sind die verzweifelten Lügen eines Diktators, dem keine anderen Sachen mehr einfallen.

Dass der überhaupt noch in Demokratien empfangen wird?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.04.2013
12:10:20


(+11, 15 Votes)

Von Joonas


In den Niederlanden sind wenigstens noch Demos gegen den Staatsbesuch möglich.

Hier in Deutschland wurden die Protestanten solange von der Polizei in Gewahrsam genommen, bis dieser Despot weg war.

Und Frau Merkel kritisiert die Proteste als nicht angemessen.

(Deswegen hat der auch nicht hier die Menschen beleidigt, sondern in den Niederlanden, weil die nicht ihm zuliebe russische Verhältnisse durchgesetzt haben - im Gegensatz zur deutschen Budesregierung.)

Alleine schon für dieses Hofieren von Diktatoren und die Abschaffung demokratischer Grundrechte wie dem Recht auf freie Rede und Versammlungsfreiheit (Demos) hat Frau Merkel und ihre schwarz-gelbe Gurkentruppe die Abwahl verdient!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.04.2013
12:12:10


(+13, 15 Votes)

Von DATA
Antwort zu Kommentar #2 von Marek


Und es gibt sogar Hetero-Kindesmissbrauch.

Laut verfügbaren Statistiken: hauptsächlich!

Und zwar hauptsächlich hier:

"Über die Hälfte der Opfer ist mit dem Täter verwandt, bei rund 20 Prozent ist es sogar der eigene Vater, bei weiteren 20 Prozent der Stiefvater beziehungsweise der neue Partner der Mutter"

Link zu www.t-online.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
09.04.2013
12:12:28


(+12, 14 Votes)

Von Mario


Homosexuelle küssen im Gegensatz zu Putin kleinen Kindern nicht ungefragt den Bauch.

Bild-Link:
putin_wideweb__470x351,0.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
09.04.2013
12:12:45


(+11, 13 Votes)

Von luxi81
Aus Hamburg
Mitglied seit 10.04.2012


"Unter Bezugnahme auf den Nackt-Protest der Femen-Aktivistinnen in Hannover sagte der russische Staatschef, er sei froh darüber, "dass die Homos in Amsterdam ihre Kleider nicht ausgezogen haben". "

bleibt nur zu hoffen, dass er dies auch für sich beherzigt und wir ihn nicht wieder halbnackend auf irgend nem pony begötzen müssen.

wat`n dünnschissgurgler. so n richtiger einzellliger zuchtschiss was der is!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
09.04.2013
12:18:20


(+9, 11 Votes)

Von weser
Antwort zu Kommentar #4 von DATA


...oder die Mutter selber!

Sorry, aber Wildwasser und Co vergessen weibliche Täterinnen.
Auch werden männliche Opfer sexueller Gewalt von denen unzureichend betreut.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
09.04.2013
12:18:50


(+10, 10 Votes)

Von David Z
Antwort zu Kommentar #2 von Marek


"Dass der überhaupt noch in Demokratien empfangen wird?!"

Geld und Rohstoffe...

Da sehen Politiker dann mal gerne über Menschenrechtsverletzungen, Diktaturen, Folter, Mord, etc. hinweg...

Deswegen fand auch damals Gerhard Schröder (SPD), Putin sei "ein lupenreiner Demokrat". Dafür hat er ja auch nach seiner Niederlage einen entsprechenden Job bekommen...

Und CDU und FDP sind genau so...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
09.04.2013
12:23:20


(+7, 11 Votes)

Von Timon


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Guido Westerwelle (FDP) empfangen menschenrechtsverletzende Diktatoren mit offenen Armen!

Aber Demonstranten, die ihre demokratischen Rechte wahrnehmen wollen, lassen sie verhaften!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
09.04.2013
12:24:59


(+3, 5 Votes)

Von Maxi


Dieser Diktatur wünsche ich echt den Untergang...

Übrigens:
jeder, der Gas nutzt (sei es zum Heizen, sei es zum Kochen, oder für was auch immer) unterstützt diese Diktatur...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 Ort: Amsterdam


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt