Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19205

Staatlich organisiert

Demo gegen Homophobie auf Kuba


Seit mehreren Jahren gehen Homo-Aktivisten mit Unterstützung des Staates in Havanna auf die Straße

Kuba erlaubt als einer der wenigen autoritär regierten Staaten Demonstrationen für die Gleichbehandlung von Homosexuellen: Am Wochenende gingen mehrere hundert Aktivisten in der Hauptstadt Havanna auf die Straße.

Mariela Castro, die Tochter von Präsident Raul und Nichte des früheren Diktators Fidel Castro, führte am Samstag einen CSD in der Innenstadt von Havanna an. Die Veranstaltung wurde vom staatlichen Zentrum für Sexualaufklärung (CENESEX) organisiert, das von Mariela Castro geleitet wird. Sie setzt sich bereits seit Jahren für die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben ein. Dazu nimmt sie auch an vielen Homo-Konferenzen teil, zuletzt Anfang Mai im amerikanischen Philadelphia. Dafür wurde ihr von der US-Regierung eine Ausnahmegenehmigung zur Einreise erteilt.

Bei der Veranstaltung wurde die vollständige Gleichstellung von Homosexuellen gefordert. Viele der Teilnehmer waren wie bei westlichen CSDs leicht bekleidet und in bunten Outfits erschienen. Mariela Castro lief in der ersten Reihe mit und erklärte gegenüber internationalen Medien, sie erwarte, dass Kuba eines Tages die Ehe öffnen würde. Derzeit müsste man aber zunächst die homophoben Vorurteile der Macho-Kultur beseitigen. Bislang hat Kuba noch nicht einmal eingetragene Partnerschaften eingeführt. Allerdings berichten Homo-Aktivisten, dass sich die Feindseligkeiten in den letzten Jahren verringert hätten.

Youtube | Bericht der BBC über die Demo

Homophobie nein – Sozialismus ja


Präsidententochter Mariela Castro fordert die Gleichstellung von Schwulen und Lesben

Bei dieser Demonstration waren – wie bei anderen Veranstaltungen – keine regimekritischen Aussagen erwünscht. Statt dessen schwangen die Teilnehmer Regenbogenfahnen und skandierten "Homophobie nein – Sozialismus ja". Die Parade gibt es bereits seit 2009 (queer.de berichtete).

Homosexuelle wurden auf Kuba bereits vor der Machtübernahme der Kommunisten im Jahr 1959 verfolgt. Nach der Revolution sahen Fidel Castro und seine Anhänger Homosexualität zunächst als Nebenprodukt des Kapitalismus an und ließen Schwule in Internierungslager stecken, in denen viele zu Tode kamen. Homosexualität wurde 1979 offiziell legalisiert, allerdings wurden Schwule und Lesben weiter wegen "antisozialen Verhaltens" verfolgt.

In den letzten Jahren hat sich die Situation jedoch merklich verbessert. Allerdings gibt es immer wieder Berichte über Misshandlungen von sexuellen Minderheiten. Da es auf Kuba keine Pressefreiheit gibt, können solche Übergriffe nicht unabhängig bestätigt werden.

Fidel Castro, der während seiner Amtszeit nie eine Homo-Parade duldete, hat sich 2010 für die Verfolgung von Homosexuellen entschuldigt. Er bezeichnete das brutale Vorgehen gegen sexuelle Minderheiten als "spontane Reaktion der Revolutionäre, die auf den Traditionen der Nation beruht" (queer.de berichtete). (dk)



Petition gegen "Propaganda"-Gesetz in Moldawien

Der CSD Stuttgart hat gemeinsam mit der MCC-Kirche Stuttgart eine Petition gegen ein Verbot von Homo-"Propaganda" in Moldawien gestartet.
Hamburg: Weitere homo- und transphobe Übergriffe

In der Hansestadt erschüttern mehrere Gewalt-Attacken die Szene: Eine Transfrau und zwei heterosexuelle Männer, die offenbar für schwul gehalten wurden, sind Opfer brutaler Schläger geworden.
Merkel, Putin und Mugabe beim Hamburg Pride

Zwischenfall beim Hamburg Pride am Samstag: Bekannte Politiker aus dem In- und Ausland blockierten den Start der CSD-Parade in der Langen Reihe.
#1 mehr newsAnonym
#2 Auto rita erAnonym
#3 seb1983
  • 13.05.2013, 20:15h
  • Das nennt man dann wohl "pink-washing" oder so ähnlich...
    Papi ist dafür, Castro war dafür, aber statt einfach etwas zu ändern lässt man, staatlich organisiert und kontrolliert natürlich, "demonstrieren" ?

    Schöne Bilder für die westliche Presse produzieren konnte man ja schon immer...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FelixAnonym
#5 pink w*shingAnonym
#6 odobenusProfil
  • 13.05.2013, 20:50hDüsseldorf
  • Antwort auf #3 von seb1983
  • Es gibt kein Pink-Washing. Das ist ein besonders hinterhältiger homophober Begriff. Es impliziert, dass Gleichberechtigungsforderung und Kampf gegen Diskriminierung Herrschaft intensivieren könnten. Das ist nur in der Realität nie der Fall. Herrschaft wird durch Homophobie und andere Formen von gruppenspezifischer Menschenfeindlichkeit stabilisiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDad
  • 13.05.2013, 21:14h
  • ""Mariela Castro, die Tochter von Präsident Raul und Nichte des früheren Diktators Fidel Castro, führte am Samstag einen CSD in der Innenstadt von Havanna an. Die Veranstaltung wurde vom staatlichen Zentrum für Sexualaufklärung (CENESEX) organisiert, das von Mariela Castro geleitet wird. Sie setzt sich bereits seit Jahren für die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben ein""..

    Hmm..
    Wir übersetzen das mal..

    Herbst ´89..
    Erich Honnecker rennt von der Feier zum 40. Jahrestag des Sieges des Sozialismus auf deutschem Boden aus seinem Lampenladen raus, hört im weglaufen noch Gorbatschov´s Ruf :
    "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben",
    setzt sich an die Spitze der Demonstranten, und brüllt aus voller Kehle
    "DIE MAUER MUSS WEG !"..

    DAS ist es, was Mme Castro da macht..

    SIE ist es, die an leitender Position in der Kubanischen Regierung steht, und den Präsidenten dazu bringen kann alle Diskriminierungen zu beseitigen !

    Für mich riecht das ganz übel nach ALIIBI-Funktionalität..

    Der "Vorwurf" des Pinkwashing ist da gar nicht so weit hergeholt, denn auch Kuba wirbt massiv für seine Tourismus-Industrie um seine Devisen-Einnahmen zu erhöhen, und lenkt damit von anderen sozialen Problemen im Land ab :

    derstandard.at/1342947402738/Israel-und-der-Pinkwashing-Vorw
    urf
  • Antworten » | Direktlink »
#8 liz und friedeAnonym
#9 seb1983
  • 13.05.2013, 21:56h
  • Antwort auf #6 von odobenus
  • Na Israel hat man ja genau das vorgeworfen, Homoehe und Co. wären nur Nebelgranaten um hübsch und modern vor dem Westen dazustehen.
    Tatsächlich gibt es dort immerhin substanzielle Schritte in Richtung Gleichberechtigung von Schwulen bei der sich Deutschland etwas abschneiden könnte.

    Welchen Zweck hat nun diese "Demonstration" auf Kuba?
    Frau Castros Vater könnte mit einer einfachen Unterschrift schon morgen die Ehe öffnen, nicht "irgendwann". Wir reden hier von Kuba, da sind keine langwierigen Meinungsfindungen und langwierige parlamentarische Abstimmungen nötig. Da kann der Chef noch auf den Tisch hauen. Und in diesem Fall ist sogar Papi der Chef. Vielleicht sollte sie daheim mal ihren weiblichen Charme spielen lassen?

    Stattdessen passiert nichts, und Töchterchen darf weltweit die Werbetrommel rühren.
    Dabei wird noch nicht mal das höchst bescheidene deutsche Niveau bei Gleichberechtigung erreicht und Schwule weiter von Polizei und Staat schikaniert.
  • Antworten » | Direktlink »