Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19046

Horacio Cartes im Wahlkampf: Er könnte am Sonntag Präsident von Paraguay werden

Er vergleicht Schwule mit Affen und würde sich in die Hoden schießen, wenn sein Sohn schwul wäre: Horacio Cartes macht in Paraguay Wahlkampf mit homophoben Vorurteilen.

Horacio Cartes von der konservativen Colorado-Partei ist Umfragen zufolge der Favorit bei den am Sonntag stattfindenden paraguayischen Präsidentschaftswahlen und sorgt bei Menschenrechtsorganisationen wegen seiner homophoben Sprüche für Unruhe. Die Homo-Gruppe Somosgay erklärte Cartes daher zur "Gefahr" für das Land, der wissentlich "viel Leid" bei Schwulen und Lesben verursache.

Der Tabakunternehmer hatte im Wahlkampf wiederholt gegen Homosexuelle polemisiert. Diese Woche antwortete er in einem Radiointerview auf die Frage, was er nach einem Coming-out seines Sohnes tun würde: "Ich würde mir in die Eier schießen, weil mir das nicht passen würde". Zuvor hatte er bereits in einem anderen Interview Homosexuelle mit Affen verglichen, "die sich von Baum zu Baum hangeln". Er warnte davor, dass Schwule und Lesben "das Ende der Welt" herbeiführen könnten. Die Öffnung der Ehe im Nachbarland Argentinien und zuletzt in Uruguay hat der 56-Jährige scharf kritisiert.

Cartes und sein liberaler Gegenkandidat Efraín Alegre sind sich in der Wirtschaftspolitik weitgehend einig, allerdings unterscheiden sie sich bei Homo-Rechten: Alegre lehnte zwar in der Vergangenheit die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben ab, zeigt sich aber im Wahlkampf kompromissbereit. Cartes bezeichnete er als einen Repräsentanten "aus der paraguayischen Vergangenheit".

Ist Cartes auch ein Drogenbaron?

Auch Europaparlamentarier zeigten sich besorgt über einen möglichen Wahlsieg von Cartes, allerdings aus anderen Gründen: So gibt es Berichte, dass Cartes in den Drogenhandel, in Geldwäsche und Zigarettenschmuggel verwickelt sein soll. Die Linksfraktion im Europaparlament stellt deshalb ein Handelsabkommen zwischen der EU und Paraguay in Frage, sollte Cartes die Wahl gewinnen. Eine Vertreterin der liberalen Fraktion erklärte, sie habe sich mit dem paraguayischen Generalstaatsanwalt in Verbindung gesetzt. Ein von Wikileaks 2011 veröffentlichtes Dokument zeigt, dass die amerikanischen Behörden gegen Cartes ermitteln. Der Präsidentschaftskandidat hat jedoch sämtliche Vorwürfe abgestritten.

In Paraguay ist Homosexualität zwar seit 1880 legal, das Land erkennt aber nach wie vor gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht an. Es gibt auch kein Antidiskriminierungsgesetz. Der nur 6,5 Millionen Einwohner zählende Staat gehört zu den ärmsten und am meisten isolierten Ländern in Südamerika. (dk)



#1 Aus Bad HomburgAnonym
  • 19.04.2013, 17:35h
  • Sehr traurig. Und das umso mehr, wenn man bedenkt, daß es eine Zeit gab, als Paraguay wahre "Insel" der Freiheit und Toleranz für alle in ganz Lateinamerika war, als dort im 17.-18 Jh. der von "Societas Iesu" gegründeter und verwalteter quasi unabhängiger Staat (sog. "reduccione") existierte, die vor allem den amerikanischen Indianern sichere Unterkunft war.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 paren57Ehemaliges Profil
  • 19.04.2013, 18:49h
  • Dem würde ich wünschen, dass sein Sohn wirklich schwul ist, und dann aber auf der Ausführung seiner Ankündigung bestehen.

    Wenn man die lange Liste dessen liest, was er so auf dem Kerbholz hat, was will man von solch einem Menschenverächter auch anderes erwarten. Vielleicht will er ja mal mit Angela auf einem Evangelikalenkongress beten. Die beiden würden gut zueinander passen. Der eine sagt laut, was die andere denkt. Sie ist ja auch immer wieder darauf bedacht, alles zu verhindern, was wirkliche Gleichstellung bedeutet. Wie man aktuell sieht, betrifft das ja nicht nur Schwule, sondern auch Frauen. Also alles, was für aufrechte Konservative minderwertig ist. Affenpolitik eben. Wogegen sich aber die echten Affen mutmaßlich verwahren würden. Insofern: Bei denen entschuldige ich mich für die Gleichsetzung.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hypathiaProfil
  • 19.04.2013, 19:01hBaden
  • Das würde ich ja gern sehen, wie sich dieser Vollpfosten die Eier abschießt. Hoffentlich hat er einen schwulen Sohn.
    ...obwohl, mir tun alle seine Kinder leid, egal ob homo oder hetero.
    Man kann nur hoffen, dass der nicht Präsident wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RobinAnonym
#6 TheDadProfil
  • 19.04.2013, 20:00hHannover
  • Antwort auf #2 von FoXXXyness
  • WER möge was verhüten ???

    Noch wird der Präsident gewählt !

    Und wenn, dann soll er den Revolver einfach mal 75 cm weiter oben ansetzen..

    Zum verhindern weiterer Kinder ist es eh zu spät..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 finkAnonym
#8 Fred i BKKAnonym
  • 20.04.2013, 05:37h
  • Antwort auf #2 von FoXXXyness
  • ...haette einen solchen Beitrag eher vom heiligen Timm und Kollegen erwartet....
    .
    Gott moege verhindern.....

    Du bist ein Scherzbold......
    was hat ein " Gott " bis heute verhindert auf unsrem Planeten ..die Pest ...den Adolf...den Tsunamie...die Merkel ....die eigenen Kinderschaender......

    wie lange wuenscht Du Dir meine Liste.....

    sprichts Du auch gelegendlich mit dem Opa auf der Wolke ...oder hast Du gar sein E-Mail-Anschrift...

    gib mir mal Bescheid ...ich habe tausende von Fragen und Beschwerden ueber sein Bodenpersonal an den 'ALLMAECHTIGEN" ....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Timm JohannesAnonym
  • 20.04.2013, 12:47h
  • Tja und mit solchen Männer macht die katholische Kirchenleitung gemeinsame Sache und das seit Jahrhunderten.

    Raus aus der Katholischen Kirche kann ich da nur sagen: es gibt bessere liberalere Kirchen. So wie auch Anne Hatthaway beispielsweise nach dem Coming Out ihres Bruders zur liberaleren anglikanischen Episcopalchurch in den USA übergetreten ist, wo auch der offen schwule Bischof Gene Robinson wirkt.

    Oder bei uns in Deutschland raus aus der Katholischen Kirche: die lutherischen/unierten Landeskirchen der EKD mit ihren öffentlichen Segnungsgottesdiensten und der kirchenrechtlichen Zulassung homosexueller Pfarrer mit ihren Partnern im Pfarrhaus sind die bessere Wahl.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 20.04.2013, 18:35hHannover
  • Antwort auf #9 von Timm Johannes
  • ""Tja und mit solchen Männer macht die katholische Kirchenleitung gemeinsame Sache und das seit Jahrhunderten.

    Raus aus der Katholischen (= warum so beschränkt ?) Kirche kann ich da nur sagen""..

    Damit war ALLES gesagt und den Rest hättest Du dir wie immer sparen können..

    Sei EINMAL als Mensch für etwas..

    Immer diese überflüssigen Reklame-Mails -tze-
  • Antworten » | Direktlink »