Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.04.2013           4      Teilen:   |

Paragraf 175

Hessen beschließt Ausstellung zu Homo-Verfolgung

Kai Klose (Grüne)
Kai Klose (Grüne)

Der Rechtsausschuss des hessischen Landtags hat am Mittwoch einstimmig beschlossen, eine Ausstellung mit begleitender Dokumentation über die Verfolgungssituation Homosexueller durch die hessische Justiz nach 1945 zu initiieren.

Die Ausstellung geht auf einen Antrag der Grünen zurück. Die Oppositionsfraktion wollte damit "auf das erlittene Unrecht und die Verletzungen der Menschenwürde der Betroffen" hinweisen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte sich der Ausschuss einstimmig für eine Rehabilitierung von Opfern des Paragrafen 175 ausgesprochen, der erst 1994 gänzlich abgeschafft worden ist (queer.de berichtete).

2002 hatte die rot-grüne Bundesregierung – damals gegen die Stimmen von CDU/CSU und FDP – die Nazi-Verurteilungen nach Paragraf 175 für nichtig erklärt. Die Verurteilungen nach 1945 sind aber weiterhin gültig.

Kai Klose, der schwulen- und lesbenpolitische Sprecher der grünen Fraktion, erwartet nun von der Landesregierung, die von hessischen Gerichten nach 1945 gefällten Urteile aufzuarbeiten. "Die Öffentlichkeit muss über die stattgefundene Verfolgung im Rahmen einer Ausstellung informiert und aufgeklärt werden. Die Ergebnisse der historischen Aufarbeitung müssen dokumentiert und als Material, z.B. für die Verwendung im Schulunterricht, zur Verfügung stehen", so Klose. (pm/dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 98                  
Service: | pdf | mailen
Tags: hessen, paragraf 175, kai klose
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Hessen beschließt Ausstellung zu Homo-Verfolgung"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.04.2013
18:45:38


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Diese Ausstellung könnte schon seit Jahren laufen! Endlich haben die Politiker in Hessen einmal ihren Hintern hochbekommen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.04.2013
21:01:58


(+2, 4 Votes)

Von Marek


"Die Ausstellung geht auf einen Antrag der Grünen zurück. Die Oppositionsfraktion wollte damit "auf das erlittene Unrecht und die Verletzungen der Menschenwürde der Betroffen" hinweisen. "

"2002 hatte die rot-grüne Bundesregierung damals gegen die Stimmen von CDU/CSU und FDP die Nazi-Verurteilungen nach Paragraf 175 für nichtig erklärt."

...............................................................

Wenn man sich mal informiert und nicht auf Wahlpropaganda reinfällt, sieht man sehr schnell, wer sich für uns einsetzt und wer dagegen stimmt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.04.2013
21:13:22


(+1, 3 Votes)

Von Sebi


Vielen Dank an die Grünen, die bei Homo-Themen nie locker lassen!

Irgendwann macht sich diese Hartnäckigkeit halt bezahlt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.04.2013
00:17:26


(+2, 2 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Die historische Aufarbeitung der Verfolgung homosexueller Menschen ist von großer Bedeutung, da die Verletzung der Menschenwürde in der Nachkriegs-Demokratie stattgefunden hat.

Das Dokumentationsmaterial muss der künftigen Generation zur Verfügung gestellt werden.

Danke an die Grünen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Wiesbaden


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Berlin: Zwei Männer im U-Bahnhof homophob beleidigt und verletzt Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt