Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.04.2013           12      Teilen:   |

Niederlande

Königin Máxima kämpft gegen Homophobie

Artikelbild
Beatrix hat am Dienstag das Szepter an ihren Sohn Willem-Alexander und seine Frau Máxima übergeben (Bild: NOS ScS)

Die neue niederländische Königin wird als eine ihrer ersten Amtshandlungen eine Konferenz gegen Homosexuellenfeindlichkeit besuchen.

Viele lesbische und schwule Niederländer haben am Koninginnedag den neuen König gefeiert. Nach der Abdankung von Königin Beatrix am Dienstag in Amsterdam ist ihr ältester Sohn Willem-Alexander neuer König der Niederlande, seine Frau Máxima erhält den Titel "Königin Máxima, Prinzessin der Niederlande, Prinzessin von Oranien-Nassau".

Besonders die 41-jährige Máxima ist unter Homo-Aktivisten wegen ihres jahrelangen Einsatzes für die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben populär. So hat Máxima 2008 als weltweit erstes Mitglied einer königlichen Familie an einem Treffen für Homo-Rechte teilgenommen und eine Erklärung unterschrieben, in der sie die vollständige Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben fordert.

Kurz vor ihrem Amtsantritt teilte das "Koninklijk Huis" mit, dass Máxima am 16. Mai eine Konferenz anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie in Den Haag besuchen werde. Bei dem vom niederländischen Emanzipationsministerium organisierten Treffen haben sich 700 Teilnehmer angemeldet, darunter Minister aus Belgien, Schweden und anderen Ländern, Europaabgeordnete, eine Delegation des Europarates sowie verschiedene schwul-lesbische Netzwerke wie homosexuelle Polizisten oder Militärangehörige. Der Tag gegen Homophobie wird am 17. Mai begangen, der zufällig auch Máximas Geburtstag ist.

Fortsetzung nach Anzeige


Beatrix hat erstes Gesetz zur Ehe-Öffnung unterzeichnet

Auch Königin Beatrix, die 33 Jahre lang Staatsoberhaupt der 17 Millionen Niederländer war, ist in der schwul-lesbischen Szene beliebt. In vielen Amsterdamer Homo-Kneipen hängen seit Jahren Bilder der Königin, die im Jahr 2000 das weltweite erste Gesetz zur Ehe-Öffnung für Schwule und Lesben unterschrieben hat.

Der Koninginnedag ist seit Jahren auch eine große Homo-Party – ab dem nächsten Jahr fährt man nun zum Koningsdag (am 26. April im nächsten Jahr, danach immer am 27. April).

Bei ihrer Abdankung sagte die 75-jährige Beatrix: "Weder Macht, noch der persönliche Wille, noch erbliche Autorität – sondern nur der Wille, der Gemeinschaft zu dienen, kann der heutigen Monarchie Substanz verleihen". Mit ihrem Sohn ist erstmals seit 123 Jahren wieder ein Mann Staatsoberhaupt der Niederlande.

Einen ähnlichen Einsatz für Homo-Rechte gibt es auch aus der schwedischen Königsfamilie: Kronprinzessin Victoria hat erst im Februar bei der Gala eines LGBT-Magazins eine Auszeichnung an einen schwulen Schriftsteller übergeben (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 564             11     
Service: | pdf | mailen
Tags: maxima, willem-alexander, beatrix, niederlande
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Königin Máxima kämpft gegen Homophobie"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
30.04.2013
14:18:16


(-1, 7 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Die Rahmenbedingungen für Schwule und Lesben sind in den Niederlanden perfekt und nicht mehr verbesserungsfähig. Alles ist erreicht! Vorbildlich!
Die einzigen Probleme, die niederländische Schwule haben, kommen von kriminellen Jugendlichen in Amsterdam und anderen Großstädten des Landes. Diese Probleme werden allerdings immer größer. Offensichtlich ist die Polizei nicht in der Lage, diese Dinge zu lösen. Schwule Männer, die in Amsterdam ausgehen, sollte also nachts die Augen offen halten und sich zur Not mit dem Taxi direkt vor das Lokal fahren lassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.04.2013
14:35:08


(+8, 8 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Darauf als erstes Land der Welt die Ehe geöffnet zu haben, kann Holland für immer stolz sein!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.04.2013
14:35:56
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von Herrschaft


Alles Beste für Niederlande. Hoffentlich wird eine diesmal aber diese andere Madame des Ostens abdanken.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.04.2013
16:29:52


(-1, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Vielleicht erleben wir ja Hape Kerkeling bald als "Prins Pilsje"- oder "Maxima"-Double!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.04.2013
16:39:13


(+3, 5 Votes)

Von Catharina
Antwort zu Kommentar #4 von FoXXXyness


Für Maxima ist Harpe Kerkeling inzwischen zu dick.

Besser als Prinzessin Beatrix!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.04.2013
20:36:18


(+2, 6 Votes)

Von KathiGr
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von timpa354


"Darauf als erstes Land der Welt die Ehe geöffnet zu haben, kann Holland für immer stolz sein!"

Du meinst die Niederlande, nicht Holland.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.04.2013
21:12:34


(+5, 5 Votes)
 
#8
30.04.2013
22:08:49


(+5, 7 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


Also sind die Rahmenbedingungen für Schwule und Lesben auch in den Niederlanden eben nicht perfekt, auch wenn viel erreicht wurde und das Land erkennbar verbesserungswillig ist und dies kontinuierlich beweist. Grundvoraussetzung dafür ist nämlich die persönliche Sicherheit der Leute, und die ist durch die zunehmende Problematik von kriminellen Übergriffen nicht gegeben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
30.04.2013
22:10:28


(+6, 6 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #6 von KathiGr


Umgangssprachlich ist das völlig Okay.Im Fußball-
schlachtruf wird auch Holland gerufen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
30.04.2013
23:23:54


(+5, 5 Votes)

Von lentil
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


Alles ist perfekt, nicht mehr Verbesserungsfähig?

Sorry, mee wat je zegt is niet waar.

Das Diskriminierungsverbot aufgrund der sexuellen Orientierung ist im Gegensatz zu anderen Merkmalen nicht in der niederländischen Verfassung (Nederlandse Grondwet) verankert.

Da steht im Artikel 1:
Alle, die sich in den Niederlanden aufhalten, werden in gleichen Fällen
gleich behandelt. Niemand darf wegen seiner religiösen, weltanschaulichen
oder politischen Anschauungen, seiner Rasse, seines Geschlechtes oder
aus anderen Gründen diskriminiert werden.

Taucht da etwa irgendwo sexuelle Orientierung auf ?

Also entweder willst du es schönreden, hast schlechte Recherche betrieben oder dieser Punkt ist dir egal und zählt nicht zur Gleichberechtigung bei dir. Oder ist dir etwa "aus anderen Gründen" ausreichend?

Schweden zum Beispiel hat dies ja auch geschaft, ich verstehe also nicht warum das in den Niederlanden nich umgestzt wurde.

Das ist weder subjektiv noch objektiv eine vollständige Gleichstellung. Das ist Fakt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Amsterdam


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt