Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 
powered by
  • 01.05.2013           71      Teilen:   |

Uh, oh, ahhh!

Mai: Wonnemonat der Masturbation

Artikelbild
So geht's bei Männern... Sei doch heute mal politisch und leg bei dir Hand an (Bild: Wikipedia: Jeremykemp (cc by-sa/3.0))

Heute schon gekommen? Mit dem Tag der Arbeit beginnt in den USA auch der "National Masturbation Month". Zwei Frauen sind dafür verantwortlich.

Von Christian Scheuß

Ein Gedenkmonat für das Wichsen und den Sex mit sich selbst? Seit fast zwanzig Jahren gibt es in den USA nun schon dieses Ritual, das vor allem von Selbsthilfeorganisationen, die sich mit der sexuellen Gesundheit beschäftigen, aber auch von der Sexindustrie gepflegt wird. Mittlerweile werden sogar regelmäßige Wettbewerbe um den Weltrekord im Dauerwichsen veranstaltet.

Die Idee, die hinter all den Spaß- und Aufklärungsshows im Wonnemonat Mai steckt: Sex im Allgemeinen und die Masturbation im Besonderen zu befreien von aller falscher Scham und allen verkehrten Tabus, die auch heute noch existieren. Die Ideale und Schicksale zweier Frauen sind eng mit dem "National Masturbation Month" verknüpft…

Youtube | US-Sexaufklärung. Film aus den 1950er Jahren
Fortsetzung nach Anzeige


Ein saftiger Skandal gerät zum spritzig-lustvollen Protest-Event

Joycelyn Elders (re.) sprach sich 1994 für die Onanie aus und verlor ihren Job, was Sexologin Carol Queen (li.) auf die Palme brachte - Quelle: National Institutes of Health (PD-USGov) / Wiki: Charles Haynes, CC-BY-SA-2.0
Joycelyn Elders (re.) sprach sich 1994 für die Onanie aus und verlor ihren Job, was Sexologin Carol Queen (li.) auf die Palme brachte (Bild: National Institutes of Health (PD-USGov) / Wiki: Charles Haynes, CC-BY-SA-2.0)

Als Joycelyn Elders im Jahr 1994 die Einladung annahm, als Gesundheitsexpertin auf der Aids-Konferenz der Vereinten Nationen zu sprechen, ahnte sie noch nicht, dass dies das Ende ihrer Karriere bedeuten und ein Jahr später die Erfindung des "Nationalen Masturbationsmonats" durch die Sextoy-Expertin Carol Queen nach sich ziehen würde.

US-Präsident Bill Clinton selbst hatte dafür gesorgt, dass Joycelyn Elders 1992 den Job als "Surgeon General of the United States" erhielt. Die Professorin für Endokrinologie war die erste Amerikanerin mit afrikanischen Wurzeln, die die operative Leitung der amerikanischen Gesundheitsverwaltung übernahm. Ein Amt, das als Schnittstelle zwischen Regierung und Behörde dient und nach militärischem Vorbild organisiert ist.

Elders übernahm das Amt in einer kritischen Zeit. Das HI-Virus wütete in der Gay Community. Die individuellen Freiheiten, die sich die Gesellschaft mit dem Beginn der sexuellen Revolution Ende der 60er erobert hatte, waren bedroht. Elders versuchte fortschrittliche Antworten auf diese neue Herausforderung zu finden. Die teilweise Legalisierung von Drogen oder die Verteilung von Verhütungsmitteln an Mädchen in Schulen waren zwei ihrer Ideen, mit denen sie Konservative in Wallung brachte.

Auf besagter Aids-Konferenz 1994 wurde sie von einem Teilnehmer gefragt, ob es denn angebracht wäre, jungen Menschen die Onanie ans Herz zu legen, um sie damit von "riskanteren" sexuellen Handlungen abzuhalten. Sie antwortete: "Ich denke, dies ist Teil der menschlichen Sexualität, und vielleicht sollte es gelehrt werden." Im Weißen Haus galt die Vordenkerin der heute anerkannten Präventionsrichtlinien für sexuelle Gesundheit als nicht mehr tragbar. Sie musste ihre Uniform frühzeitig ablegen.

Youtube | Sexaufklärung in den Siebzigern: Mutti hat Verständnis

Carol Queens: Ausübung der Onanie ist ein Menschenrecht

Pornostar Sonny Nash: Weltrekordhalter im Dauerwichsen mit 10 Std und 10 Min.
Pornostar Sonny Nash: Weltrekordhalter im Dauerwichsen mit 10 Std und 10 Min. (Bild: Randy Blue Productions)

Carol Queen war aufgebracht, als sie erfuhr, dass Clinton Joycelyn Elders aus dem Amt gejagt hatte. Seit den siebziger Jahren stand sie quasi an der Front der Sexualaufklärung. Die Soziologin und Sexologin hatte 1975 "GAYouth" mitgegründet, die erste US-Jugendorganisation für Lesben und Schwule. Mit ihrem Partner Robert Morgan Lawrence eröffnete sie in San Francisco das "Center for Sex and Culture", um dort "vorurteilsfrei und die Sexualität bejahend" Aufklärung anzubieten. Die bisexuelle Expertin machte auch durch Veröffentlichungen klar, was damit genau gemeint war: "Exhibitionism for the Shy: Show Off, Dress Up and Talk Hot" (Exhibitionismus für Schüchterne – Sich zeigen, heiß anziehen und schmutzig reden) heißt ihr bekanntestes Sextutorial. Mit erotischer Literatur wie "The Leather Daddy and the Femme" löste sie die Grenzen zwischen homo- und heterosexuellem Begehren auf. Und im Aufklärungsvideo "Bend Over Boyfriend" zeigte sie praktisch, wie auch Frauen ihre Männer mal anal penetrieren können.

Carol Queen arbeitete nebenbei bei der einer Sexshop-Kette mit dem schönen Namen "Good Vibrations" und hatte damit bereits einen Sponsor, der auch ein wirtschaftliches Interesse daran hatte, im Jahre 1995 den Protest gegen die soziale Stigmatisierung von Masturbation ins Leben zu rufen. Die Onanie wurde zum Geburtsrecht erklärt und das "Recht zum Orgasmus" als "unveräußerliches konstitutionelles Recht". Zunächst als einzelner Gedenktag am 7.Mai, später als ganzer Gedenkmonat.

Zwar haben es diese Forderungen bislang weltweit in keinen Verfassungstext geschafft, doch immerhin onanieren nun weltweit Menschen auch aus politischer Motivation und geben damit ihrer sexuellen Befriedigung einen kleinen Menschenrechts-Kick. Was sicherlich geiler ist als jeder Zapfenstreich und sonstige nationale Rituale. Manche machen sogar einen Wettbewerb daraus. 1999 fand in mehreren US-Städten erstmals der "Masturbate-a-Thon" statt. Die Idee wurde 2006 auch nach Europa importiert: In London gab es Aufklärungs-Workshops und ungewöhnliche Sexwettbewerbe.

Heute schon gekommen? Dann mal los, ist schließlich dein geiles Recht…

Youtube | 70er Video: "Am I Normal?"
  Sex-Rekorde beim "Masturbate-a-Thon"
Der Pornostar Sonny Nash ist momentan der Weltrekordhalter im Dauermasturbieren. Er schaffte es 2012 in San Francisco ohne Pause, sich zehn Stunden und zehn Minuten lang mit sich selbst zu vergnügen.

Dicke Arme hatte 2008 D. Ickle, dem es gelang, einen anderen Mann weltrekordreife sieben Stunden und sechs Minuten lang ohne Unterlass zu wichsen.

Dass Frauen Expertinnen in Sachen multiple Orgasmen sind, bewies 2009 eine Dänin mit 226 registrierten Höhepunkten. Der Amerikaner Big D Hardie setzte 2010 die männliche Rekordlatte auf erschöpfende 83 Orgasmen.

Der Weltrekordtitel im Weitspritzen der Männer liegt wiederum in Dänemark. Dort überwand ein Teilnehmer die Distanz von 2,5 Metern. Doch auch hier sind die Frauen obenauf. Der Weltrekord in der Kategorie "Ejakulations-Distanz Frauen" liegt bei 3 Meter 15.
Links zum Thema:
» Wikipedia über Joycelyn Elders
» Wikipedia über Carol Queen
» Website von Carol Queen
» Lesetipp zum Thema: Das Orgasmusbuch
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 71 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 82             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: masturbation, sexualaufklärung, carol queen, joycelyn elders
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Mai: Wonnemonat der Masturbation"


 71 User-Kommentare
« zurück  12345678  vor »

Die ersten:   
#1
01.05.2013
19:13:46


(-13, 21 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


"Carol Queen arbeitete nebenbei bei der Sex Shop Handelskette mit dem schönen Namen "Good Vibrations", und hatte damit bereits einen Sponsor, der auch ein wirtschaftliches Interesse daran hatte,"

Ein gutes Beispiel, wie die Wirtschaft die Menschen aus rein kommerziellen Gründen manipuliert - bis in die Sexualität hinein.

Wenn Institutionen wie die Kirchen hiergegen ihre Stimme mahnend erheben, werden sie als "sexualfeindlich" niedergebrüllt.

Die vermeintliche Freiheit dient in erster Linie dem Kommerz und auch Otto Schwul und Liese Lesbisch sind dumm genug, um sich manipulieren zu lassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.05.2013
19:21:46


(+10, 18 Votes)

Von fink
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


ich glaube kaum, dass man ausgerechnet die kirchen als glaubwürdige mahner gegen manipulative sexualmoral anführen kann.

deine beiträge werden immer bizarrer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.05.2013
19:27:07


(+6, 12 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


???

Unfaßbar..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.05.2013
19:36:24


(+2, 12 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Was sind die Filme schlecht..

Ein Sportlehrer mit Trillerfpeiffe "klärt Jungs in der Sporthalle" auf..

Und dann noch mit so viel Quatsch, das einem übel werden kann..

Der andere Film auch nicht besser..
Applaus der Eltern zum Coming Out des Sohnes, der sich im ZOO Fachwissen über "seinen Körper" aneignet..
Und die Sprechblasen in den Comik-Strips-Einspielern ?
Girls, Girls, Girls..
Bücher, Magazine, Filme, Phantasien werden "bemüht"..
Alle enthalten nur Girls..

Heteronormativ bis zum erbrechen..

Und das Beste von allem :
Die "unwillkürliche Ejakulation"..
Der feuchte Traum..

Das größte Märchen der Menschheit, das immer dann erzählt wird, wenn bloß keiner mitkriegen soll das Mann sich befummelt hat..

ES GIBT KEINE FEUCHTEN TRÄUME !

Es ist immer eine Hand im Spiel..
Oder in der Bauchlage die rythmische Bewegung der Hüften..
Selbst tief komatöse Patienten WIXXEN sich einen !

Wer hat bloß so einen Scheiß erfunden ? -tze-


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.05.2013
19:53:43


(-4, 12 Votes)

Von Leo G


Wichsen ist politisch?
Dann bin ich ja Bundeskanzler.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.05.2013
20:36:32
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von TheDad


"ES GIBT KEINE FEUCHTEN TRÄUME !"

Hmmm....
Ich hatte auf jeden Fall noch nie einen. Denn dazu war ich schon immer sexuell zu aktiv. Mein Mann kann sich auch nicht daran erinnern .

Wir dachten aber bisher immer, wenn Mann nur genügend lange nicht abspritzt, käme mal so ein feuchtes Träumli.,, Ausschwitzen kann's einer ja nicht.

Was wir aber immer mal wieder machen, kann ich euch nur empfehlen, wenn der Partner richtig liegt und einem so den nötigen Zugang erlaubt, ihn während dem schlafen zu blasen oder zu wichsen.

Aus eigener Erfahrung gibt das allerschärfste und megageile Träume. Nur erwacht man IMMER spätestens eine halbe Minute vor dem abspritzen. Könnte sowas trotzdem noch als "feuchter Traum" durchgehen???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.05.2013
20:36:51


(+10, 10 Votes)

Von Yannick


Wichsen ist nicht nur wenn man keinen Partner / keine Partnerin hat, geil, sondern auch in einer Beziehung - da kann man sich gegenseitig einen runterholen oder sich dabei zusehen... Und natürlich auch, wenn der andere mal keine Lust hat oder nicht da ist.

Und gerade für Jugendliche ist es wichtig, den eigenen Körper kennenzulernen. Die Erinnerung an diverse Schulfahrten mit Gruppenwichsen im Schlafsaal ist noch heute etwas, woran ich mich gerne zurück erinnere...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.05.2013
20:45:03
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Der Amerikaner Big D Hardie setzte 2010 die männliche Rekordlatte auf erschöpfende 83 Orgasmen."

Wie wurde das eigentlich kontrolliert? Nach dem ca. fünften Mal spritzt ein normaler Mann nicht mehr, kann allerhöchstens noch trocken kommen. Zumindest mir und den Männern/Jungs an denen ich das in jugendlichem Alter geilerweise austesten konnte erging das so.

Werden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen irgendwie verkabelt um den Orgasmus anhand der körperlichen Kontraktionen/Reaktionen zu beweisen oder kann einer da vorteuschen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.05.2013
21:00:49


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #2 von fink


Dachte ich auch gerade!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.05.2013
21:15:55


(+7, 9 Votes)

Von Masturbator


Wenn Pubertierende, und mittlerweile sogar vorpubertäre Kinder, was heute im Internetzeitalter üblich ist, nach Pornos suchen gelangen sie nach der Suche danach zur "Mainstream"pornographie. Selbst die früh merken das sie schwul oder bi sind sehen als erstes Heteropornos, weil es die gängigeren sind.
Das Problem dabei ist das "Hetero"pornos zwar alles zeigen was man sich nur vorstellen kann: Männer die mit Frauen rummachen, Frauen die mit Frauen rummachen, Gruppensex ( aber nur die Frauen dürfen dabei was mit einander haben, Männer nicht, eisernes Gesetz), alle möglichen Fetische usw, das einzige was nicht sein darf sind zwei Männer die rummachen...

Allgemeine Pornos haben also im Gegensatz zu Homopornos nicht einen Spartenbereich auszumachen, sondern haben den Anspruch für alle dazu sein, in dem angeblich alles frei und erlaubt ist...aber selbst bei selbstgemachten Amateur- Pornos werden bisexuelle Aktionen zwischen Männern ( im Gegensatz zu Frauen) nicht für allgemeine Pornoseiten freigeschaltet und laufen unter dem Label bisexuell und das obwohl heterosexuelle Frauen die heterosexuelle Pornos gucken, homo- und bisexuelle Aktionen zwischen Männer erregent finden würden, (was Umfragen ergeben haben.)

Kinder lernen so ( leider) das Sex zwischen zwei Menschen nur okay ist wenn er zwischen Mann- Frau oder Frau- Frau abläuft...aber Mann- Mann? Fehlanzeige.
Mädchen wird so impliziert das es das normalste der Welt wäre mit Frauen rumzumachen und Jungen das es völlig unnormal ist das gleiche mit Männern zutun!
Allen Jungs ( egal ob hetero, homo,bi) in der Pubertät wird heute also vermittelt beim wichsen nicht an andere Jungs denken zu sollen...Mädchen das Gegenteil.

Das ein Teil der Menschen heterosexuell ist, ein anderer homosexuell und ein großer Teil bisexuell wird durch die kapitalistische Pornoindustrie missachtet und bewusst manipuliert.

Im Gegensatz zu den Spartenpornos schwul ( nur männliche Darsteller) und lesbisch ( nur weibliche Darsteller)
sollte in Minstrampornos bisexuelles zwischen Männern genauso erlaubt sein wie zwischen Frauen. Es darf nicht sein das im Mainstream bei Männern verboten ist, was bei Frauen erlaubt ist!

Die gängigen Mainstreampornos geben nämlich ein falsches, küntliches Bild der echten sexuellen Bedürfnisse ( siehe Kinsey u.a. renomierte Wissenschaftler) wieder.
Wer hat Interesse daran Homosexualität zwischen Jungs und Männern zu tabuisieren, agressiver als je zuvor?

Schwule und bisexuelle Jungs vorm Coming Out haben es eh schon schwer genug, da muss die hetronormierte Sexindustrie nicht noch Stroh ins Feuer legen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345678  vor »


 LIEBE - SEXTRENDS

Top-Links (Werbung)

 LIEBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt