Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19138

Der Berliner Lesbenberatung werden mitten im Jahr 15.000 Euro an Zuwendungen gestrichen. Das entspricht einer Kürzung von 17 Prozent im noch verbleibenden zweiten Halbjahr.

Die Kürzung durch die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales führte bei der Beratungsstelle sowie bei der oppositionellen Linkspartei für Empörung: "Die Berliner Abgeordneten vernachlässigen mit ihrer Entscheidung die Gesundheitsversorgung von lesbischen, bisexuellen Frauen und Transmenschen sowie Mädchen und Frauen in Krisensituationen und schränken die schon jetzt nicht ausreichenden finanziellen Mittel dadurch massiv ein", so Claudia Apfelbacher von der Geschäftsleitung der Lesbenberatung. Die Kürzung sei ein "politischer Skandal für die Gesundheitspolitik".

Klaus Lederer, der Landesvorsitzende der Linkspartei, bezeichnet das Vorgehen ebenfalls als "skandalös": "Es kann nicht sein, dass finanzieller Mehrbedarf in Millionenhöhe bei fragwürdigen Betonprojekten einfach durchgewinkt wird und die soziale Infrastruktur der Stadt um die Krümel vom Haushaltskuchen miteinander konkurrieren soll." Eine Lösung sei möglich, wenn es den politischen Willen gebe. (dk)



#1 userer
  • 03.05.2013, 19:48h
  • Passt ins Bild. SPD-Wowereit hat gemeinsam mit CDU-Henkel im Bundesrat ja auch schon die Eheöffnung erfolgreich verhindert.

    Das, wie wie auch die in diesem Artikel beschriebene Kürzung, verhöhnt alle vollmundigen Postulate des Koalitionsvertrags. Aber wen stört das in SPD und CDU schon, ist ja nur diese schrille Homo-Minderheit, die geopfert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 04.05.2013, 00:27h
  • Man sollte die Abgeordnetenbezüge kürzen, damit die Politiker mal wieder bürgernahe und sehr gute Arbeit abliefern!
  • Antworten » | Direktlink »