Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.04.2013           53      Teilen:   |

Mitten im Wahlkampf

Merkel zu Gast bei Homo-"Heilern"

Artikelbild
Merkel bei einem Kirchentag. Die Pfarrerstochter sucht die Nähe zu Gläubigen - auch wenn diese eine Homo-"Heilung" befürworten.
Bild: Wiki Commons / Presse.Nordelbien / CC-BY-2.0

Im Juli eröffnet die Bundeskanzlerin ein Treffen der "Apis". Den Jugendlichen des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Württemberg wird direkt von Wüstenstrom und anderen Organisationen eingebläut, Homosexualität sei eine veränderbare Persönlichkeitsstörung.

Von Norbert Blech

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sucht erneut die Nähe zu evangelikalen Befürwortern einer Homo-"Heilung". Nach einem Grußwort an den Gnadauer Gemeinschaftsverband im Januar (queer.de berichtete) wird sie am 12. Juli das Christliche Gästezentrum "Forum Schönblick" in Schwäbisch Gmünd besuchen.

Dort eröffnet sie das Landesjugendtreffen des "pietistischen Evangelischen Gemeinschaftsverbandes 'die Apis'". Dieser ist dem Gnadauer Dachverband angeschlossen, dessen Vorsitzender Michael Diener zugleich Vorsitzender der Evangelischen Allianz ist und sich immer wieder für eine Seelsorge ausspricht, die auch die Möglichkeit einer Veränderbarkeit der Homosexualität umfasst.

Vorsitzender der "Apis" ist Steffen Kern, der sich als Autor von Büchern über das Lebensglück und Mitglied der Landessynode Württemberg der evangelischen Kirche einen Namen gemacht hat. In einem Vorwort des "Apis"-Magazins "Gemeinschaft" aus dem Oktober 2011, das sich dem Thema Homosexualität widmet, beklagt er, dass "homosexuelle Lebensformen massiv gefördert werden".

Fortsetzung nach Anzeige


Aufklärung durch Wüstenstrom & Co

Das Magazin der "Apis" zum Thema Homosexualität kommt ganz locker daher, hat es aber in sich
Das Magazin der "Apis" zum Thema Homosexualität kommt ganz locker daher, hat es aber in sich

Es sei zwar gut, dass "Diskriminierungen der Vergangenheit aufgehoben werden", so Kern. Doch "fraglich erscheinen doch manche politische Unternehmungen, verwiesen sei nur etwa auf die Debatte um das Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Paare, aber auch auf politisch geförderte Paraden wie den Christopher Street Day, die gelegentlich nicht nur die Grenzen der Geschmacklosigkeit, sondern auch des Jugendschutzes überschreiten."

Im Vorwort verweist Kern auf einen Offenen Brief gegen die Öffnung von Pfarrämtern für gleichgeschlechtliche Paare, der von ihm mitunterzeichnet wurde und im gleichen Heft abgedruckt ist. Dort heißt es auch: "Wir sehen ferner mit Besorgnis die teilweise diskreditierende öffentliche Wahrnehmung von Werken und Diensten, die sich in besonderer Weise um die Begleitung von homophil empfindenden Menschen mühen, insbesondere das 'Weiße Kreuz', die Einrichtung 'Wüstenstrom' und die Offensive Junger Christen (OJC)" – Organisationen, die nicht nur von der Mission Aufklärung des LSVD als Homo-"Heiler" angesehen werden.

In dem Offenen Brief heißt es weiter: "Zugleich braucht es in unserer Kirche qualifizierte seelsorgerliche Angebote für Menschen, die unter ihrer homosexuellen Neigung leiden und eine Begleitung wünschen, die auch für eine Veränderung offen ist. Das sollte auch in den Publikationen landeskirchlicher Angebote zu Fragen der Homosexualität einen entsprechenden Niederschlag finden."

Kern macht da einen Anfang: Markus Hoffmann und Stefan Schmidt vom Institut Wüstenstrom sowie Rolf Trauernicht vom Weißen Kreuz überlässt er in dem Magazin die Beiträge zum Thema Homosexualität. Wüstenstrom mit Sitz in Tamm, also im Einzugsgebiet der Landessynode, bietet seit Jahren Seminare zur "Umpolung" Homosexueller an – auch wenn man selbst weniger drastische Worte bevorzugt. Der Text von Schmidt und Hoffmann in dem für Jugendliche aufbereiteten Magazin kommt vergleichsweise vorsichtig daher, wohl auch, um Jugendliche nicht direkt vor der "dialogischen und identitätsstiftenden Seelsorge und Beratung" abzuschrecken. Homosexualität wird in dem Text dargestellt als "sexuelle Ersatzhandlung" im Rahmen einer Identitätssuche.

"Heilung auch in den Tiefenschichten"

Rolf Trauernicht vom Weißen Kreuz, einem Fachverband des Diakonischen Werkes zur Sexualberatung, das ebenfalls Umpolungsseminare anbot, berichtet hingegen deutlicher, immer wieder kämen "Opfer von Missbrauch zu uns, die in der sensiblen Phase der sexuellen Entwicklung von älteren Männern oder Jugendlichen sexuell gleichgeschlechtlich verführt und in ihrer sexuellen Orientierung bis heute verunsichert wurden." Oft sei die Beziehung zum Vater schwierig gewesen, was zu Versuchen geführt habe, das durch Beziehungen zu anderen Männern auszugleichen. Das bedürfe dann "einer gründlichen Betrachtung und Neuorientierung – nach meiner Erfahrung mit dem tatsächlichen Potential einer Veränderung", so Trauernicht.

Im Magazin veröffentlicht ist auch ein Thesenpapier von Michael Diener (Homosexualität "ist Sünde und steht unter dem Gericht Gottes", Homosexuelle sind "zur Enthaltsamkeit aufgerufen"). Und ein langer Text von Dr. Rolf Sons, Rektor des Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen, in dem Theologiestudenten begleitet werden und das ebenfalls zur Evangelischen Landeskirche gehört und dem Gnadauer Gemeinschaftsverband angeschlossen ist.

Sons schreibt, es gehe bei der seelsorgerischen Begleitung von Homosexuellen nicht um "Umpolung", sondern um "Beziehungskonflikte": "In einer solchen Konstellation gelte es für den Betroffenen, an seine Trauer und Wut über den Vater heranzukommen, der ihn vernachlässigte und seine Rolle nicht wahrnahm, ebenso an die Wut über die dominante Mutter, die damals aus Angst vor Strafe nicht zugelassen werden durfte." Entscheidend auf "dem Weg der Veränderung" und "der inneren Heilung" zu einer "Neuorientierung" seien die Erkenntnise der inneren Zusammenhänge.

"Leicht sind solche Wege nicht, und realistischerweise muss man sagen, dass sie nicht immer erfolgreich sind und die homosexuelle Prägung bleibt", so Sons. In der Begegnung mit Gott könne aber "Heilung auch in den Tiefenschichten der Persönlichkeit entstehen". In dem langen Text, der sich ausdrücklich auf Homo-"Heilungs"-Mutti Christel Vonholdt bezieht, heißt es, die "Reparativtherapie" arbeite heutzutage erfolgreich.

"Gemeinnützige" Werbung für Homo-"Heilung"

Coole Jesus-Graffitis, Sport, Konzerte und Bibelkreise: Ausschnitt aus einem Video zum letztjährigen Jugendtreffen, da noch ohne Kanzlerin
Coole Jesus-Graffitis, Sport, Konzerte und Bibelkreise: Ausschnitt aus einem Video zum letztjährigen Jugendtreffen, da noch ohne Kanzlerin

Der Evangelische Gemeinschaftsverband Württemberg ist als gemeinnützig anerkannt und "arbeitet ausschließlich auf Opfer- und Spendenbasis innerhalb der Evangelischen Landeskirche", heißt es im Impressum des Magazins. Bei der Api-Jugend kann man allerdings ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst ableisten; Jugendangebote, die auch zur Evangelisation (und zum Bewerben von Homo-"Heilung") genutzt werden, sind also teilweise staatlich gefördert.

Merkel, deren Bundesregierung eine Gleichstellung homosexueller Paare ablehnt und die sich seit Jahren weigert, ein Grußwort an CSD-Veranstaltungen zu schreiben, wird bei dem Termin im Juli auch eine Rede halten. Titel: "Das christliche Menschenbild und die christlichen Grundwerte als Voraussetzung für unser politisches Handeln." Auch Volker Kauder, der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, ist mit dabei. Er spricht über Christenverfolgung unter dem Titel "Politik für Religionsfreiheit".

Links zum Thema:
» Das Magazin "Gemeinschaft" als PDF
Mehr zum Thema:
» Mehr zu den Verbindungen von Merkel und anderen Unionspolitikerin ins evangelikale, homo-"heilende" Lager
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 53 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 2540             35     
Service: | pdf | mailen
Tags: angela merkel, die apis, gnadauer gemeinschaftsverband, homo-heiler, wüstenstrom, evangelische kirche
Schwerpunkte:
 Ex-Gay-Bewegung
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Merkel zu Gast bei Homo-"Heilern""


 53 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
17.04.2013
19:01:23


(-1, 11 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Da die Schwulen Merkel ja nicht wählen, muss sie sich nach anderen Wählern umsehen. Also geht sie zu den Evangelikalen, denn von denen gibt es über 2 Millionen in Deutschland. Die Wahlstrategen in der CDU werden ihr dazu geraten haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
17.04.2013
19:06:26


(+10, 12 Votes)

Von goddamn liberal


So langsam wagt die Pfarrerstochter, nachdem sie die Öffentlichkeit lange genug eingelullt hat und weithin irgendwie als liberal gilt, ihr Outing als klerikale Reaktionärin am Rand der Verfassungsordnung.

Das Verhalten von Frau Merkel ist erstaunlich ideologisch, nennenswerte Wählerscharen haben die Evangelikalen eigentlich nicht zu bieten. Und falls die Öffentlichkeit aufwacht, kann ihre offene Inhumanität manche in der Mitte auch vergraulen.

Aber: Wer sollte in unserem schlafmützgen Land schon den Wecker spielen? Die gleichgeschalteten Medien etwa?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.04.2013
19:09:54


(+9, 9 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


Die Zahlen die Du hier nennst, sind Allmachtsfantasien aus der evangelikalen Ecke.

Das kann nicht der Grund sein. Selbst in den USA - dem Ursprungsland der Bewegung - kann man mit denen landesweit keine Wahlen mehr gewinnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.04.2013
19:16:18


(+8, 10 Votes)

Von fink


es ist keine "diskreditierung", wenn man darauf hinweist, dass solche pseudotherapien keine wissenschaftlich erwiesenen erfolge, aber vielfach dokumentierte gefahren aufweisen.

die staatliche förderung von FSJler_innen und bufdis für diese gruppen sollte doch "geprüft" werden. was ist denn daraus eigentlich geworden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
17.04.2013
19:17:22


(-1, 7 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012
Antwort zu Kommentar #3 von goddamn liberal


Allein in der Deutschen Evangelischen Allianz sind 1.3 Millionen Evangelikale zusammen geschlossen:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Evangelische_Allian
z


Darüber hinaus gibt es weitere Hundertausende in den evangelischen Landeskirchen.

Man schätzt, dass ca 50 % der Christen, die sonntags morgens einen Gottesdienst der ev. Landeskirchen besuchen, in irgend einer Form evangelikal geprägt sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
17.04.2013
19:18:54


(+5, 7 Votes)

Von Marek


Klar, da ist Angela Merkel unter ihresgleichen und kann schön in ihrer Phantasiewelt ohne die bösen Schwulen und Lesben leben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.04.2013
19:23:51


(+5, 11 Votes)

Von Rechte


Die Sexualität ist frei und fest definiert bei jedem. Sie ist natürlich und keiner braucht sich zu schämen. Grundsätzlich ist man hetero oder homo. Unsicher bedeutet Bisexualität. Keine der 3 Formen braucht geheilt zu werden, denn die Sexualität Vaginal, Anal, Oral ist sehr menschlich
und natürlich im Gefühlsleben. Ein Wechsel zu anderem Geschlecht ist nicht akzeptabel. Die Religion spielt dabei keine Rolle. Die Religion wie Sexualität ist sehr freiwillig. Alle sollen sexuelle Lust ausleben. Eiskalt wegen der Religion zu sein ist nicht gesund. Freiwillige Sexualität ist besser als perfekt. Das Ziel ist eine
tolerante Gesellschaft als Ehen Hetero, Homo oder auch Bi. Beim Zwang oder Manipulieren der
Menschenrechte ist das Europäische Gericht für Menschenrechte in Strassbourg in Frankreich immer zur Verfügung. Eine westliche Politik braucht die BRD und keine so was wie russische.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.04.2013
19:25:06


(+10, 12 Votes)

Von Sebi


Von Faschisten lässt sich Angela Merkel gerne hofieren und bejubeln.

Aber auf Schwule und Lesben scheißt sie und tritt Menschenrechte mit Füßen!

Schwarz-Gelb muss endlich weg!
Besser heute als morgen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.04.2013
19:31:38


(+6, 8 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #5 von Thorsten1


"Derzeit bekennen sich in Deutschland nach eigenen Aussagen der DEA rund 1,3 Millionen Menschen zu Organisationen oder Einrichtungen, die zur Evangelischen Allianz gehören oder ihr nahestehen."

eine eigenschätzung, die auch "nahestehende einrichtungen" einfach mal mitvereinnahmt, kann man sicherlich nicht als reale "mitgliederzahl" behandeln.

wer bock hat, mal die konkreten zahlen zusammenzuraffen, findet einigermaßen verlässliche zahlen zu den einzelgruppen hier:

Link zu www.remid.de

für mich ist die konkrete mitgliederzahl nicht so entscheidend, sondern die enge verflechtung fundamentalistischer gruppen mit z.t. höchsten ebenen der parteipolitik und vor allem, dass sich auch die evangelischen landeskirchen nicht von solchen gruppen oder auch nur von ihrer homophoben propaganda endlich einmal eindeutig distnzieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.04.2013
19:34:00


(+1, 19 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #7 von Rechte


bisexuelle sind nicht "unsicher", wie du schreibst, sondern einfach bisexuell.

was soll diese abwertung?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Südkorea: Schwules Paar scheitert mit Klage auf Eheschließung Olympia-Teilnehmer outet sich als schwul "Die Mainstream-Schwulenkultur spiegelt die Rassenvorurteile der dominanten Gesellschaft" IS soll 15-Jährigen wegen homosexueller Handlung hingerichtet haben
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt