Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19119

Bildband "Dynamite"

112 Seiten Muskelprotze


Ulrich Oehmen bringt uns in diesem Bildband Bodybuilder und ihre perfekten Körper auf eindrucksvolle Weise näher

Der Fotograf Ulrich Oehmen hat eine Schwäche für Bodybuilder. Nun ist sein erster Bildband "Dynamite" erschienen.

Dieser neue Bildband des Bruno Gmünder Verlags ist Körperkult pur: "Dynamite" zeigt ausschließlich Männer mit außergewöhnlichen Muskelmassen.

Dass es nur eisenhartes Training war, das die Muskeln der Models zu derart extremen Proportionen hat anschwellen lassen, darf bezweifelt werden. Aber selbst wenn Anabolika im Spiel waren – den passionierten Muskelanbeter wird's nicht kümmern; er wird Ulrich Oehmens ersten Fotoband garantiert so schnell nicht aus der Hand legen.

Solch riesige Portionen frischen Muskelfleischs nämlich fanden wohl noch nie den Weg zwischen zwei Buchdeckel. Wohl bekommt's! (pm)

Infos zum Buch

Ulrich Oehmen: Dynamite. Fotoband. 112 Seiten. Farbe. Hardcover mit Schutzumschlag. Format: 21,5 x 28,5 cm. Bruno Gmünder Verlag. Berlin 2013. 39,95 €. ISBN 978-3-86787-496-0


#1 Alte TunteAnonym
  • 08.05.2013, 13:52h
  • Oh, lecker! Da muß ich immer an diesen einen Bodybuildingmeister denken, der unglaublich gesund gewirkt hatte, bis er in seinen Dreißigern völlig überraschend verstorben war. In seiner Leber, die die Konsistenz von bröseligem Styropor gehabt haben soll, fand man dann bei der Obduktion tischtennisballgroße Tumore.

    Kam sicher dadurch, daß er aufgrund damals noch mangelnden Nichtraucherschutzes den tödlichen Gefahren des "Passivrauchens" ausgesetzt gewesen war.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 jochenProfil
#4 Roman BolligerAnonym
  • 11.05.2013, 09:32h
  • Bildlegende: Ulrich Oehmen bringt uns in diesem Bildband Bodybuilder und ihre perfekten Körper auf eindrucksvolle Weise näher.....

    Perfektion?
    Da macht ein queer.de-Schreiberling das Groteske und Ungesunde zum normativen Ideal.
    Sehr unüberlegt!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SilverclawEhemaliges Profil