Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.05.2013               Teilen:   |

Frank Turner: "Tape Deck Heart"

Direkt auf Platz 2 in den britischen Charts: "Tape Deck Heart" - Quelle: Universal Music
Direkt auf Platz 2 in den britischen Charts: "Tape Deck Heart" (Bild: Universal Music)

Ein weitgereister Troubadour, bodenständiger Folk-Punk-Held und der mit Abstand sympathischste Knabe jenseits des Ärmelkanals.

2012 war das Jahr des Frank Turner. Zunächst spielte der 31-Jährige sein bisher größtes Solokonzert vor 12.000 Fans in der Londoner Wembley Arena, drei Monate später folgte er der Bitte von Regisseur Danny Boyle und eröffnete gemeinsam mit Paul McCartney, Snow Patrol und Duran Duran die Olympischen Sommerspiele in London.

Traumhafte Etappenziele für einen Typen, der seine Karriere einst als Sänger der Hardcore-Band Million Dead begann und nun, nach mehr als 300.000 verkauften Alben, Auftritten bei Größen von Jimmy Kimmel zu Conan O'Brien und mehr als 1.300 Konzerten in den Pubs, Clubs und Arenen der Welt, zu einem der erfolgreichsten Singer/Songwriter der Neuzeit wurde. Der Weg dahin war steinig, hart und voller unerwarteter Wendungen. Nicht zuletzt deshalb widmet ihm Frank Turner auch sein neues Album "Tape Deck Heart".

Fortsetzung nach Anzeige


Aus 25 Songideen entstand ein überzeugendes Album

Frank Turner trat 2012 auch bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele im Olympiastadion London auf - Quelle: Universal Music
Frank Turner trat 2012 auch bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele im Olympiastadion London auf (Bild: Universal Music)

Turners fünftes Studioalbum, das unter der Regie von Produzent Rich Costey (u.a. Muse, Interpol, Franz Ferdinand und Weezer) in den Eldorado Recording Studios von Burbank/Kalifornien entstand. Turner thematisiert in seinem Werk nicht nur die Folgen verwelkter Liebe und die damit einhergehenden Emotionen, sondern verfolgte auch seinen Wunsch, das Album nicht länger werden zu lassen als 45 Minuten: "Wir hatten rund 25 Songideen, als wir uns ins Studio begaben", erinnert sich der Sänger, "und nicht alle davon waren wirklich gut. Also dampften wir das Material auf die besten zwölf Songs zusammen. So passt es auch ganz wunderbar auf eine Seite einer C90-Kassette."

Vom "Opener Recovery", das auch gleichzeitig die erste Single sein wird, über Uptempo-Songs wie "Losing Days" und selbstreflexive Stücke wie "The Way I Tend To Be" bis zum "Broken Piano" bietet "Tape Deck Heart" all das, was Frank Turner zu einem der erfolgreichsten Singer/Songwriter der Neuzeit gemacht hat: Mut, Einsatz, Ehrlichkeit und die immer währende Hoffnung, es dieses Mal besser zu machen als beim Mal zuvor. Wie beruhigend, dass es Frank Turner auch diesmal gelungen ist. (cw/pm)

Links zum Thema:
» Mehr zur CD bei Amazon
» Mehr über Frank Turner
» Frank Turner bei Universal
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: frank turner, singer-songwriter, folk, punk
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Frank Turner: "Tape Deck Heart""


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - ROCK

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt