Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?18990



Einer der bekanntesten christlich-fundamentalistischen Kommentatoren in den USA warnt davor, dass "Homo-Faschisten" die Religionsfreiheit vernichten würden.

Die "American Family Association" setzt sich eigenen Angaben zufolge für die Erhaltung der "moralischen Grundsätze der amerikanischen Kultur" ein – und verbreitet diese Botschaft über 200 Radiosender, einen Fernsehkanal und das Internet. Die Hauptärgernisse für die als Wohltätigkeitsorganisation registrierte Gruppe mit 200 Mitarbeitern sind Pornografie, Abtreibung und – natürlich – Homosexualität. In seiner neuesten Radiobotschaft hat Haupt-Scharfmacher Bryan Fischer nun entlarvt, was Schwule und Lesben wirklich sind – nämlich Nazis!

Seine These untermauerte er durch ein paar Beispiele aus der Provinz, etwa wenn ein fundamentalistischer Hardliner von einer Veranstaltung an einer High School ausgeladen wird – daran seien nur die "Homo-Faschisten" schuld:

Erinnert ihr euch, als die Juden in Nazi-Deutschland den gelben Davidstern tragen mussten? Ich meine, wir kommen zu dem Punkt, an dem wir das tun müssen. […] Diese Homo-Faschisten werden uns zwingen, irgend ein Merkmal an unserem Ärmel zu tragen, dass sie wissen, wer die Rassisten, Homophoben und Eiferer sind. Dann können sie uns aus dem Weg gehen."

Video (Zitat ab 9. Minute):

Eine Botschaft hämmerte Fischer seinen Zuschauern in seiner Sendung alle paar Sekunden ein: "Wir müssen wählen zwischen Religionsfreiheit und Homosexualität. Beides geht nicht."

Nun ist die Zustimmung zur Ehe-Öffnung in den USA inzwischen bei rund 60 Prozent angekommen – und liegt damit weit höher als in der EU. Das führt dazu, dass Fanatiker wie Fischer immer lauter schreien und ihnen nach wie vor Millionen von Menschen zuhören, die nach wie vor viel Schaden anrichten können.

Fischer hatte bereits in der Vergangenheit unglaubliche Vergleiche in seiner Sendung zum Besten gegeben. So verglich er im vergangenen Jahr Schwule mit Kannibalen (queer.de berichtete). 2010 behauptete er sogar, es sei "Inlandsterrorismus", wenn zwei Männer oder zwei Frauen auf dem US-Gebiet miteinander ins Bett gehen würden (queer.de berichtete).

Inzwischen schwenken aber auch manche Hitzköpfe im Fernsehen um: So hat Bill O'Reilly, der Quotenkönig des Fox News Channel, vergangenen Monat erklärt, dass die Argumente gegen die Ehe-Öffnung schwach seien und er kein Problem damit habe. Auch sein Kollege Glenn Beck ("Obama ist ein Rassist") will sich zumindest beim Thema Homo-Ehe nicht mehr lächerlich machen und hat sich inzwischen mit der Gleichstellung abgefunden. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 FelixAnonym
  • 12.04.2013, 15:28h
  • Die religiösen Fundamentalisten sind eher die neuen Nazis.

    Sie wollen ein totalitäres System, wo sie allen anderen diktieren können, wie diese zu leben haben. Sie wollen die persönliche Freiheit und demokratische Grundrechte vernichten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KMBonnProfil
  • 12.04.2013, 15:42hBonn
  • Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man ja darüber lachen. Auf so einen Schwachsinn muß man erst einmal kommen.
    Aber es sind bigotte Haßprediger wie dieser, die die ideologische Grundlage liefern für Überfälle, Prügelattacken bis hin zum Mord an Schwulen und Lesben.
    Mal grob gestrickt wie dieser evangelikale Fundamentalist und mal etwas dezenter formuliert wie von katholischen Kanzeln herab.
    Und ja, genau deswegen bin ich der Ansicht, daß der Einfluß der Religion in unserer Gesellschaft zurückgedrängt werden muß.
    Diesen Haßpredigern, egal welcher Herkunft, sollte genauso begegnet werden wie den NSUlern oder anderen Nazis.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TheDad
  • 12.04.2013, 15:43h
  • Antwort auf #1 von Felix
  • Nicht nur die Neuen..

    Sie snd auch die alten Nazi´s, weil sie schon immer die Nazi´s und die Rassisten waren..

    Daran ändert sich auch nichts durch das Gebrabbel dieses Menschendarstellers..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 YannickAnonym
  • 12.04.2013, 16:11h
  • "Wir müssen wählen zwischen Religionsfreiheit und Homosexualität. Beides geht nicht."

    Wir Schwulen wollen nicht die Religionsfreiheit abschaffen oder deren Anhänger diskriminieren. Die sind es, die uns diskriminieren wollen.

    Solange die uns in Ruhe lassen und sich nicht über Demokratie stellen, ist mir egal, wie wahnsinnig die sind.

    Aber wenn die wirklich den Krieg wollen, können sie ihn gerne haben. Wir werden uns dem stellen und wir werden das nicht verlieren...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Tobi CologneAnonym
  • 12.04.2013, 16:22h
  • Antwort auf #4 von Yannick
  • "Wir müssen wählen zwischen Religionsfreiheit und Homosexualität. Beides geht nicht."

    Wir sind es nicht, die andere zu dieser Entscheidung zwingen wollen.

    Aber wenn die diese Entscheidung wollen:
    dann eben Homosexualität!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 daVinci6667
  • 12.04.2013, 20:19h
  • Antwort auf #4 von Yannick

  • "Wir Schwulen wollen nicht die Religionsfreiheit abschaffen oder deren Anhänger diskriminieren. Die sind es, die uns diskriminieren wollen."

    Mittlerweile ehrlich gesagt schon und zwar als Reaktion darauf was uns angetan wurde und leider weiterhin angetan wird. Und zwar immer im Namen irgendeiner Religion

    Sie ist in der Tat die schlimmste Geissel der Menschheit!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Fred i BKKAnonym
#9 stromboliProfil
  • 13.04.2013, 11:33hberlin
  • Antwort auf #4 von Yannick
  • wenn zwischen religionsfreiheit und menschenrechten zu entscheiden ist, dann immer zuerst und ohne abstrich für das menschenrecht!
    Erstens schützt es die freiheit der religionen in ihren strukturen ihren wahnvorstellungen nachgehen zu können ( ausübungsrecht!).
    Eine immer wieder&wieder zu wiederholende tatsache...
    bietet doch die andere variante, die der "religionsfreiheit, den menschen nicht diese gewähr und sicherheit.
    Religion ist ein diktat, ein gebot, dass von allen befolgt sein soll. Ergo eine denk und handlungsdiktatur!
    Mit freiheit des geistes und damit verbunden die des körpers, hat religion also in keiner weise etwas zu tun.
    Deshalb ist es nötig, um der freiheit der personen und der der meinung willens , religion unter kuratel stehend ständig darauf hin zu beobachten, ob sie lernt, die grundregeln des humanistischen freiheitsbegriffes auch auszuüben.

    Bisher sind die erfolgsmeldungen hierzu nur sehr beschränkt ...
    ein paar sekten üben sich in "innerer" demokratie , was dann schon als durchbruch gewertet wird..; trotzdem: immer wachsam bleiben!&
  • Antworten » | Direktlink »
#10 mx5972Profil
  • 13.04.2013, 19:15hKerpen
  • Ich habe mir mal auf Y Tube eine Doku über so einen "Prediger" angeschaut...Ich habe nur mit dem Kopf geschüttelt!!!
    Die Kinder, also die jüngeren von ihnen,die tun mir wirklich leid!!! Sie dürfen keine eigene Meinung haben,und werden von Demo zu Demo geschleppt!!!

    Was im Namen "Gottes" schon Unheil von den verdammten Schwarz Röcken ausgegangen ist....und diese "Sekte" gibt es immer noch! Das verstehe ich wirklich nicht!!!!
  • Antworten » | Direktlink »