Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19188

Entschuldigung unter Tränen

Video: "God hates Fags"-Aussteigerin im TV



Die Enkelin des berüchtigten Fred Phelps ("God Hates Fags") ist aus der Kirche ausgestiegen und tut Buße in einer amerikanischen TV-Show.

Die Westboro Baptist Church ist wegen ihrer unzähligen Demos gegen die Rechte von Schwulen und Lesben bekannt. Die US-Kirche glaubt, dass die Akzeptanz von Homosexualität zu allerlei bösen Ereignissen führt, von Erdbeben bis zu Terroranschlägen. Die ca. 40 Mitglieder sind allesamt verwandt und verschwägert und ab und zu reißt mal einer aus – so wie Libby Phelps-Alvarez.

In der Talkshow des schwulen Moderators Anderson Cooper berichtet sie jetzt von ihren Erfahrungen. Sie sei ausgestoßen von der Familie, die ihr ganzer Bezugspunkt war – Freunde außerhalb der Kirche hatte sie nicht. Und dachte sie jemals daran, wie viele Menschen sie mit ihren Aktionen beleidigt hat? Ihre Antwort:

In dem Augenblick dachte ich, dass ich das Richtige tue. Ich dachte, ich liebe meinen Nachbarn. Der einzige Weg, meinen Nachbarn zu lieben, war ihm zu sagen, dass seine Sünden ihn in die Hölle bringen.

Das Interview als Video:

Am Ende der Sendung entschuldigt sich die Ex-Westboro-Baptistin noch bei einer Zuschauerin im Saal, deren Sohn im Krieg gefallen war. Als Kirchenmitglied hatte Phelps-Alvarez bei der Beerdigung des Sohnes demonstriert und Schilder wie "Soldaten sterben, Gott lacht" emporgehalten. (dk)



Video: "God Hates Fags"-Christen im Interview

Mitglieder der Westboro Baptist Church versuchen bei einer Demo in Las Vegas, einem investigativen Reporter ihren Schwulenhass zu erklären.
Foo Fighters gegen "God Hates Fags"-Kirche

Die Foo Fighters singen eine Ode an die Toleranz vor Demonstranten der Westboro Baptist Church ("God Hates Fags").
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.05.2013, 08:34h
  • Sehr gut, daß sie diesem homophoben christlichen fundamentalistischen Pöbel den Rücken zugekehrt hat! Jetzt muß sie nur noch beweisen, daß sie es auch wirklich Ernst meint und nicht wieder in alte Denkweisen zurückfällt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KathiGr
  • 11.05.2013, 16:41h
  • "Am Ende der Sendung entschuldigt sich die Ex-Westboro-Baptistin noch bei einer Zuschauerin im Saal, deren Sohn im Krieg gefallen war. Als Kirchenmitglied hatte Phelps-Alvarez bei der Beerdigung des Sohnes demonstriert."

    Diese Entschuldigung hätte sie sich sparen sollen. Wer sich bezahlen lässt, um in andere Länder einzufallen und unschuldige Ausländer zu töten, der hat kein Mitleid verdient, wenn er selber dabei draufgeht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 finkAnonym
  • 11.05.2013, 17:22h
  • Antwort auf #2 von KathiGr
  • naja, über die entscheidung, zur us-armee zu gehen, kann man sicherlich streiten. die persönlichen umstände und einstellungen dieses jungen mannes kenne ich nicht.

    ich persönlich habe auch mitleid mit getöteten soldat_innen. das relativiert oder rechtfertigt in meinen augen nicht alles, was sie vorher getan haben.

    die angehörigen haben es aber sicherlich NICHT verdient, dass bei der beerdigung ihres sohnes eine gruppe von irren fanatiker_innen herumgröhlt, der sohn sei wegen der schwulenrechte gestorben und gott freue sich über seinen tod. das ist einfach nur ekelhaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KathiGr
  • 11.05.2013, 18:29h
  • Antwort auf #3 von fink
  • "die angehörigen haben es aber sicherlich NICHT verdient, dass bei der beerdigung ihres sohnes eine gruppe von irren fanatiker_innen herumgröhlt"

    Ja, das stimmt. Aber Mitleid habe ich trotzdem nicht. Meine Aussage gilt übrigens für ALLE Soldaten, die sich an Angriffskriegen beteiligen. Das schließt deutsche Soldaten in Afghanistan mit ein.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Linu86Profil
  • 12.05.2013, 12:11hAachen
  • Antwort auf #4 von KathiGr
  • Du laberst do eine Scheiße, da steigt mir echt die Galle hoch.

    Du weißt schon, dass deutsche Bundeswehrsoldaten auch sicherstellen, dass afghanische Mädchen in die Schule gehen können und nicht mit Säure beworfen werden, oder?

    Meinst du mit "unschuldigen Ausländern" die Taliban, oder welche Hirngespinste reimst du dir da zusammen? Welche Ausländer hat die Bundeswehr bitte schön massakriert?

    Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDad
  • 12.05.2013, 23:10h
  • Antwort auf #6 von KathiGr
  • Unabhängig von den Zielen eines Einsatzes hat jeder Tote Respekt verdient..

    Auch die Afghanischen Kämpfer die sich gegen die Taliban und Mudshaheddin auflehnen..

    Davon mal ganz abgesehen war der Einmarsch in den Irak mit einem Angriffskrieg vergleichbar, der Einsatz in Afghanistan nicht..
    Ebenso wie im Kosovo..

    Die Frage ist, ob die Weltgemeinschaft in der UNO es immer soweit kommen lassen muß ?

    Bloß wer mehr Kompetenzen für die UNO will, muß Einzel-staatliche Kompetenzen abgeben..

    Das war der Grund warum nach der Wende viele für die Auflösung der NATO zugunsten der Blauhelmtruppen argumentierten..
    Gleichzeitig hätte es nämlich die US-amerikanischen Kompetenzen "zurecht gestutzt", weil ihnen damit der Rückhalt eines starken Bündnisse entzogen worden wäre, und sie zur durchsetzung bestimmter Interesen öfter an die Tür der UNO hätten klopfen müssen..

    Hier vermischst Du aber staatliche Interessen mit der Durchgeknalltheit einer sektiererischen Familie, die die Bibel neu erfunden haben will..

    Das ist ziemlich abwegig..
    Das sich diese Frau für von ihr begangene Fehler entschuldigt ist Recht und Billig..
    Ob die Angehörigen ihr das goutieren, deren Sache..
    Wichtig ist nur zu erfahren das die Front dieser Leute, wie alle Fronten aller Sekten, bröckeln..

    Deine Link´s zu anderen Themen sind daher hier Fehl am Platz..
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Foxie
  • 13.05.2013, 14:24h

  • Gut, dass die Frau da ausgestiegen ist und sogar öffentlich bereut. Hoffentlich ehrlich.
    Und es offenbart sich weiterer, religionsübergreifender Wahnsinn.
    Soldaten, die für höchst weltliche Ineressen zum Töten und Sterben ausgesandt werden, bekommen stets den Segen der jeweiligen Kirche mit auf den Weg!
    Und die, die so sinnlos gestorben sind, werden von Phelbs Fanatikerhaufen auch noch verhöhnt!
    Eigentlich sind Phelb und Co. "nur"die grotesken Auswüchse desSystems, welches den Glauben, an welchen Gott auch immer, zur Machtausübung nutzt!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 reiserobbyEhemaliges Profil
#10 FOX-NewsAnonym