Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.04.2013           5      Teilen:   |

Verstoß gegen Gleichbehandlungsrichtlinie

EU-Richter: Fußballclub darf Homophobie nicht dulden

Artikelbild
Der Fußballclub muss sich von Clubbesitzer George Becali distanzieren, wenn er den Eindruck erweckt, dass Homosexuelle diskriminiert werden sollen

Ein Fußballteam muss sich von homophoben Äußerungen des Führungspersonals distanzieren, hat der Gerichtshof der Europäischen Union entschieden – und damit den 23-fachen rumänischen Meister verurteilt.

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat entschieden, dass die EU-Antidiskriminierungsrichtlinie aus dem Jahr 2003 auch Profi-Fußballvereine verpflichtet, für ein diskriminierungsfreies Umfeld zu sorgen. Anlass war eine Aussage des Besitzers von Steaua Bukarest aus dem Jahr 2010: George Becali hatte in einem Interview erklärt, dass er keine Schwulen in seinem Verein dulden werde.

Der 54-Jährige nahm damals Bezug auf einen geplanten Transfer eines bulgarischen, offenbar schwulen Fußballers: "In meiner Familie hat ein Schwuler nichts verloren, und die Steaua ist meine Familie", sagte er – und weiter: "Besser als mit einem Schwulen spielen wir mit einem Nachwuchsspieler; das ist keine Diskriminierung. Niemand kann mich zwingen, mit jemandem zusammenzuarbeiten. Auch ich habe das Recht, zu arbeiten mit wem ich möchte, wie die anderen auch." Am Ende wurde der Spieler nicht verpflichtet.

Die EU-Richter erklärten nun, dass die Vereinsführung ihrem "Patron" hätten widersprechen müssen. Der Verein hätte klarstellen müssen, dass er nicht auf Basis der sexuellen Ausrichtung diskriminiert. Ferner hätte er beweisen müssen, dass er nicht diskriminiert hat, als er den Spieler ablehnte.

Fortsetzung nach Anzeige


Klare Distanzierung gefordert

Die Homo-Gruppe "Accept" hatte den Fall ins Rollen gebracht: Sie hatte sich 2010 zunächst beim "Nationalen Rat für die Bekämpfung der Diskriminierung" beschwert. Dieser hatte aber entschieden, dass den Besitzer verwarnt, nicht aber den Verein selbst. Daraufhin klagte "Accept" in Luxemburg. Die Europarichter stellten klar, dass der Verein sich nicht darauf berufen könne, unabhängig von seinem Besitzer Transfer-Entscheidungen zu treffen, sondern müsse aktiv den Anschein der Diskriminierung mit einem "Bündel übereinstimmender Indizien" widerlegen. Das könnten eine "klare Distanzierung von diskriminierenden öffentlichen Äußerungen" oder "ausdrückliche Bestimmungen" in den Einstellungsrichtlinien sein.

Es hat bereits eine Reihe von Urteilen der Luxemburger Richter unter Berufung auf das Merkmal "sexuelle Ausrichtung" in der Antidiskriminierungsrichtlinie gegeben. So hat der Europäische Gerichtshof etwa Deutschland wegen Diskriminierung von verpartnerten Beamten verurteilt (queer.de berichtete).

Becali ist ein Unternehmer und Politiker, der bereits mehrfach durch homophobe Ausbrüche aufgefallen ist. Er ist 2009 für die rechtsextreme Großrumänien-Partei ins Europaparlament eingezogen. Allerdings durfte er in den letzten Jahren zeitweise sein Heimatland nicht verlassen, weil die Justiz gegen ihn wegen Freiheitsberaubung ermittelte. Er ist erst im Februar zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden, weil er Autodiebe mehrere Stunden in einem Kofferraum eingesperrt hatte. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 69                  
Service: | pdf | mailen
Tags: europäischer gerichtshof, rumänien, steaua bukarest, george becali
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "EU-Richter: Fußballclub darf Homophobie nicht dulden"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
25.04.2013
21:04:47


(+5, 5 Votes)

Von Tobi Cologne


Bravo!

Homophobie muss ebenso geächtet und bestraft werden, wie jede andere Form von Faschismus auch...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.04.2013
21:59:16


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Gutes Urteil!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.04.2013
00:22:07


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Das freut mich! Wahrscheinlich kann man solche Menschenverächter nur an ihrer empfindlichsten Stelle treffen; ihrer Geldbörse.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.04.2013
10:02:53


(+4, 4 Votes)

Von Marius
Antwort zu Kommentar #3 von timpa354


Ja, die Sprache des Geldes ist die einzige, die diese Faschos verstehen. Fakten und Argumente kapieren die nicht und wollen die auch nicht kapieren. Deshalb kann man die leider nur über die finanzielle Schiene erreichen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.04.2013
22:48:44


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User paren57


Dann muss ja wohl die Bundesliga ab sofort eingestellt werden und die Sportschau stattdessen Eiskunstlauf bringen. Hätte übrigens persönlich auch nichts dagegen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt