Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.05.2013           16      Teilen:   |

Alexander Dobrindt

CSU lehnt Schäubles Pläne zur Gleichstellung ab

Artikelbild
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt will nach wie vor die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben verhindern

Während der christdemokratische Bundesfinanzminister inzwischen seinen Widerstand gegen eine steuerliche Gleichstellung von Homo-Paaren aufgegeben hat, sträubt sich die CSU.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat im Interview mit der "Berliner Zeitung" die Pläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble abgelehnt, das Ehegattensplitting durch ein Familiensplitting für Eheleute und eingetragene Lebenspartner zu ersetzen. Die gegenwärtig gültige Zusammenveranlagung von heterosexuellen Eheleuten dürfe nicht aufgegeben werden, so Dobrindt. "Zuzüglich kann es weitere Familienleistungen geben."

Schäuble hatte zuvor in einem Interview erklärt, er wolle beim Familiensplitting Homo- und Heterosexuelle gleich behandeln (queer.de berichtete). Das Familiensplitting soll im Gegensatz zum Ehegattensplitting Paare nicht für die Eheschließung belohnen, sondern Familien mit Kindern finanziell besser stellen.

Fortsetzung nach Anzeige


SPD: spricht von "Wahlkampfmanöver"

Die SPD hat die Pläne des Finanzministers als "Wahlkampfmanöver" kritisiert. Der Abgeordnete Johannes Kahrs sagte im "Deutschlandradio", der Vorschlag eines Familiensplittings sei unglaubwürdig. Schließlich habe Schäuble und Bundeskanzlerin Angela Merkel bisher derartige Initiativen stets verhindert.

Der Koalitionspartner FDP begrüßte dagegen Schäubles Vorstoß. Volker Wissing, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Bundestag, rief den Finanzminister dazu auf, konkrete Vorschläge zu machen. Die Gleichbehandlung dürfe gleichgeschlechtlichen Paaren nicht länger verwehrt werden, so Wissing.

CSU-Generalsekretär Dobrint hatte bereits in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass er eine Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben ablehnt. So kritisierte er im März Homosexuelle als "schrille Minderheit". Wer eingetragenen Lebenspartnern dieselben Rechte von Eheleuten geben und parallel das Ehegattensplitting abschaffen wolle, betreibe "unter dem falschen Etikett der Gleichstellung in Wahrheit Familienfeindlichkeit", so Dobrindt damals (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 16 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 107             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: homo-ehe, ehegattensplitting, familiensplitting, cdu, csu, alexander dobrindt, wolfgang schäuble
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in Deutschland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "CSU lehnt Schäubles Pläne zur Gleichstellung ab"


 16 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
10.05.2013
13:40:09
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ganz sicher war Schäuble's Vorschlag ein wahltaktischer Versuch des Stimmenfangs. Amüsant anzusehen, wie er sofort vom Artgenossen Gegenwind kriegt.
Jetzt gehen die sich schon gegenseitig an die Gurgel, echt zum.Lachen, wäre das Thema nicht so ernst. Prinz Dobrindt ist "not amused"!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.05.2013
14:08:05


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Als ob die CSU mit der Vetternwirtschaftsaffäre ja nicht schon genug Probleme hätte, nörgelt sie mal wieder am Bundesfinanzminister herum! Einfach mal die Klappe halten, Herr Dobrindt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.05.2013
14:25:16
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von Grünen


Nach wie vor am besten ist es, dass die SPD an die Spitze kommt. Politisch gesehen ist das sogar sehr erfolgsorientiert. Das was abgeht, ist
ja keine feine englische Art. Was noch höflich zu sagen ist, Berlin ist die deutsche Hauptstadt. Manche denken noch wie Bonner: Wessi Ossi.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.05.2013
14:40:15


(+5, 5 Votes)

Von Enyyo


Ich find Dobrindts Brille sehr schrill - zumindest wäre mir das Teil zu tuntig!


(Ohne damit Tunten abwerten zu wollen - wem so ein Gestell steht, der soll's ruhig tragen...).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.05.2013
15:00:00


(-1, 7 Votes)

Von Timm Johannes


Das Urteil aus Karlsruhe zur Einkommenssteuer rückt näher und nun geraten CDU und CSU "ins Schwimmen".

Auf das Urteil aus Karlsruhe bin ich gespannt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.05.2013
15:07:19


(+5, 7 Votes)

Von Finn


Wen interessiert noch dieses abgesprochene Schmierentheater?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.05.2013
15:15:12


(+5, 7 Votes)

Von Marek


Wen interessiert noch die faschistische Union?

Die sollen sich ruhig anzicken. Werden schon noch die Quittung dafür bekommen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.05.2013
15:17:36


(+6, 8 Votes)

Von Tobi Cologne


Die Union will weiterhin auf der falschen Seite der Geschichte stehen...

Und stramm auf einer Linie mit der NPD liegen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.05.2013
17:34:16


(+1, 3 Votes)

Von Leo G


Sexy, wie er seinen SchwanzimArsch-Neid abwehrt? Ich wette, der ist unten-hintenrum ne tickende Wasserbombe.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.05.2013
17:35:14


(+4, 6 Votes)

Von Simon H


Es wird höchste Zeit, dass die schwarz-gelbe Schreckensherrschaft endlich beendet wird.

Noch 4 weitere Jahre voller Inkompetenz von Union und FDP kann sich Deutschland nicht leisten...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt