Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19157

Die Homo-Gruppe "Coming Out" und das schwul-lesbische Filmfestival "Side by Side" in St. Petersburg werden von der russischen Regierung als "ausländische Agenten" eingestuft.

Wie die deutsch-russische Homo-Gruppe Quarteera meldet, haben die Behörden eine hohe Geldstrafe angekündigt, weil sich die Vereine nicht als "ausländische Agenten" registriert hatten. Beide Organisationen haben bereits eine Benachrichtigung von der Staatsanwaltschaft erhalten. Das könnte die Gruppen in den Bankrott treiben, erklärten die Aktivisten.

Bereits im März waren im Rahmen von Razzien gegen zahlreiche Nichtregierungsorganisationen die Büros beider Gruppen durchsucht worden. Nach Angaben von "Coming Out" hatten Beamte der Staatsanwaltschaft sowie des Justizministeriums über sechs Stunden lang Dokumente überprüft und weitere Unterlagen angefordert (queer.de berichtete). Insgesamt wurden damals mehr als 2.000 Gruppen im ganzen Land "kontrolliert".

Im letzten Jahr hatte sich der britische Schauspieler Stephen Fry für eine Dokumentation mit den Aktivisten von "Coming Out" getroffen (queer.de berichtete), Zuvor hatte der schwule Bundestagsabgeordnete Michael Kauch (FDP) die Gruppe ebenfalls besucht queer.de berichtete).

Die russischen Behörden rechtfertigen die Angriffe auf die Homo-Gruppen mit einem neuen Gesetz, das seit November vergangenen Jahres gilt. Demnach müssen sich alle "politisch aktiven" Nichtregierungsorganisationen, die Geld aus dem Ausland erhalten, als "ausländische Agenten" registrieren lassen. Gemeinnützige Organisationen, die sich in Russland für Homo-Rechte einsetzen, erhalten keine öffentliche Mittel und werden daher von ausländischen Geberorganisationen unterstützt.

Viele internationale Menschenrechtsorganisationen werden ebenfalls beschuldigt, "ausländische Agenten" zu sein, darunter auch Amnesty International. Die Durchsuchung der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung führte bei der deutschen Bundesregierung zu Irritationen. (pm/dk)



#1 timpa354Ehemaliges Profil
  • 06.05.2013, 20:36h
  • Wie süss, die Russen werden immer lächerlicher in ihrer homophoben Angst.Ob sie noch mal in der modernen Welt ankommen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 userer
  • 07.05.2013, 12:23h
  • Antwort auf #1 von timpa354
  • Die Christen, hier in Form der russisch-orthodoxen Kirche, werden es gemeinsam mit anderen Ultranationalisten weiterhin zu verhindern wissen, dass Russland sich modernisiert. Allerdings werden russische Schwule und Lesben die Folgen durchaus nicht als "süß" erleben.

    Wir EU-Bürger müssen auf unsere Politiker einwirken, damit sie russische Lesben und Schwule schützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 -hw-Anonym
  • 07.05.2013, 12:34h
  • Auszug:

    Kurz nach Beginn der Razzien führte das Lewada-Zentrum einige Umfragen durch, die für die Behörden unangenehme Ergebnisse ans Licht brachten. Die Umfragen ergaben unter anderem, dass mehr als die Hälfte der Russen der Ansicht sind, dass die Kreml-Partei Geeintes Russland von Gaunern und Betrügern durchdrungen sei und die Regierung von Dmitri Medwedew schlecht arbeite.

    Ganz:

    de.ria.ru/zeitungen/20130507/266067192.html
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ****Anonym
  • 07.05.2013, 13:05h
  • Antwort auf #2 von userer
  • Die großen Proteste in Paris gegen die «Homo-Ehe» seien eine «erfreuliche Überraschung» gewesen, so der Patriarch. Er habe einen solchen stark, religiös motivierten Protest nicht erwartet.

    kath.net/news/41195

    Die positive Entwicklung habe bereits unter Benedikt XVI. begonnen, unterstrich Kyrill I. Er hoffe, dass dieser Trend unter Franziskus weiterentwickelt und vertieft werde.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 timpa354Ehemaliges Profil
  • 07.05.2013, 13:58h
  • Antwort auf #2 von userer
  • DAS SÜSS WAR ABSOLUT IRONISCH GEMEINT FÜR DIE ACH SO MÄNNLICHEN RUSSEN!
    Ansonsten bin ich absolut deiner Meinung und sehe das Erstarken der ultra orthodoxen russischen Kirche auch mit grosser Besorgnis.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 timpa354Ehemaliges Profil
  • 07.05.2013, 14:21h
  • Antwort auf #4 von ****
  • Nun, wer weiss wieviele Russen an den Protesten teilgenommen haben, um vorzugaukeln, dass ganz Frankreich gegen die Eheöffnung ist, von den amerikanischen Bibelheuchlern weiss man das ja. Hätten sie sich doch bloß nicht in den Medien öffentlich mit ihrer Teilnahme gebrüstet.Dumm aber auch. Hier kann man nur hoffen das Franziskus solche Lügenscharaden nicht weiter führt, denn ich habe mich fremdgeschämt dafür, dass ausgerechnet ein"deutscher" Papst so hasserfüllte unerträgliche Predigten gehalten hat. Sollte Franziskus diesen Menschenhass weiter führen, dann hat die katholische Kirche zu recht das Prädikat " Altnazi- Vereinigung " verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 finkAnonym
  • 07.05.2013, 14:41h
  • Antwort auf #6 von timpa354
  • >"Hier kann man nur hoffen das Franziskus solche Lügenscharaden nicht weiter führt"

    eine leider unberechtigte hoffnung. die alten lügen werden auch vom neuen gepflegt werden: gefasel von der natur des menschen, geiselnahme der wissenschaft für das eigene moral-dogma, angebliche abwertung der ehe, nebulöse gefahren für die gesellschaft, konkrete gefahren für kinder:

    o-ton bergoglio:

    >"Es hat immer Homosexuelle gegeben. Die Insel Lesbos war bekannt, weil dort homosexuelle Frauen lebten. Doch in der Geschichte hat es nie einen Versuch gegeben, dem denselben Stellenwert wie der Ehe zu geben. Ob man es tolerierte oder nicht, ob man es bewunderte oder nicht: Man hat es nie gleichgestellt. Wir wissen, dass in Momenten epochaler Veränderungen das Phänomen der Homosexualität anstieg.
    Aber in dieser Epoche wird zum ersten Mal die juristische Frage aufgeworfen, diese Art der Beziehung der Ehe anzugleichen, was ich als eine Abwertung und einen anthropologischen Rückschritt ansehe. Wenn es eine Verbindung privater Natur ist, sind kein Dritter oder die Gesellschaft davon betroffen. Wenn man dem aber nun die Kategorie der Ehe verleiht und sie damit zur Adoption berechtigt, wird es betroffene Kinder geben. Jeder Mensch braucht aber einen männlichen Vater und eine weibliche Mutter, die ihm helfen, seine Identität auszubilden."

    www.welt.de/politik/ausland/article115790684/Wo-Papst-und-Ra
    bbi-sich-einig-sind-ein-Gespraech.html


    das einzige, was ich noch hoffe, ist, dass bergoglio nicht jede woche über das thema reden muss. vielleicht ist er nicht gar so pathologisch besessen vom homo-feindbild wie sein vorgänger.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 timpa354Ehemaliges Profil
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
#10 SilverclawEhemaliges Profil
  • 16.05.2013, 21:47h
  • Die russische Seuchenregierung demontiert regelrecht systematisch die ganze Homo Bewegung dort. Irgendwie fällt das schon seit geraumer Zeit auf. ^^
  • Antworten » | Direktlink »