Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.04.2013           45      Teilen:   |

Katholische Bischofskonferenz

Spanien: Kirche fordert Entzug des Ehe-Rechts für Homosexuelle

Artikelbild
Kardinal Rouco sieht bei der Homo-Ehe böse Gender-Ideologen am Werk

Die konservative Regierung müsse die gleichgeschlechtliche Ehe wieder verbieten, fordert die Bischofskonferenz. Neben der Abtreibung sei die Homo-Ehe das wichtigste Problem in Spanien.

Die spanische Bischofskonferenz hat am Montag gefordert, dass Homosexuellen acht Jahre nach der Ehe-Öffnung das Recht zu heiraten wieder aberkannt werden soll. Bei der Bischofsvollversammlung in Madrid erklärte der Chef der spanischen Bischöfe, Kardinal Antonio María Rouco Varela, dass der spanische Staat die "Besonderheit" der Ehe von Mann und Frau wieder anerkennen müsse und daher gleichgeschlechtlichen Paaren dieses Recht entziehen sollte: "Es geht darum, die Grundrechte von Kindern zu schützen, die einen Vater und eine Mutter benötigen", so Rouco. Er forderte die konservative Regierung auf, sich dem "Relativismus und der Gender-Ideologie" entgegenzustellen.

Das Gesetz zur Ehe-Öffnung war 2005 gegen den Widerstand der katholischen Kirche von der neu gewählten sozialistischen Regierung unter Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero beschlossen worden (queer.de berichtete). Die Konservativen (PP) forderten in der Vergangenheit, die Reform rückgängig zu machen. Nach ihrer Machtübernahme Ende 2011 machte die neue Regierung unter Ministerpräsident Mariano Rajoy allerdings keine Anstalten, Homosexuellen das Ehe-Recht wieder zu entziehen. Ein Jahr später bestätigte das spanische Verfassungsgericht zudem die Öffnung der Ehe und entzog der PP die wichtigste Argumentationsgrundlage (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Sorge um soziale Probleme zweitrangig

Die katholische Kirche kritisierte neben der Homo-Ehe insbesondere das Abtreibungsrecht als "kirchenfeindlich". Die Sozialisten hatten 2010 das Recht auf die Fristenregelung eingeführt. Auch hier hatten Konservative und Kirche Widerstand geleistet. Neben diesen Hauptkritikpunkten bemängelte Ruoco auch die hohe Arbeitslosigkeit, die hohe Verschuldung sowie die schlechte Versorgung von älteren Menschen und Migranten. Zeitgleich zu den Forderungen der spanischen Bischofskonferenz wurde Ministerpräsident Rajoy als erster europäischer Regierungschef im Vatikan von Papst Franziskus empfangen.

Die katholische Kirche kämpft derzeit in mehreren Ländern gegen die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Eherecht. So erklärte die Erzdiözese Detroit in den USA, dass die Unterstützung der Homo-Ehe gleichzusetzen sei mit "rassistischen Gedanken" (queer.de berichtete). In mehreren US-Bundesstaaten finanzierte die Kirche den Wahlkampf der Homo-Gegner (queer.de berichtete). In Frankreich setzten Kirchenvertreter die Öffnung der Ehe mit der Legalisierung von Inzest gleich und forderten zu Protestaktionen auf (queer.de berichtete). Auch in England kämpft die Kirche gegen Homo-Rechte: So baten katholische Schulen ihre größtenteils minderjährigen Schüler, eine Petition gegen die Ehe-Öffnung zu unterschreiben (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 45 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 319             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: spanien, katholische kirche, antonio maría rouco varela
Schwerpunkte:
 Spanien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Spanien: Kirche fordert Entzug des Ehe-Rechts für Homosexuelle"


 45 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
16.04.2013
16:54:30


(-4, 14 Votes)

Von Timm Johannes


Die katholische Kirchenleitung in Spanien sollte sich zutiefst schämen.

Ihr Forderung verstößt gegen das höchstgerichtliche Urteil des spanischen Verfassungsgerichtes in Madrid.

Die Haltung der spanischen Bischöfe ist sozusagen nach spanischem Verfassungsrecht eine verfassungswidrige Forderung.

--------------

Der wahre Grund, warum die spanischen Bischöfe diese Forderung erheben, ist auch der in Spanien massiv zunehmende Priestermangel und die Vergreisung der Priester in Spanien.

Mit der Eheöffnung und den staatlichen Anerkennungen homosexueller Paare gehen homosexuelle Menschen in Spanien, in Deutschland, in Belgien, in Österreich, usw. einen anderen Lebensweg. Schon in jungen Jahren begreifen sie nunmehr, dass Sie sich nicht "verstecken" müssen und ein zölibatäres Singleleben im Kloster oder im Priesteramt nicht erforderlich mehr ist.

Dieser Rückgang der Priesterzahlen und die Schließung der katholischen Klöster alarmiert die katholischen Bischöfe und das ist der wahre Grund, warum sie sich so vehement wehren und gegen die staatlichen Anerkennungen homosexueller Paare wehren: ihr eigener Klerikernachwuchs geht Ihnen verloren.

So haben wir hier bei der katholischen Nachbargemeinde bereits einen indischen Priester, weil es keinen deutschen Priester mehr gab und schon vor Jahren erfolgte bei den Katholiken eine Fusion von Kirchengemeinden, weil keine drei Priester mehr für die drei Kirchengemeinden vorhanden waren.

Und diese Misere der katholischen Kirche bei Ihren Klerikern besteht nicht nur in Deutschland, sondern auch in Spanien, in Portugal oder in Österreich.

Als Lutheraner kann ich da nur den Katholiken sagen: öffnet das Zölibat und lasst die Frauen als Priesterin tätig sein, dann habt Ihr auch mehr Menschen, die Kleriker werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.04.2013
16:58:28


(-2, 10 Votes)

Von Aus Bad Homburg


Ich vermute, die Kirche in Spanien versucht einfach, die französischen Debatten etwas auszunutzen. Vergeblich, das Thema Homo-Ehe ist in Spanien beendet, spätestens seit der Entscheidung des Verfassungsgerichts im letzten November, und das Land hat im Moment ganz andere Probleme. Man kann nicht zweimal ins dasselbe Flußwasser waten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.04.2013
17:11:24


(+7, 11 Votes)

Von Gesetze


Oberstes Gebot für Staaten: absolute Trennung Staat von Kirche und Religion. Auch in Spanien. Religion ist freiwillig und kein Zwang. Alte Bischöfe sollen sich nicht in Privates einmischen. Kein Theater machen. Sonst ein Bischof soll Rechte Bischof zu sein einfach verlieren. Niemand hat Recht das Intime und das Eheliche des anderen zu bestimmen, als der Mensch selbst. Raus mit solchen Bischöfen. Das ist eine echte Frechheit. Es gibt auch Religionfreiheit. Das einzige als Streit ist die Abtreibung. Die kommt aber genau von einem Vater und einer Mutter. Noch mal Staat ist Staat
und Kirche ist Kirche. Entzug vom Bischofrechten. Alter Kerl will Menschen bestimmen. Wie Gegenstand kann man auch Bischof behandeln. Problem ist Kirche und nicht die Menschen. Sklaven soll sich die Kirche in Afrika suchen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
16.04.2013
17:11:39


(+13, 17 Votes)

Von Katrin
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Franz hat seine ersten Anweisungen verteilt. In Frankreich, Spanien und England fährt er die gleiche harte Linie wie sein Vorgänger, der Deutsche. Er lässt auch zu Protesten aufrufen und mischt sich frech in die Innenpolitik ein, ignoriert das höchste Gericht.

In Deutschland ist noch ein bischen Ruhe angesagt, es stehen ja Wahlen an. Aber danach wird dann auch hier der Aufruf kommen und die katholische Walze rollen.

Und Peer Steinbrück ist auch noch der unfreiwillig komischte und tüchtigste Wahlhelfer der Union, so dass wir wie es aussieht mit Mutti weiter leben müssen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.04.2013
17:22:34


(+10, 12 Votes)

Von Rechte


Absolute Trennung Staat von Kirche. Entzug der Bischof-Rechte. Religion ist kein Zwang. Mittelalter ist schon sehr lange vorbei. Sonst wird gerade k.K. verhasst. Die Einmischung in Menschenrechte. Man glaubt nicht, dass Kinder gezwungermassen und aus Hass für Religion gemacht werden. Die k.K. ist krank.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.04.2013
17:25:16


(+9, 13 Votes)

Von Geschützen


"Neben der Abtreibung sei die Homo-Ehe das wichtigste Problem in Spanien."

Man sieht das ja sehr deutlich - zum Beispiel hier:

Das Versuchslabor Südeuropa für Kommendes in ganz Europa:

"Mit schweren Geschützen schießt die regierende Volkspartei (PP) auf die von Räumung betroffenen Familien. Weil von Räumung Betroffene ihre Proteste auch vor die Haustüren derer tragen, die dafür verantwortlich sind, wirft die PP ihnen sogar "Nazi-Methoden" vor...

"Wir verteidigen in Andalusien das Menschenrecht auf Wohnraum", sagte Cortés" (Vereinigte Linke, Izquierda Unida)

Link zu www.heise.de

Wie und mit wem organisieren wir uns?
In Spanien, in Frankreich, in Europa?

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.04.2013
17:30:07


(+11, 13 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ich fordere ein Verbot der Katholischen Kirche!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
16.04.2013
17:46:11


(+4, 6 Votes)

Von Gesetze
Antwort zu Kommentar #4 von Katrin


Absoluter Schwachsinn. Man braucht erstmal den Bayern nicht mehr. Und auch die Ostdeutsche nicht mehr. Wie sie in Zypern genannt wurde. Zum Thema Bischof sollte man Bischof-Rechte entziehen. Braucht jemand so den Bischof. Überhaupt nicht. Was interessiert Menschen so ein Bischof, Eliten und Alten. In Europa auch in Spanien sind die Leute vernünftig d.h. es gibt keinen religiösen Zwang Kinder zu machen. Die Alten haben mal Alzheimer oder Ähnliches und spinnen wie der Bischof. Sich für eigenes Bischofsein interessieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
16.04.2013
17:47:04


(+10, 10 Votes)

Von maaaartin


a) hat spanien momentan nicht ein bis zwei andere sorgen, als der kardinal sie nennt? oder ist er tatsächlich so weltfremd, wie er tut?

b) römer 13

für alle nicht-bibelkenner "Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet. Wer sich nun der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt Gottes Ordnung; die aber widerstreben, werden über sich ein Urteil empfangen.

also so wie ich den oben zitierten bibeltext verstehe, hat sich die spanische bischofskonferenz gerade gott wiedersetzt und es droht ihnen gottes strafe.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
16.04.2013
18:10:45


(+5, 7 Votes)

Von Kessmann


Wenn es nur darum ging, Nachwuchs zu bekommen, so könnte man ganz einfach den Zölibat abschaffen. Dann hätte man keine Nachwuchssorgen mehr.
Darum aber geht es gar nicht. Es geht darum, dass die "Homo-Lobby" im Vatikan, die dort die Macht hat und unter Ratzinger immer noch weiter ausgebaut hat, Panik bekommt, dass sie demnächst von Heteros umgeben ist.
Der neue Papst ist so ein typischer Hetero: Während Benedikt durch den Petersdom schwebte, stampft Franziskus durch den Dom. Irgendwann wird er noch gegen einen Pfeiler laufen....
Es ist eine reine Männerwelt und wenn auch das Thema Homsoexualität im Vatikan nicht thematisiert wird, so spüren doch alle, dass sie auf gleicher Wellenlänge sind. Man stelle sich vor, die Bischöfe und Kardinäle würden demnächst alle heiraten. Dann hätte man dort eine Stimmung wie im Baumarkt (oder in der EKD)!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 Ort: Madrid


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt