Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.04.2013           8      Teilen:   |

Trotz Gerichtsentscheids

Kolumbien: Senat verweigert Ehe-Öffnung

Artikelbild
Der Senat hat mit deutlicher Mehrheit gegen die Gleichstellung gestimmt

Das Verfassungsgericht hat eine Gleichstellung angeordnet, aber der Senat lehnte nach einer aggressiven Debatte die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare ab.

Der kolumbianische Senat hat einen Gesetzentwurf zur Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht mit 17 gegen 51 Stimmen zurückgewiesen. Damit widersetzte sich die Parlamentskammer einer einstimmigen Entscheidung des obersten Verfassungsgerichts aus dem Jahr 2011, in der die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben angeordnet wurde.

Die Richter hatten argumentiert, dass die Schlechterstellung von gleichgeschlechtlichen Paaren gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz in der Verfassung verstößt. Sie ließen aber offen, ob Kolumbien die Ehe öffnen oder eingetragene Partnerschaften mit gleichen Rechten und Pflichten einführen soll (queer.de berichtete). Dem Parlament gaben die Richter bis zum 20. Juni 2013 Zeit, um die Gesetze anzupassen.

Anhänger der Gleichstellung zeigten sich nach der Niederlage geschockt: "Diejenigen, die gegen das Projekt gestimmt haben, hätten wohl auch für Sklaverei gestimmt", sagte der liberale Senator Armando Benedetti, der das Gesetz eingebracht hatte. Er kritisierte den Einfluss der katholischen Kirche, die sich gegen die Gesetzesänderung ausgesprochen hatte.

Fortsetzung nach Anzeige


"Die Mehrheit will die traditionelle Ehe erhalten"

Konservative Senatoren zeigten sich dagegen zufrieden: "Eine Minderheit sollte uns nicht Gesetze aufzwingen, vielmehr muss Kolumbien Gesetze für die Mehrheit beschließen. Und die Mehrheit will die traditionelle Familie erhalten", erklärte Senator Carlos Chavarro. Die Ehe sei eine "Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau" und beruhe auf der Idee der Fortpflanzung.

Sollte das Gesetz nicht bis Juni angepasst sein, werden Schwule und Lesben ihre Beziehung bei einem Notar oder vor Gericht eintragen lassen können. Das Justizministerium hatte bereits zuvor angekündigt, im Falle der Ablehnung durch das Parlament Richtlinien zu erlassen, die Schwulen und Lesben erlauben, miteinander einen "Vertrag" zu schließen.

In Lateinamerika hat bislang Argentinien als einziges Land die Ehe geöffnet. Das Parlament Uruguays hat Mitte April die Gleichstellung ebenfalls beschlossen (queer.de berichtete). Außerdem erlauben Teile Brasiliens und Mexikos die Eheschließung von gleichgeschlechtlichen Paaren. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 32                  
Service: | pdf | mailen
Tags: kolumbien, ehe-öffnung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Kolumbien: Senat verweigert Ehe-Öffnung"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
25.04.2013
16:41:38


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ein Schlag ins Gesicht für die LGBTI-Community in Kolumbien!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.04.2013
16:52:20
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Kolumbien


Kolumbien soll sich an die anpassen,
die das Gesetz schon haben. Neuer Gesetzentwurf, neue Abstimmung. Exotische Länder brauchen Homoehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.04.2013
16:55:06


(+1, 3 Votes)

Von Timm Johannes


Schade...das wäre gut gewesen, wenn auch Kolumbien nunmehr die Ehe geöffnet hätte.

Dann bleibt es also vorerst in Kolumbien dabei, dass nur eine Eingetragene Lebenspartnerschaft dort erlaubt ist; wie dies übrigens auch im Nachbarland Ecuador der Fall ist, wo eingetragene Lebenspartnerschaften erlaubt wurden.

Zumindest aber folgt nunmehr auch Uruguay dem Nachbarland Argentinen und hat die Ehe parlamentarische geöffnet. Und auch im Nachbarland Brasilien haben immer mehr einzelne Bundesstaaten die Eheöffnung durchgesetzt. Als letztes Bundesland folgte dort der Bundesstaat Rio de Janeiro, so dass nunmehr auch dort in der Stadt Rio de Janeiro geheiratet werden kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.04.2013
18:10:28


(-2, 6 Votes)

Von ehemaligem User plusgay


das sollte auch bei uns in frankreich passieren .
eine zivile union mit allen rechten der ehe , nur ohne adoption .

leider da gab es statt "freiheit" nur chaos , statt "gleichheit" nur mehr keine unterschiede zwischen mann und frau , waehrend "bruederlichkeit" ueberhaupt verschwand .


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.04.2013
21:06:23


(+2, 4 Votes)

Von Tobi Cologne


Offenbar gibt es nicht nur in Deutschland totalitäre Politiker, die demokratische Prinzipien wie die Gewaltenteilung ignorieren und Anordnungen des Verfassungsgerichts einfach missachten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.04.2013
07:50:42


(+2, 4 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von plusgay


tu es d'après ton adresse mail contre le mariage gay ! Alors es-tu Xavier Bongibault? Personne n'a besoin de ces cons !

Er ist nach seiner Mailadresse zu urteilen gegen die voellige Gleichstellung. Leute wie Xavier Bongibault brauchen wir hier nicht und ihre Ideologien ebenfalls nicht. Du bist noch gruen hinter den Ohren, lass dir die Windeln von Bordel wechseln !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.04.2013
14:20:29


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Die Kolumbianer sind Sklaven der katholischen Kirche, wie erbärmlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.04.2013
12:17:45


(+4, 4 Votes)

Von Marius


Eine Ehe-Öffnung lohnt sich nicht nur gesellschaftlich und kulturell für ein Land, sondern gerade auch wirtschaftlich.

Wenn die das aus purer Ideologie und tiefsitzendem Hass ablehnen und dafür sogar wirtschaftliche Nachteile in Kauf nehmen, zeigt das nur, wie dumm die sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Bogota


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt