Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=19127
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Gurke für den 1. FC Kaiserslautern


#11 KorrektAnonym
  • 02.05.2013, 16:17h
  • Leider kein Zitat sondern selbstzusammengewürfelte Propaganda. Tut mir leid, aber diese Art von Berichterstattung ist voll daneben. Hauptsache sich wieder über die Gesellschaft aufgeregt. Ich bin nicht Bi- oder Schwul. Jedoch kenne ich Freunde, die wiederum mit anderen Männer liiert sind. Einer davon ist sogar ein sehr(!) guter Freund. Daher reagiere ich empfindlicher gegenüber entsprechenden Aussagen. Aber hier wird maßlos übertrieben. Der Autor sollte sich selbt hinterfragen, denn dieser Beitrag ist nicht korrekt. Ein sehr subjektiver Beitrag.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 GehtsnochAnonym
  • 02.05.2013, 16:17h
  • "Dank Idrissou und FCK gehen die Versteckspiele samt Alibi-Ehefrau und Doppelleben in die nächste Runde."

    Dank solcher extrem übertriebener Empfindlichkeiten und Ableitungen wie die dieses Autors, haben Homosexuelle auch im Jahre 2013 immer noch kein Alltagtaugliches Standing!

    Ich würde mich schämen so einen Artikel zu verfassen. Ein Fußballer hat sich direkt nach einem Spiel im TRon vergriffen...
    Mehr nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 fast immerAnonym
  • 02.05.2013, 16:18h
  • ist es in dieser gesellschaft so, dass die herabsetzung von menschen im rahmen der ganz alltäglichen heterosexismen als weit weniger schlimm behandelt wird als andere formen der menschenfeindlichkeit. das hat vor allem damit zu tun, dass alle menschen vom ersten moment an auf eben diese heterosexistische ordnung getrimmt werden.

    die vielen schwulen, die andauernd wegsehen und -hören, ihren mund nicht aufmachen, weil sie sich doch eher verstecken oder zumindest "zurückhalten", wenn es darauf ankommt, die nicht als "spielverderber" oder "spaßbremse" gelten wollen, die sich bereitwillig an den üblichen heterosexistischen geschäftsmodellen beteiligen, tragen aktiv dazu bei.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 gehtsnochAnonym
  • 02.05.2013, 16:24h
  • Antwort auf #13 von fast immer
  • Selbst die Vergleiche mit Rassismus ist übelster Bild zeitungs Stil..

    Kein echter Kerl wurde von einem Afrikaner direkt nach dem Spiel mit "schwul" gleichgesetzt.
    Wer sich über sowas derart aufregt, der hat ein Problem..
    Unabhängig davon ob er nun tatsächlich schwul ist, oder nicht!

    Winfach nur peinlich dioes dann noch damit zu assouieren, dass sich manch Homosexueller nicht traut den Mund aufzumachen..

    Ein wenig mehr Gelassenheit bei solchen Sprüchen wäre der Sache weit aus nützlicher!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 sdfdAnonym
  • 02.05.2013, 16:27h
  • " Er sei kein verweichlichter Schwuler, sondern ein echter Kerl, raunte der 33-Jährige einer "Sky"-Reporterin ins Mikrofon .

    Das hat er nicht gesagt! Hört sich aber gut an, deshalb hats der Autor eben trotzdem mal geschrieben. Mit so was macht man sich sehr unglaubwürdig.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 AuslöschernAnonym
  • 02.05.2013, 16:29h
  • Die Aggressoren, die weiterhin dafür sorgen wollen, dass vor allem junge Menschen von kleinauf in der Entfaltung ihrer Homosexualität - überhaupt ihrer individuellen Geschlechtlichkeit und Sexualität - mit verbaler, psychischer, struktureller bis hin zu roher körperlicher Gewalt unterdrückt werden, haben ihren Weg in diesen Thread offensichtlich schnell gefunden.

    Wie lange noch dulden Schwule und Lesben die allgegenwärtigen, mittlerweile im öffentlichen Raum alle paar Minuten zu hörenden Anfeindungen und Herabwürdigungen von Schwulen, die "natürlich" alle nie "so gemeint" sind, aber in der Wirkung gerade auf Kinder und Jugendliche nachweislich ihre Wirkung nicht verfehlen, und das nicht erst, wenn es ums Suizidrisiko geht??
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Realität 2013Anonym
  • 02.05.2013, 16:32h
  • Antwort auf #2 von Easie
  • Willkommen!

    "Viel ärgerlicher... sind aber die Kommentare untendrunter..."

    Stellt ihr euch im öffentlichen Raum alle blind und taub, oder warum fallen euch die allgegenwärtigen Hetero-Sexismen immer nur virtuell auf - und führen meist auch nur zu virtueller Empörung?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#18 Zum VergleichAnonym
#20 NickAnonym
  • 02.05.2013, 16:44h
  • Antwort auf #5 von Namenlos

  • Schön dass Sie finden, er hätte mit der Aussage, er sei männlich und daher nicht schwul keinen beleidigt. Können Sie das als Hetero beurteilen? Er hat damit jeden männlichen Schwulen beleidigt. Mich auch. Wenn ich die Meinung öffentlich äußere, dass ich ein Mensch bin und daher kein Schwarzer, beleidige ich dann Ihrer Ansicht nach auch niemanden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »

» zurück zum Artikel