Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.05.2013           17      Teilen:   |

Jüdisch-christlicher CSD-Gottesdienst in Berlin

Die Marienkirche ist die die älteste noch sakral genutzte städtische Pfarrkirche in der Hauptstadt - Quelle: Jorge Lascar / flickr / cc by-sa 2.0
Die Marienkirche ist die die älteste noch sakral genutzte städtische Pfarrkirche in der Hauptstadt (Bild: Jorge Lascar / flickr / cc by-sa 2.0)

Zum Hauptstadt-CSD lädt der Evangelische Kirchenkreis Berlin Stadtmitte zu einem jüdisch-christlichen Gottesdienst in die St. Marienkirche am Alexanderplatz ein.

Die Veranstaltung findet einen Tag vor der CSD-Parade am 21. Juni um 18 Uhr in Kooperation mit den Potsdamer Rabinerseminar Abraham-Geiger-Kolleg und dem LSVD Berlin-Brandenburg statt. Den Gottesdienst gestalten unter anderem die evangelische Generalsuperintendantin Ulrike Trautwein und Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Senator Mario Czaja (CDU) haben sich angekündigt. Die musikalische Begleitung übernehmen The Embassy Singers.

Im Anschluss an den Gottesdienst bittet der Kirchenkreis zu einem Empfang. Die Kollekte ist für ein lesbisch-schwules Projekt in Russland sowie das gegenüber dem Bundeskanzleramt geplante Denkmal für die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung bestimmt.

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin und die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz sind bisher die einzigen Religionsgemeinschaften im Bündnis gegen Homophobie, das im Auftrag der Landesantidiskriminierungsstelle vom LSVD Berlin-Brandenburg koordiniert wird. Insgesamt gehören dem Bündnis über 80 Unternehmen, Organisationen und Verbände an (queer.de berichtete). (pm/dk)

Anzeige


  Jüdisch-christlicher CSD-Gottesdienst
Freitag, 21. Juni 2013, 18.00 Uhr, St. Marienkirche, Karl-Liebknecht-Str. 8, Berlin-Mitte, S- und U- Alexanderplatz.
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 132                  
Service: | pdf | mailen
Tags: evangelische kirche, marienkirche, csd, berlin
Schwerpunkte:
 CSD Berlin
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Jüdisch-christlicher CSD-Gottesdienst in Berlin"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
07.05.2013
15:56:06


(-1, 5 Votes)

Von Geert


Neben diesem Gottesdienst in der St. Marienkirche wird auch wieder, wie in jedem Jahr, ein weiterer Gottesdienst anlässlich des CSDs im Rogate-Kloster Berlin stattfinden.

Link:
rogatekloster.wordpress.com/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.05.2013
16:01:11


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Sieh hin katholische Kirche, es geht auch anders!
Und besser als das was ihr liefert und wodurch sich immer mehr Menschen von euch abwenden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.05.2013
16:08:22


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Sehr gut, rege Teilnahme ist gesichert!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.05.2013
16:22:31


(+4, 4 Votes)

Von bastapapsta
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich finde es natürlich nicht schlecht, dass Teile der evangelischen Kirche sich inpunkto Toleranz in Bewegung bringen.

Auf der anderen Seite, gibt es leider Tatsachen, die man allerdigns aber hierbei nicht vergessen sollte. Als beispiel ist hier zu nennen, dass sich Fürsten der evangelischen Kirche im Namen der EKD 2008 hinter das sogenannte "Christival" setllten, als dies in berechtigte Kritik geraten ist.

Zum einen wegen eines Ex Gay Seminares, welches auf dem "Chritival" geplant war, sowie der Gesichtspunkt, dass des weiteren ein Seminar stattfand, welches frauen, die abtreiben feindlich gegenüberstand und dass der Chritival Chef Roland Werner sich in einer Ansprche während dieses "Kongresses" für die Judenmissionierung aussprach. Vor diesem Hintergrund ist es sehr ärgerlich, dass kirchenfürsten sich im Namen der EKD in einer Stellungnahme hinter dieses Festival und seiner aus meiner Sicht antisemitischen Veranstalter gestellt hat. Ebenso ärgelich ist es, dass Nikolaus Schneider einmal verkündete, es sei dafür zu sorgen, dass keine Moschee höher als der Turm einer chr. Kirche sein dürfe.

Diese Tatsachen sind leider auch heute noch die Realität.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.05.2013
16:41:24


(-2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Da schau her:

Link zu www.idea.de

Gloria in excelsis Deospray!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.05.2013
16:53:44


(-4, 8 Votes)

Von Aus Bad Homburg
Antwort zu Kommentar #1 von Geert


Danke für die Information, aber ich befürchte, das wird nur sehr wenigen interessant sein. Das Publikum hier ist so schrecklich und hoffnungslos durch den Nachlass von 1968 wohl für immer verdorben, da kann die arme Kirche so schwulenfreundlich sein wie sie nur kann, das ist den meisten völlig egal. Noch mehr, aus ihrer Sicht (auch wenn nicht alle das offen zugeben), eigentlich nicht in der Schwulenfeindlichkeit- bzw. freundlichkeit der Kirche(n) liegt das eigentliche Problem, sondern in der Tatsache ihres simplen Existierens, und da kann schon wirklich niemand helfen (gleich so, wie auch die meisten Gegner der Homo-Ehe vor allem gegen das simple Existieren der Homosexualität und schwuler Männer sind, deshalb ist jede beliebige Diskussion mit ihnen um "Kindeswohl und Homo-Eltern" sowohl scheinheilig als auch sinnlos). Wäre die (katholische) Kirche bereits jetzt für die eing. Partnerschaft (und das wird in der absehbaren Zukunft bestimmt passieren, die Zeichen sind sehr positiv: sieh die Erklärung des Kardinals Paglia im Februar bei der UN-Konferenz zum Thema Menschenrechte in New York oder die des höchsten Zeremoniellmeisters des Vatikans, des Erzbischofs Silvestrini in Costa Rica im letzten Monat bei der Versammlung der lateinamerikanischen Bischofskonferenz), dann wäre der Vorwurf, warum sie nicht für die volle Homo-Ehe ist, wäre sie letzendllich auch dafür, dann würden alle verlangen, daß mindestens ein Drittel oder noch besser die Hälfte ("gleiche Rechte"!) der Kardinäle offen schwul wären und am besten jeden zweiten Tag über ihre Sexualität in den Medien sprechen (der jetzige Medienzirkus um mythische "schwule Fußbaler" lässt eben das vermuten) usw. Man muss wohl nur einfach auswarten, bis alle 68-er letzendlich aussterben, und eine neue Homo-Generation den Ton zu den schwullesbischen Fragen gibt, auch bei den Beziehungen mit der Kirche und der Einstellung zum Glauben im generellen. Geduld ist Tugend.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.05.2013
20:48:34


(+4, 4 Votes)

Von KathiGr
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Gottesanbeter können mir gestohlen bleiben. Nur Bekloppte brauchen imaginäre Freunde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
07.05.2013
21:31:26


(0, 6 Votes)

Von Päpstin Johanna
Antwort zu Kommentar #6 von Aus Bad Homburg


Da kann man dir nur zustimmen!
Die Leuten bei queer.de werden nicht ruhen bis es eine schwarze, alleinerziehende Lesbe als Päpstin gibt. Und selbst dann werden sie noch an der katholischen Kirche etwas auszusetzen haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
07.05.2013
22:51:59


(0, 4 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #8 von Päpstin Johanna


Stimmt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
07.05.2013
23:40:04


(+1, 3 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wie hübsch..

Das braucht bloß keiner..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Marienkirche


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt