Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=19127
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Gurke für den 1. FC Kaiserslautern


#41 Jung CeylonAnonym
#42 Nix-DoppelmoralAnonym
#43 odobenusProfil
#44 TheDadProfil
  • 02.05.2013, 20:02hHannover
  • Hier liegt das Problem :

    gabi, Tumba Wolnt, Namenlos, Annabel, Metaman, Korrekt, Gehtsnoch, gehtsnoch, sdfd, unfassbar, deivelsche, Peter D, Nix-Doppelmoral..

    IHR ALLE seid das Problem..

    Wegen solcher Leute wie IHR es seid, benehmen sich Spieler in der Bundesliga so wie Idrissou..

    Weil IHR ALLE es so erwartet !

    Jeder Spieler MUSS ein ganzer Kerl sein..
    Jeder Spieler MUSS Hetero sein..

    Jeder Spieler der sich so äußert, wie Idrissou es tat, beileidigt andere Menschen !

    Mann ist nicht einfach nur dann ein Kerl wenn Mann NICHT Schwul ist !

    Wenn Spieler wie Idrissou die schon 10 Jahre in der Bundesliga spielen, sich nur einer Sprache bedienen können, die offenbar mit solchen Sprüchen entschuldigt werden sollen :

    ""Sowohl die Wortwahl, wie auch die Intention seiner Argumentation entspringen somit genau dem Umfeld, für das der DFB verantwortlich zeichnet""..

    Mit der Argumantation geht mal zum DFB..
    Der freut sich bestimmt wenn "Fan-Gruppen" auf ihn zukommen die vom Aktions-Plan des DFB gegen Homophobie noch nichts gehört haben wollen, und sperrt Idrissou für die ganze nächste Saison..

    Der Link zum Interview ist gesetzt, die Aussagen für jeden nachweisbar !

    Er hat es gesagt !

    Wer das nicht glauben will, soll sich das Interview noch einmal anhören !

    Es gibt da nichts zu entschuldigen, da gibt es keinen "Haken" zu setzen, um das Ganze dann zu vergessen..

    Da gibt es keine Toleranz von unserer Seite, und auch kein "Überhören" weil er etwas nicht so gemeint hat..

    Er hat es so gemeint..
    So und nicht anders !

    Das IST NICHT zu tolerieren..

    Und ""Gehtsnoch" ?

    ""Dank solcher extrem übertriebener Empfindlichkeiten und Ableitungen wie die dieses Autors, haben Homosexuelle auch im Jahre 2013 immer noch kein Alltagtaugliches Standing!""..

    Es geht nicht darum das ihr eine "Meinung" ändert..

    Es geht darum, daß IHR Fakten begreift !

    Wegen genau solcher Äußerungen Idrrissou´s traut sich kein schwuler Bundesligaspieler zu outen, und versteckt sich weiter mit Alibi-Freundin !

    DAS sind die Fakten !

    Und darum noch einmal :

    IHR seid es warum Mann solche Äußerungen eines Spielers nicht dulden darf, und genau so Kommentieren muß, wie es in dem Artikel geschehen ist..

    Denn IHR "erlaubt" einem Spieler sich so zu äußern !

    UND WIR ERLAUBEN DAS NCIHT !
  • Antworten » | Direktlink »
#45 Jung CeylonAnonym
#46 odobenusProfil
  • 02.05.2013, 20:17hDüsseldorf
  • Antwort auf #40 von Sveni Maus
  • Größte Verunsicherung bei Homophoben löst es aus wenn sie für ihre Homophobie eine schmerzhafte Quittung kassieren. Nichts ist für die ein effektiverer Angriff auf ihre vermeintliche Überlegenheit.

    Dennoch sollte man aufpassen, sich nicht den Männlichkeitsstereotypen der Heterosexisten unterzuordnen. Z.B. ist es noch schmerzhafter für die Täter wenn man Lippenstift trägt während man Homophoben einen Teil der Schmerzen zurückgibt, die sie anderen zugefügt haben.

    Ein bekannter von mir hat einen hübschen pinken Minibaseballschläger für die Unterstreichung seiner "Männlichkeit".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#47 rheintreueProfil
#48 Nix-DoppelmoralAnonym
  • 02.05.2013, 20:31h
  • Antwort auf #44 von TheDad
  • "Denn IHR "erlaubt" einem Spieler sich so zu äußern ! UND WIR ERLAUBEN DAS NCIHT !"

    Das kann, darf und soll doch nicht das Ende sein - oder?
    "Ihr" und "wir" spaltet und trägt in keinster Weise dazu bei auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

    Ja, der Spieler verwendet den Begriff "schwul" statt "weich". Das kann man jetzt gaaaaanz hoch hängen, ihm Absicht und Kalkül unterstellen, ihn größer machen als er ist.
    Er hat zugestimmt sich mit einem schwul-lesbischen Fanclub zu treffen. Das klingt mir nicht nach Homophobie - im Gegenteil!

    Die Frage ist: Wen bringt diese Empörung weiter?

    Genau, niemand!

    Wir brauchen in unserer Gesellschaft Leute, die einem Mo Idrissou erklären WARUM das keine gute Idee war sich in dieser Weise zu äußern.
    Was wir nicht brauchen sind Spalter, die mit dem groben Keil arbeiten. Von denen gibt es schon genug.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#49 goddamnedliberalProfil
#50 FelixAnonym
  • 02.05.2013, 20:44h
  • Tja, wenn wirtschaftliche Interessen dahinter stehen, darf man auch Schwule beleidigen...

    Genau deshalb muss es endlich gesetzliche Regelungen geben, die sowas sanktionieren. Es ist eben nicht so, wie die FDP immer behauptet, dass das "der Markt" automatisch regelt. Wie man sieht, befördert "der Markt" sowas sogar, weil es im "Markt" immer nur um Kohle geht und nie um Würde und Anstand...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel