Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 18.05.2013           5      Teilen:   |

"Der Falke im Sturm"

Kubas zweite Revolution

Artikelbild
Ein Foto des mäßig erfolgreichen kubanischen Radrennfahres Franko Montalvo schmückt das Cover. Ihm und seinem Lebensgefährten Richard hat Peter Nathschläger den Roman gewidmet (Bild: Peter Nathschläger)

Peter Nathschlägers neuer Roman "Der Falke im Sturm" spielt im Jahr 2019: Neuer kubanischer Volksheld ist ein queerer Radrennfahrer.

Von Angelo Algieri

Kuba 2019. Vor fünf Jahren wurde die zweite Revolution ausgerufen. Die Castros regieren nicht mehr. Der neue Commandante en Jefe ist Gabriel Ramirez, ein ehemaliger Polizist.

Der 21-jährige Franzose Lucas wird von der kubanischen Regierung eingeladen, um den Gründungsmythos der zweiten Revolution festzuhalten. Der Student der Politikwissenschaften hat nämlich einen Schreib-Wettbewerb gewonnen. Prosaisch, aber an den Fakten orientiert, soll seine Story werden. Er bekommt den sexy Gerardo als Begleiter, mit dem er zusammen die Orte der bahnbrechenden Ereignisse des Sommers 2014 bereist. Im Mittelpunkt steht der neue Volksheld Franco – ein junger, queerer Radrennfahrer.

Soweit die Rahmenhandlung über den "Staatsautoren" Lucas des neuen Romans "Der Falke im Sturm" von Peter Nathschläger. Für den österreichischen Schriftsteller ist es bereits der zweite Roman, der auf Kuba spielt – queer.de rezensierte den vorhergehenden Text "Im Palast des schönsten Schmetterlings", der wie der jetzige Roman im Hamburger Himmelstürmer Verlag erschienen ist. Der 47-jährige Schriftsteller lebt mit seinem Freund in Wien.

Der Roman ist in zwei Ebenen aufgeteilt. Zum einen bekommen wir mit, wie Lucas auf der Insel herumgeführt wird und er seiner Schwester in Frankreich seine Erlebnisse per E-Mail schildert. Zum anderen lesen wir das Manuskript seines angehenden Romans über die zweite Revolution. In der Binnenerzählung, also dem Manuskript von Lucas, steht im Mittelpunkt Franco. Er lebt in Cidra, südlich von Matanzas, mit seinem Bruder und der Großmutter. Sein älterer Bruder und Sexworker Alejo geht regelmäßig in der Tourismus-Hochburg Varadero anschaffen. Während der jungfräuliche 21-jährige Franco sich tagein, tagaus dem Radfahrtraining widmet. Er möchte endlich die Vuelta a Cuba gewinnen. Keine Zeit für Liebeleien.

Fortsetzung nach Anzeige


Hübsche junge Männer und Frauen werden gefoltert

Der österreichische Schriftsteller Peter Nahtschläger, Jahrgang 1965, hat bereits zahlreiche Romane veröffentlicht - Quelle: privat
Der österreichische Schriftsteller Peter Nahtschläger, Jahrgang 1965, hat bereits zahlreiche Romane veröffentlicht (Bild: privat)

Soweit eine erste Standortbestimmung, bei der sich noch kaum ahnen lässt, dass sich die Handlung schnell zu einem Thriller entwickeln wird. Denn in Varadero wird eine geschändete Frauenleiche gefunden. Kriminalpolizist Gabriel Ramirez wird von Havanna nach Cidra abkommandiert, um dort zu ermitteln. In der Provinz kommen zudem weitere, schreckliche Vorkommnisse ans Licht: Hübsche junge Männer und Frauen werden gefoltert.

Der Mittfünfziger und Witwer Ramirez freundet sich mit den Brüdern Franco und Alejo an – auch weil er beide aus bis dato unerfindlichen Gründen geil findet. Eines Abends kommt Alejo nach einer Arbeitsnacht in Varadero mit einem Gips-Arm zurück. Seinem Bruder und Ramirez belügt er, dass er unter die Räder eines Lasters gekommen sei… Kurz darauf wird auch Franco bedroht, und zwar von zwei korrupten Polizisten: Zahlen oder sein Fahrrad wird demoliert. Allerdings hilft ihm in diesem Fall ein österreichischer Tourist aus der Patsche. Doch der Frieden währt nicht lange…

Denn später wird Franco von den korrupten Polizisten ins Revier in Matanzas gebracht und dort gefoltert. Das ist eine der brutalsten Szenen in diesem Buch: Minutiös wird beschrieben, wie Francos Ringfingernagel qualvoll mit einer Zange herausgezogen wird. Doch nicht genug: Auf das offene Nagelbett schlägt der Kommissar mit einem Hammer. Zusätzlich demütigend: Die Polizisten schließen Wetten ab, ob Franco zunächst weint oder sich anpisst. Der Gipfel: Im Schmerzwahn Francos fallen der sadistische Kommissar und seine Freundin übereinander her.

Für Franco bricht eine Welt zusammen. Er wird von einem Arzt in Cidra verarztet, der die Info über die Misshandlung – wie die anderen Male zuvor auch – nach Havanna weitergibt. Daraufhin sucht Ramirez die beiden bandagierten Brüder auf. Können sie noch schweigen? Können sie Ramirez vertrauen? Doch bevor es zum großen Show-down mit einem unvergesslichen Straßenfest in Havanna, Hurrikan-Sturm und Francos fulminantes Brandrede kommt, verliert unser Held in einem Santería-Ritual seine Jungfräulichkeit sowohl mit einer jungen Frau als auch mit einem geilen Jungen…

Schreiben nach dem Willen des Staates

Soweit die Binnenerzählung. Doch auch der Schriftsteller Lucas gerät unter Druck. Gerardo gibt ihm immer mehr zu verstehen, dass er in eine bestimmte Richtung schreiben soll. Nachdem Lucas mit dem Vater des sadistischen Kommissars sprach, schrie Gerardo verärgert, dass er "ihr Vertrauen missbraucht und mit Füßen getreten" habe. Mehr noch: Er "hätte vielleicht sogar einen diplomatischen Zwischenfall ausgelöst".

Lucas war von dieser "Propagandakacke" von Gerardo geschockt. Soll das etwa der neue Paradigmenwechsel sein? Lucas flieht umgehend und wird bald verfolgt. Aber die Häscher kommen näher. Lucas traut niemanden und – zack! – wird er von einer Kugel getroffen…

Wird der französische "Kaffeehaus-Linke" Lucas überleben? Ist das alles nur ein Missverständnis? Ist die begonnene zweite Revolution nur ein schlechter Abklatsch der sozialistischen Revolution der 1950er Jahre? Wird Lucas' Buch so erscheinen wie er es beabsichtigt hat?

Youtube | Der Roman enthält zahlreiche Liedzeilen kubanischer Bands - u.a. aus "Represent Cuba" von Orishas

Kubanisches Lebensgefühl jenseits von Kitsch und Klischee

"Der Falke im Sturm" ist im Hamburger Himmelstürmer Verlag erschienen
"Der Falke im Sturm" ist im Hamburger Himmelstürmer Verlag erschienen

Peter Nathschläger hat nicht nur einen realistischen und fesselnden Roman geschrieben. Er vermengt darin auch surreale und symbolische Elemente – was in diesem Dunstkreis aus Idealismus, Ikonenbildung, Revolution und Verschwörung bestens passt. Herausragend gut beschrieben sind zudem einige Szenen wie die oben erwähnte Folterung. Daneben gelingt es Nathschläger, auch das kubanische Lebensgefühl einzufangen – jenseits von Kitsch und Klischee. Auch wenn Lucas teils mit seinen sehr ausführlichen E-Mails an die Schwester nervt, zieht im weiteren Handlungsverlauf die Dramatik schnell an – auch weil das Manuskript mit der Neo-Ikone Franco die Vorgänge der Rahmenhandlung widerspiegelt. Sozusagen eine genial-doppelte Spannung für den Leser.

Dieses doppelte Spiel macht den Roman zu etwas Besonderem: Er schafft nicht nur eine Selbstreflexion, sondern bringt eine Metaebene mit ein. Wir sehen quasi Lucas beim Schreiben zu und bekommen seine Schwierigkeiten mit dem Regime, stellvertretend durch Gerardo, hautnah mit. Ein bekanntes Thema der Weltliteratur: Wie weit darf man im Namen des Staates schreiben? Auf welche Grenzen stößt man? Darf sich der Staat oder die Politik überhaupt in künstlerische Freiheiten einmischen bzw. Vorgaben machen? Hochbrisante politische Fragen, die Nathschläger stellt. Es kommen einen Goethes Torquato Tasso in dem Sinn oder auch DDR-Schriftsteller, die dem Regime sehr nahe standen. Besser: Jene, die sich von ihrer Ideologie losreißen wollten und daran gehindert wurden – entweder durch Zensur oder durch Berufsverbote. Es ist für den betreffenden Künstler immer ein Spagat: Annehmen oder Seinlassen, Anpassung oder Auflehnung.

Vertuschung, Trug und Verschwörungen

Zudem entwirft Nathschläger ein politisches Szenario in naher Zukunft: Kuba in einer liberaleren zweiten Revolution. Nicht völlig ausgeschlossen, wenn man die leichten Liberalisierungstendenzen momentan sieht. Allerdings ist die zweite Revolution fragil. In Worten von Gerardo: "Nach der Geburt seien wir alle zerbrechlich, und wir müssen uns von denen schützen, die mit Steinen auf uns werfen". Das heißt nichts anderes, dass das neue Regime Angst hat. Angst vor der eigenen Bevölkerung, aber auch Angst vor einer Invasion.

Die andere Frage ist: Wie viel Wahrheit bzw. Trug darf man einer Bevölkerung zumuten? Eine Frage, die hoch aktuell ist. Siehe die zurückhaltenden oder falschen Informationen von TEPCO bzw. der japanischen Regierung bei der Fukushima-Katastrophe oder Informationsvertuschung und -verdrehung auch der hiesigen Bundesregierung, wenn es etwa um Rüstungsgüter geht oder um Einsatz von Drohnen.

Allerdings rufen Vertuschung und Trug erst recht Verschwörungen hervor. Damit konfrontiert uns Nathschläger auch. Denn die zweite kubanische Revolution entspringt der konspirativen und religiös-mystischen Santería. Ein kalkulierter Plan, der nach 40 Jahren umgesetzt wird. Auf der einen Seite eine Huldigung an diese afroamerikanische Religion, auf der anderen Seite spielt Nathschläger ironisch auf Verschwörungstheorien an.

Eine Hommage an die Kubaner

Trotz aller Widersprüchlichkeiten der kubanischen Gesellschaft, hat Nathschläger in erster Linie eine Hommage an die Kubaner geschrieben. Ebenso ein Appell, an Ideale zu glauben, ohne gleich Ideologien zu verfallen. Schön auch, dass Nathschläger die Figur des Dimitrij (eine Reminiszenz an einen seiner vorhergehenden Romane "Die Legende des heiligen Dimitrij") eingeführt hat. Er zeigt die humanistische und vor allem lebensbejahende Seite des Romans – unabhängig wie jemand aussieht oder was er für Gebrechen hat. Denn jeder ist ein Kubaner.

Einschränkend sei erwähnt, dass man streckenweise Lucas nicht abnimmt, dass er aus Frankreich kommt. Unglaubwürdig auch, dass Lucas sich in den E-Mails rein gar nicht für die Politik in seinem Heimatland interessiert – und das als angehender Politologe… Auch der Schluss hätte etwas weniger Story-erklärend ausfallen können. Schade!

Dennoch: Nathschläger hat wieder meisterlich einen spannenden, nachdenklichen und hochaktuell-politischen Roman geschrieben. Denn er bietet eine treffende Analyse an; auch wenn die Schlussfolgerung nicht jedem schmecken wird. Zudem strotzt der Roman vor praller Lebenskraft, das wird auch im Text mit bekannten Liedzeilen kubanischer Bands – u.a. Orishas und Charanga Habanera – unterstrichen. Garantiert ruft man am Ende der brillanten Lektüre, ähnlich wie Franco, freudig aus: "¡Ai! Mein Arsch!"

  Infos zum Buch
Peter Nathschläger: Der Falke im Sturm. Himmelstürmer Verlag, Hamburg 2013. 370 Seiten. 16,90 €. ISBN: 978-3863612900.
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Buch und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Homepage von Peter Nathschläger
» Der Autor auf Facebook
» Wikipedia-Eintrag über Santería
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 16             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: peter nathschläger, himmelstürmer, kuba
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Kubas zweite Revolution"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
18.05.2013
13:27:37


(+2, 2 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Am Ende 'der brillanten Lektüre' 'strotzt der Roman vor praller Lebenskraft'. Das ist wirklich preiswürdig, ich kann nur den Preis leider nicht benennen - siehe, gibt es die überhaupt?, "Netiquette".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.05.2013
10:13:12


(+1, 1 Vote)

Von RafaelK
Antwort zu Kommentar #1 von antos


Das Thema liest sich interessant und irgendwie urig. Kauf ich mir.
Und eine schwule Geschichte aus Kuba wollte ich sowieso schon immer mal lesen

Vielleicht ist das mal was anderes als die typischen mimimi-Schwulenromane, wo dreihundert Seiten lang die Trauer- und Philosophiepose gehalten wird.
Pralle Lebenskraft? Na schau ma mal


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.05.2013
19:22:58


(+1, 1 Vote)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von RafaelK


Wenn Literatur - überhaupt irgendein Kunsterzeugnis - etwas garantiert niemals tut, dann ist es: Strotzen. Weder vor 'praller Lebenskraft' noch vor Gesundheit, Energie oder dergleichen vitalistischem Nonsens mehr. Nicht einmal vor Dummheit. Du bemerkst: mein Kommentar, der sich auf die Rezension und nicht auf den Roman bezieht, entspricht wahrscheinlich so ungefähr der 'Philosophiepose', die Du so scheiße und öd findest.

Macht ja nix, Plot und einzelne Szenen klingen allemal interessant; hoffentlich findet das Buch noch andere Rezensenten. Ich wünsche es dem Autor!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.05.2013
10:23:12


(+1, 1 Vote)

Von RafaelK
Antwort zu Kommentar #3 von antos


Ich verstehe schon, dass Du den Wortlaut der Rezension gemeint hast - wobei ich schon der Meinung bin, dass das Wort strotzen nicht wirklich falsch gesetzt ist; es ist eine persönliche Wahrnehmung, und wenn´s so ist, kann auch ein Raum vor Licht und Liebe strotzen, ein Buch voller Leben, ein Lied voller Kummer usw usf. Die Sprache ist flexibel. Und gerade der Hinweis darauf, dass dieses Buch quasi übergeht an Lebenskraft und was weiß ich, das hat mich dazu gebracht, es zu kaufen. Vielleicht bist Du da ein wenig zu kleinlich?

Rafa


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.11.2013
10:21:24


(0, 0 Vote)

Von Gernot


Das ist ein so schöner Roman! Es ist eigentlich ein schwuler Abenteuerroman in der Karibik! Als ich fertig war, war ich total gerührt von dem Happy End, vor allem, weil es so gar nicht kitschig ist - zumindest nur ein wenig :-)

Die Personen im Roman wurden mir so vertraut, dass ich mir wünschte, Freunde wie sie zu haben. Ich wünsche es mir noch. ich lese ab und zu noch einmal die letzten fünfzehn Seiten, um noch einmal diesen umfassenden Frieden zu empfinden, mich selbst in das harmonische Schlussbild zu versetzen.

Die Folterszene, die auch im der Kritik erwähnt wird, finde ich zu arg. Selbst wenn die Verletzung nur gering ist - die ganze Szene ist einfach viel zu direkt und und glaubwürdig, um nur Teil einer erfundenen Geschichte zu sein.

Und Franco? ^^ Wenn der so aussieht wie der auf dem Foto, würde ich ihn bis an mein Ende lieben :-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BUCH - LITERATUR

Top-Links (Werbung)

 BUCH



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden Megan Mullally macht Hoffnung auf neue "Will & Grace"-Folgen Ein schwuler Coming-out-, Cruising-, Liebes-, Geister- und Horrorfilm Neukölln: Schwuler AfD-Kandidat bei Stadtratswahl durchgefallen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt