Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19050

Screenshot aus dem Twitter-Account des unter Terrorverdacht stehenden Teenagers

Kurz nach der Festnahme von Dschochar Zarnajew werden neue Details zum Weltbild des 19-Jährigen bekannt.

Die USA jubelt über die Festnahme des zweiten mutmaßlichen Bombenlegers von Boston – Unklarheit herrscht jedoch noch immer über das Motiv. Nachdem sein älterer Bruder Tamerlan auf der Flucht erschossen wurde, konnte der 19 Jahre alte Dschochar Zarnajew am Freitagabend nach einer dramatischen Großfahndung im Vorort Watertown schwerverletzt festgenommen worden. Die Polizei fand ihn, nachdem ein Anwohner Blutspuren an einem Boot im Garten der Franklin Street 67 entdeckt hatte.

Jetzt wurde der Twitter-Account von Dschochar Zarnajew bekannt. Nach Informationen der "Huffington Post" soll der unter Terrorverdacht stehende Teenager unter @J_tsar Nachrichten verschickt haben – dies hätten Freunde bestätigt. Die Posts sind überwiegend belanglos, handeln etwa von Musik oder Hausaufgaben. Am Tag nach den Attentat postete der 19- Jährige einige Nachrichten, die man in Zusammenhang mit den Bomben lesen kann, etwa: "Ain't no love in the heart of the city, stay safe people".

Was bei seinem Account auffällt, sind mehrfache Klarstellungen, dass er auf Frauen steht (und Marihuana), sowie Re-Tweets von homophoben Witzen.

Ein homophober Pennäler als mutmaßlicher Terrorist


Dschochar Zarnajew wurde am Freitagabend von der Polizei festgenommen

So heißt es in einem Post: "Oh, you're gay? That must be a real pain in the ass.". Ein anderer Witz lautet: "If you were sleeping between a beautiful girl and a gay man, whose side would you turn your back to?". Dschochar Zarnajew re-tweete außerdem folgenden Post: "In a Grammar class : Teacher:- "HE does not like girls." What is 'He' in this sentence. . ?? . . . . . Student :- Gay. . . . !!".

Die letzte Nachricht des 19-Jährigen stammt vom Mittwoch. Zarnajew re-tweetete eine Nachricht des muslimischen Predigers Mufti Ismail Menk: "Attitude can take away your beauty no matter how good looking you are or it could enhance your beauty, making you adorable."

Bei dem Bombenattentat auf den Boston Marathon waren am Montag drei Menschen getötet und 183 verletzt worden. Dschochar und Tamerlan Zarnajew konnten durch Videoaufnahmen als Hauptverdächtige identifiziert werden. Das aus Tschetschenien stammende Brüderpaar steht außerdem im Verdacht, in der Nacht zum Freitag einen Sicherheitsbeamten an einer Universität erschossen und einen weiteren Polizisten schwer verletzt zu haben. (cw)



#1 Heide-LindeAnonym
  • 20.04.2013, 15:22h
  • "Oh, you're gay? That must be a real pain in the ass.".

    Dieser Witz ist nicht schlimmer als viele "Witze" voller Selbsthass bei queer.de.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 PrettyAnonym
  • 20.04.2013, 15:34h
  • Antwort auf #1 von Heide-Linde
  • Die starke Beschäftigung mit dem Thema Homosexualität seitens der Homophoben ist aber auffällig.
    Erinnert mich an schwule Videos unter die homophobe Jungs/ junge Männer schreiben wie schlimm sie das fänden...aber warum schauen sie es sich dann an?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 VilthurillAnonym
  • 20.04.2013, 16:46h
  • Aber wenn er den Kommentar mit dem "real pain the ass" geschrieben hat... Dann müsste er doch der Wonka-Typ sein?
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Dschochar Zarnajew hat - wie im Artikel steht und auf dem Screenshot zu sehen ist - Wonkas Tweet re-tweetet.
#5 daVinci6667
  • 20.04.2013, 16:55h
  • Antwort auf #3 von Pretty

  • "Erinnert mich an schwule Videos unter die homophobe Jungs/ junge Männer schreiben wie schlimm sie das fänden...aber warum schauen sie es sich dann an?"

    Weil es Spass macht!

    Wer bei schwulem Porno einem Ständer kriegt ist schwul oder zumindest bi. Ist einfach so!

    Klar ist auch, wer sich selbst sehr homophob verhält, bekämpft damit hauptsächlich seine eigenen homosexuellen Anteile. Es gibt viele seriöse Studien die genau das belegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 dirkAnonym
#7 todesmaskeEhemaliges Profil
  • 20.04.2013, 17:40h
  • Schade um ihn, so gut aussehend, intelligent und süss, müsste unbedingt mit den sinnlos begangenen Taten sein Leben versauen. Ich finde das ganze Ereignis, erfolgreiche Festnahme hin oder her, sehr traurig. Mir ist nach Jubel angesichts der Festnahme trotzdem nicht zumute, denn mir tun die Opfer sehr leid, und den Täter sehr bedauernswertig. Daher ist für mich jede Religiön - ich bringe sie natürlich nicht mit dem Attentat in Verbindung, schließlich steht noch nicht fest, ob der Attentat religiös motiviert ist - Gift für ein menschenwürdiges und gesundes Leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MarkusHB1976Anonym
  • 20.04.2013, 18:16h
  • Aha... Er hat schlechte Witze über Schwule gemacht...

    Und was findet man hier seit JAHREN?!?! DERMASSEN ekelhafte (!) Witze, bei denen man sich echt schüttelt...

    Beispiel? Gerade hier gelesen:

    Geht ein Schwuler zum Tätowierer und sagt: "Ich möchte gerne einen Ferrari auf meinem Penis tätowiert haben."
    "OK. Welche Farbe?"
    "Ist eh egal - fahre gleich in den Arsch."

    Da könnte ich - ne, sage ich jetzt nichts.

    Selbstironie: Hurra! Super. Aber sowas: EKELHAFT!

    Und dann solche Artikel schreiben, die uns was sagen sollen? Die Anschläge seien aus einem homophoben Hintergrund aus geschehen? Was für ein geistiger Müll!

    Die nächste Frage wäre: Warum muss man dann hier solchen wirklich ekelhaften Müll (die Witze) lesen??
  • Antworten » | Direktlink »
#10 antos
  • 20.04.2013, 18:18h
  • Antwort auf #5 von daVinci6667
  • "Klar ist auch, wer sich selbst sehr homophob verhält, bekämpft damit hauptsächlich seine eigenen homosexuellen Anteile."

    Studien gibt es zu fast allem und sie fallen je nach leitender Ideologie der Forschenden aus. Mich überzeugen diese psychologisierenden, sagen wir: anti-strukturellen Studien nicht und ich glaube, in diesem Argumentationsschema ['je stärker der Schwulenhass, desto mehr 'schwule Anteile' 'im' Hassenden] zeigt sich zuerst einmal unser Wunschdenken: wenn der Hass auf eigenem homosexuellen Begehren beruht, kann er ja so arg und 'echt' nicht sein.
  • Antworten » | Direktlink »