Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.05.2013           14      Teilen:   |

12. Bundesstaat

Auch Minnesota will Ehe öffnen

Artikelbild
Befürworter und Gegner der Gleichberechtigung haben am Donnerstag im Kapitol von St. Paul ihre Meinung kundgetan

Vor einem Jahr hatten nur sechs US-Bundesstaaten die Ehe geöffnet, in Kürze werden es zwölf sein: Zuletzt hat das Parlament von Minnesota der Gleichstellung zugestimmt.

Am Donnerstag votierten 75 Abgeordnete des Repräsentantenhauses in St. Paul für die Ehe-Öffnung, 59 waren dagegen. Bis auf zwei Ausnahmen unterstützten alle Demokraten das Gesetz, während nur vier Republikaner für die Gleichstellung stimmten. Die Parlamentarier hatten zuvor drei Stunden lang über den Gesetzentwurf debattiert.

Homo-Gegner haben erklärt, das Gesetz würde Kinder benachteiligen und sei unchristlich. So sagte die republikanische Abgeordnete Pam Myhra in der Debatte, die Gleichstellung führe letztendlich dazu, dass "manche Kinder das Recht verlieren, eine Mutter und einen Vater zu haben". Ihr Parteifreund Tony Albright erklärte, der Entwurf verstoße gegen die "vorherbestimmte Ordnung" und appellierte an die Befürworter, "mit ihrem Schöpfer zu sprechen, mit Gott".

Die Mehrheit der Demokraten argumentierte dagegen, dass es eine Verletzung der Bürgerrechte von Schwulen und Lesben sei, wenn ihnen die Ehe wegen ihrer sexuellen Ausrichtung verweigert werde. Die Abgeordnete Carolyn Laine sagte: "Die Familie ist komplexer und schöner, als wir es uns früher vorstellen konnten". Die dunkelhäutige Parlamentarierin Rena Moran erklärte, dass sie "als Nachkomme von Sklaven derartige Ungerechtigkeiten nicht mehr hinnehmen" könnte.

Eingebracht wurde der Antrag von der lesbischen Abgeordneten Karen Clark. Sie erklärte, das einzige Ziel des Gesetzes sei die Gleichbehandlung nach den Gesetzen des Bundesstaates. In ihrer emotionalen Rede sprach sie über die Unterstützung, die sie vor Jahrzehnten nach ihrem Coming-out von ihren Verwandten erhalten habe.

Youtube | Bericht in den Lokalnachrichten
Fortsetzung nach Anzeige


Zustimmung im Senat gilt als sicher

Es wird erwartet, dass der von den Demokraten kontrollierte Senat dem Gesetz ebenfalls zustimmen wird. Eine Debatte ist für Montag angesetzt. Der demokratische Gouverneur Mark Dayton hat bereits angekündigt, das Gesetz unterschreiben zu wollen.

In Minnesota ist erst im November ein Referendum konservativer Homogegner gescheitert, die in der Regionalverfassung die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau definieren wollten (queer.de berichtete).

Innerhalb der letzten Woche haben zwei Staaten die Ehe geöffnet: Die Gouverneure von Delaware und Rhode Island unterzeichneten entsprechende Gesetze, die von beiden Parlamentskammern beschlossen worden waren (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 120             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: homo-ehe, ehe-öffnung, usa, minnesota
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Auch Minnesota will Ehe öffnen"


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
10.05.2013
12:59:17


(+5, 5 Votes)

Von Timon


Super...

Das wird ja eine richtige Welle, die über die USA schwappt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.05.2013
13:44:18
Via Handy


(+2, 2 Votes)

Von Rechte


Gut, dass das Gesetz zur Homoehe kommt. Die Gegner sind so wie Juden. Solange Homo,Bi keine Rechte haben, werden gegenseitig benachteiligt. Das sagen die Leute auch in Finnland und Schweden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.05.2013
13:49:29
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Timon


Klar, und die macht auch vor Deutschland nicht halt, auch wenn sich schwarzgelb noch so sehr dagegen sträubt.
Sollen die sich bis zu ihrer wohlverdienten Abwahl ruhig weiter lächerlich machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.05.2013
13:50:10
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Timon


Leider nicht!

Sind alles blaue (demokratische) Staaten die die Ehe öffnen. Aber dass ist doch schon was!

Ein echter Durchbruch wäre, wenn jeder US-Staat, die Ehen die in einem anderen geschlossen wurden, akzeptieren muss und das Bundesrecht gleichgeschlechtliche Ehen akzeptiert. Dann haben die Reps endlich verloren.

Auch das wird kommen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.05.2013
14:10:06


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


SUPER!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.05.2013
15:04:33


(+1, 3 Votes)

Von Timm Johannes


Ein schöner Erfolg und möge dann auch am Montag der Senat in Minnesota zustimmen.

Als nächstes Bundesland, das dann als 13. Bundesland die Ehe öffnen wird, steht Illinois kurz davor. Dann kann auch in Chicago geheiratet werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.05.2013
15:10:38


(0, 2 Votes)

Von Finn
Antwort zu Kommentar #1 von Timon


Naja, das ist ja nicht mal ein Viertel aller US-Staaten. Und auch nur demokratische.

Vor allem bei den erzkonservativen Bible-Belt-Staaten wird es noch lange dauern.

Aber jeder zusätzliche US-Staat ist natürlich ein Gewinn.

Und wie daVinci schon schrieb:
hoffentlich kommt bald die Anerkennung auf Bundesebene und dass man die Ehen anderer Staaten anerkennen muss. Und dann werden auch diese Staaten nichts mehr tun können, weil die betroffenen dann einfach zur Eheschließung in andere Staaten fahren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.05.2013
17:40:10


(+3, 3 Votes)

Von Simon H


Ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Ziel.

Natürlich müssen noch viele weitere Schritte folgen, aber das macht jeden einzelnen Schritt ja nicht weniger wert.

Wenn das Ziel erreicht ist, waren das letztlich alles nur einzelne kleine Schritte, die aber in der Summe erst zum Ziel geführt haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.05.2013
19:18:10


(0, 2 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #4 von daVinci6667


"Auch das wird kommen!"

Erst müssen die Ehen in den liberalen Staaten auf gesamtstaatlicher Ebene anerkannt werden. Das liegt gerade beim Supreme Court. Und in dem sitzen noch reaktionäre Greise, die z. T. noch von Reagan eingesetzt wurden.

Insgesamt aber kann ich sagen: Mit jedem US-Staat, der uns gleiche Rechte gibt, mutiere ich zum mehr Atlantiker und mit jeder Demo des menschenfeindlichen Pöbels in Frankreich verliere ich meine Frankophilie. Ich bin entsetzt über mich.

Und über die nonchalante Art, mit der im französischen öffentlichen Fernsehen Verschwörungstheorien von der reichen Homo-Lobby, die identisch mit antisemitischen Klischees sind, hingenommen werden, bin ich noch mehr entsetzt:

Youtube-Video:


Mir geht auch der dabei zelebrierte gallische Pseudo-Esprit mehr und mehr auf den Geist und die Galle...

Und ich bleibe geistig verwirrt zurück.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.05.2013
19:46:18


(-2, 2 Votes)

Von Gerhard


Der Staat heißt dann bald Minnerosetta :D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: St. Paul


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt