Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.04.2013           5      Teilen:   |

Schwedischer Politiker überfallen

Griechenland: Homophober Überfall auf schwulen Politiker

Tasso Stafilidis veröffentlichte dieses Foto seiner Gesichtsverletzungen
Tasso Stafilidis veröffentlichte dieses Foto seiner Gesichtsverletzungen

Der erste offen schwule Abgeordnete des schwedischen Parlaments wurde bei einem Griechenland-Urlaub von Unbekannten homophob beschimpft und zusammengeschlagen.

Tasso Stafilidis, der von 1998 bis 2006 die schwedische Linkspartei im Reichstag vertreten hat, berichtet über den Angriff an den Osterfeiertagen in der schwedischen Tageszeitung "Aftonbladet". Demnach war er mit einem Freund in Athen unterwegs, als ihn drei maskierte Männer verfolgten. Sie begannen dann, ihre beiden Opfer homophob zu beleidigen ("dreckige Schwuchteln"), rissen sie zu Boden und schlugen mit den Füßen auf Körper und Kopf ein. Die Täter waren bei dem Überfall nicht an Wertgegenständen interessiert, was einen rein homophoben Hintergrund wahrscheinlich macht.

Stafilidis hat griechische Eltern, hat das Land aber seit sieben Jahren nicht mehr besucht. Er bezeichnete den Angriff als Folge des wirtschaftlichen Kollapses: "Das macht Menschen empfänglich für diese Art von Rhetorik und diese Gedanken." Als alteingesessener Aktivist habe er sich zwar an Übergriffe gewöhnt. Allerdings zeigte er sich besorgt, dass die Situation in Griechenland und in Europa kippen könnte.

Im orthodox geprägten Griechenland ist Homosexualität zwar bereits seit 1951 legal, allerdings hinkt das Land anderen europäischen bei LGBT-Rechten hinterher: So ist das Schutzalter für Homosexuelle mit 17 Jahren zwei Jahre höher als bei Heterosexuellen. Zudem werden Homo-Paare gegenwärtig rechtlich nicht anerkannt. Die Finanzkrise führte zudem zum Erstarken von extremistischen Parteien: So konnte die neonazistische Partei "Goldene Morgenröte" im vergangenen Jahr ins griechische Parlament einziehen. Parteiführer Nikolaos Michaloliakos bezeichnete Homosexuelle als "krank und abnormal" und erklärte: "Ich wäre nicht stolz darauf, eine Schwuchtel zu sein." Seine Partei wird auch für eine Zunahme der Gewalt gegen Minderheiten verantwortlich gemacht. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 66             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: griechenland, athen, schweden, tasso stafilidis
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Griechenland: Homophober Überfall auf schwulen Politiker"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
09.04.2013
15:18:04


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Erst der Vorfall in Paris und jetzt der in Athen - wann hören solche verabscheuungswürdigen Taten endlich mal auf!?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.04.2013
15:46:05


(+6, 6 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Wer will schon in homophoben Ländern Urlaub verbringen? Auch Heteros mögen keine feindliche Urlaubsatmosphäre, so schlägt sich Griechenland auch noch das letzte finanzielle Standbein weg, den Tourismus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.04.2013
20:11:42


(+4, 4 Votes)

Von Petter


Der konservative Rollback ist in vollem Gange und die Homohasser stiften in immer mehr Staaten ein Klima des Hasses und der Verachtung aller, die nicht dem eigenen Weltbild entsprechen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.04.2013
20:20:55


(+3, 3 Votes)

Von lentil


Sobald es Krisen gibt, fangen Menschen an extremistische Parteien zu wählen und Sündenböcke zu suchen. Das ist so banal ist und zeigt uns, wie primitiv Menschen seien können, da kann man sich nur fremdschämen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.04.2013
20:09:51


(+2, 4 Votes)

Von small
Antwort zu Kommentar #2 von timpa354


Grichenland ist jetzt nicht direkt ein homophobes Land, das muss man auch mal sagen....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Athen


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt