Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19107

Bradley Manning wird derzeit wegen Gehimnisverrats der Prozess gemacht - ihm droht eine lebenslange Haftstrafe

Während deutsche CSDs mit ihrem Umgang mit der CDU ringen, gibt es in San Francisco Streit darüber, ob der wegen Geheimnistverrats angeklagte schwule Ex-Soldat Bradley Manning Schirmherr werden soll.

Der CSD San Francisco hat dementiert, dass der seit 2010 vom US-Militär inhaftierte Gefreite Bradley Manning zum Schirmherrn ("Grand Marshalls") der Veranstaltung ernannt wurde. Am Donnerstag hatten die Organisatoren in einer Pressemitteilung Manning als Sieger einer Abstimmung von ehemaligen Schirmherren gefeiert. Das wurde aber am Tag darauf in scharfen Worten von Lisa Williams, der Vorstandschefin des San Francisco Pride, dementiert. Sie sagte auch, dass der für die Pressemitteilung verantwortliche Mitarbeiter "diszipliniert" worden sei.

"Die Nominierung war ein Fehler und hätte nie passieren dürfen", erklärte Williams. Sie sagte, der Fall Manning sei zwar im Vorstand diskutiert worden, eine Entscheidung für eine Nominierung sei aber nicht gefallen – ganz im Gegenteil: "Die Führung des CSD San Francisco wird nicht die Unterstützung von Taten tolerieren, die das Leben unserer Männer und Frauen in Uniform gefährdet – und das von zahllosen anderen Menschen, sowohl Militärangehörige als auch Zivilisten." Sie bezeichnete den Geheimnisverrat Mannings als "Beleidigung jeder Person – egal ob hetero oder homo – die je im Militär gedient hat."

Der inzwischen 25-jährige Manning war vor rund drei Jahren festgenommen worden, weil er geheime Videos und Dokumente des US-Militärs kopiert und an die Plattform WikiLeaks weitergeleitet haben soll (queer.de berichtete). Dazu sollen unter anderem die Videoaufnahmen des Beschusses und Todes irakischer Zivilisten und Journalisten durch einen amerikanischen Kampfhubschrauber am 12. Juli 2007 in Bagdad zählen, die von WikiLeaks unter dem Titel "Collateral Murder" bearbeitet und veröffentlicht wurden.

Manning, der Berichten zufolge unter dem Versteckspiel durch die "Don't ask, don't tell"-Regelung gelitten haben soll, muss sich deshalb vor einem Militärgericht verantworten. Bei diesen Gerichten haben Angeklagte weniger Rechte als vor Zivilgerichten. Die Staatsanwaltschaft verzichtete auf die mögliche Forderung nach der Todesstrafe, sondern fordert "nur" lebenslange Haft.

Viel Kritik an Ausschluss Mannings


Konzerne sind beim CSD willkommen, schwule WikiLeaks-Aktivisten dagegen nicht (Bild: Marilyn Roxie / flickr / by 2.0)

Die Entscheidung hat für viel Emotionen unter Bloggern und Kommentatoren gesorgt. Manning gilt in der Bevölkerung mehrheitlich als Verräter und Staatsfeind, der seine Kameraden durch die Veröffentlichungen gefährdet habe. Andere fordern seine sofortige Freilassung, weil er Kriegsverbrechen aufgedeckt habe. In einem Kommentar kritisiert etwa die linksliberale britische Tageszeitung "The Guardian", dass eine Figur wie Manning für die CSD-Organisatoren zu kontrovers sei, aber zweifelhafte Konzerne als Sponsoren willkommen geheißen werden würden. So würde der CSD etwa vom Rundfunkkonzern "Clear Channel" unterstützt, der sein Geld insbesondere mit rechtspopulistischen Radiokommentatoren wie Rush Limbaugh, Sean Hannity und Glenn Beck verdient.

Auf der Facebook-Seite des Pride ist eine emotionsgeladene Diskussion ausgebrochen. In den meisten Beiträgen wird Manning unterstützt, während die CSD-Organisatoren als "Feiglinge" bezeichnet werden. Andere kritisieren, dass eine kleine Gruppe von linken Aktivisten den CSD für ihre eigenen Zwecke missbrauchen wolle. Man sollte sich stattdessen auf Themen konzentrieren, die direkt mit LGBT-Rechten zu tun haben. (dk)



Petition gegen "Propaganda"-Gesetz in Moldawien

Der CSD Stuttgart hat gemeinsam mit der MCC-Kirche Stuttgart eine Petition gegen ein Verbot von Homo-"Propaganda" in Moldawien gestartet.
Hamburg: Weitere homo- und transphobe Übergriffe

In der Hansestadt erschüttern mehrere Gewalt-Attacken die Szene: Eine Transfrau und zwei heterosexuelle Männer, die offenbar für schwul gehalten wurden, sind Opfer brutaler Schläger geworden.
Merkel, Putin und Mugabe beim Hamburg Pride

Zwischenfall beim Hamburg Pride am Samstag: Bekannte Politiker aus dem In- und Ausland blockierten den Start der CSD-Parade in der Langen Reihe.
#1 EnyyoAnonym
  • 29.04.2013, 17:29h
  • Verdient hätte es Bradley Manning - wenige Menschen haben so viel Mut und Rückgrat wie dieser junge Mann.

    Hoffentlich wird er eines nicht allzu fernen Tages noch begnadigt und rehabilitiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 SebiAnonym
  • 29.04.2013, 18:27h
  • Er hat viel Unrecht publik gemacht.

    Dass das Machthabern nicht gefällt ist klar, aber es wäre ein tolles Zeichen, wenn er Schirmherr in Abwesenheit würde... Aber bei den USA glaube ich nicht daran.

    Da passt wieder mal Kurt Tucholskys Spruch, wonach derjenige, der auf den Dreck hinweist schlimmer gilt als derjenige, der den Dreck verursacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 timpa354Ehemaliges Profil
  • 29.04.2013, 20:45h
  • Bradley Manning ist schwul und ich habe mich gefreut, das San Francisco soviel Mut hat und jetzt das! Feigheit überall wo man hinschaut.Ich bin froh, das es mutige Männer wie Bradley Manning gibt, denn keine Gruppierung darf außerhalb der Gesetze agieren, auch nicht Soldaten.Da von amerikanischer Seite großzügig über diese Menschenrechtsverletzungen hinweggesehen wurde, können nur solche Aktionen die Wahrheit ans Licht bringen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 VolumeProProfil
  • 29.04.2013, 22:19hMönchengladbach
  • Also ich finde ja, dass Bradley Manning nicht nur sehr mutig ist, sondern auch noch sehr gut aussieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Sveni MausAnonym
  • 29.04.2013, 23:04h
  • Er hat doch genau das gemacht, was wir erwarten: Er ist aufgestanden gegen das Unrecht!
    Er ist kein grauer Mitläufer geblieben.

    Vielleicht sind wir Deutschen da auch auf Grund unserer Geschichte anders eingestellt.
    Die USA haben bis heute kaum Probleme mit ihren Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
    In Deutschland haben wir (eigentlich) sehr wohl begriffen "Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen" (Hannah Arendt)
    Heißt, man darf und kann sich nicht hinter Befehlen verstecken.

    Und das ist doch nun wirklich auch für uns Nicht-Heteros extrem wichtig, nicht duckmäusern und wie grausige Schrankschwestern auf den sich-outenden rumhacken, sondern seinen Mann stehen für die Menschenrechte. Denn mehr als die wollen wir auch nicht. Dafür kämpfen wir!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Fiete_Jansen
  • 29.04.2013, 23:52h
  • Antwort auf #6 von Sveni Maus
  • Ich gebe dir teilweise Recht.

    Möchte aber auch an den Kriegsverbrecher Oberst Klein erinnern der als Belohnung für sein Kriegsverbrechen nicht bestraft sondern befördert wurde!

    PS. Freiheit für Bradley!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDad
  • 30.04.2013, 00:37h
  • Eine schöne Idee..

    Und natürlich kneifen die Leut wieder vor der eigenen Courage..

    Schade..

    Es wird Zeit das Menschen wie Manning durch internationale Gesetze vor Strafverfolgung geschützt werden..

    Und ich hoffe das er Anwälte findet die mit ihm bereit sind das Verfahren bis zu einem Freispruch vor den Menschenrechtsgerichtshof zu betreiben, um den USA zu zeigen wo die Grenzen sind !

    Wer Unrecht öffentlich macht ist ein Held, und kein Verräter..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Fiete_Jansen
#10 TimonAnonym
  • 30.04.2013, 11:53h
  • Antwort auf #6 von Sveni Maus
  • Ja!

    Aber in den USA gilt jemand, der Unrecht publik macht nur dann als Held, wenn es andere Staaten betrifft. Macht man jedoch das Unrecht der USA publik ist man plötzlich ein Staatsfeind, dem massive Strafen drohen...

    Was für eine degenerierte Nation!
  • Antworten » | Direktlink »