Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 23.05.2013           25      Teilen:   |

Erster Schritt

Kanada hebt Blutspendeverbot für keusche Schwule auf

Artikelbild
Bislang dürfen Schwule nur Blut spenden, wenn sie ihre sexuelle Orientierung verheimlichen (Bild: warrenski / flickr / cc by-sa 2.0)

In Kanada dürfen Schwule ab Sommer Blut spenden – allerdings müssen sie dafür anders als Heterosexuelle fünf Jahre lang auf jeglichen Sex mit Männern verzichtet haben.

Die kanadischen Blutspendeorganisationen Canadian Blood Services und Héma-Québec haben am Mittwoch angekündigt, dass das totale Blutspendeverbot für Männer, die Sex mit Männern haben, zum 22. Juli aufgehoben wird. Einzige Voraussetzung für eine Spende ist, dass die Männer in den letzten 60 Monaten nicht mit einem gleichgeschlechtlichen Partner sexuell aktiv waren. Das kanadische Gesundheitsministerium hat der Änderung bereits zugestimmt.

Nach Ansicht des frankokanadischen Héma-Québec ist die Wartezeit notwendig, weil in der Gruppe der schwulen Männer "das Risiko einer Infektion, die durch Transfusion übertragen werden kann, größer ist". So seien 47 Prozent der männlichen HIV-Positiven Männer, die Sex mit Männern hatten.

Fortsetzung nach Anzeige


Aids-Hilfe für Ende der Diskriminierung

Die Canadian Aids Society begrüßte die Aufhebung des Totalverbotes als ersten Schritt: "Die Wartezeit von fünf Jahren ist immer noch viel zu lang, aber es geht in die richtige Richtung", erklärte Monique Doolitte-Romas, die Chefin der Aidshilfe-Organisation. "Auf mittlere Sicht wollen wir erreichen, dass das Verhalten eines Spenders als Maßstab genommen wird und nicht dessen sexuelle Orientierung oder dessen Geschlecht."

Das Blutspendeverbot für Schwule wurde in den 1980er Jahren im Rahmen der Aids-Panik eingeführt. In den USA darf etwa noch heute kein Mann Blut spenden, wenn er in den letzten 36(!) Jahren mindestens ein Mal ein Tête-à-tête mit einem Mann hatte. Viele Länder lockern das Verbot aber inzwischen wieder: In Großbritannien und Australien beträgt die Sex-Wartezeit ein Jahr, in Südafrika sechs Monate. Manche Länder, darunter Spanien und Mexiko, behandeln Schwule beim Blutspenden inzwischen gleich wie Heterosexuelle.

In Deutschland gibt es nach wie vor ein Totalverbot der Blutspende. Allerdings setzen sich inzwischen mehrere Bundesländer dafür ein, Schwule nicht allein wegen ihrer sexuellen Orientierung auszuschließen (queer.de berichtete).

Zwar wird das Blut aller Blutspender stets auf sexuell übertragbare Krankheiten getestet. Weil in den ersten Tagen nach einer HIV-Infektion selbst modernste Bluttests die Viren nicht nachweisen können, werden Schwule als Risikogruppe generell ausgeschlossen. Von 2000 bis 2010 sind in Deutschland fünf HIV-Infektionen durch Blutprodukte aufgetreten. Davon sind zwei auf Männer zurückzuführen, die sexuellen Kontakt mit Männern hatten. Das Risiko, sich bei einer Bluttransfusion mit HIV anzustecken, beträgt hierzulande eins zu 4,3 Millionen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 25 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 114             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: blutspenden, kanada
Schwerpunkte:
 Blutspenden
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Kanada hebt Blutspendeverbot für keusche Schwule auf"


 25 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
23.05.2013
13:47:23


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Das sind zwar gute Neuigkeiten, trotzdem sollte es ALLEN Schwulen erlaubt werden, Blut zu spenden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.05.2013
13:53:24
Via Handy


(+2, 2 Votes)

Von Meinung


5 years für keutsche Omas. Gibt es andere Wahl.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.05.2013
14:00:55


(+6, 6 Votes)

Von fink


kann mir jemand erklären, weshalb die frist ausgerechnet auf fünf jahre festgelegt wurde? gibt es dafür irgendeinen medizinischen grund? oder geht es nur darum, dass man damit immer noch den allergrößten teil der msm ausschließt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.05.2013
14:14:32


(+5, 5 Votes)

Von Mister_Jackpot
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Und bitte wo soll hier der Fortschritt zu finden sein? Eine Diskrimnierung (Heteros besser als Schwule) wird einfach durch eine andere ersetzt (gute sexlose Schwule gegen böse Schwule mit gesunder Sexualität!). Wenn die die fünf Jahre auch für heteros einführen würden wärs okay...so ist es einfach nur weitere Ungleichbehandlung. Welcher gesunde Mensch hat eigentlich 5 Jahre lang kein Sex? Nur mal so nebenbei! LOL


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.05.2013
14:14:33


(-3, 7 Votes)

Von Snow
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Also beim Blutspenden und beim Gebrauch von BLut gebene ich den Zeugen Jehovas Recht und heute zutage gibt es genug Methoden bei der Operation, Krankheiten etc wo man auf Blut 100 % verzichten kann und ich finde auch interessant, dass es Kliniken gibt, die so gut wie Blut geben und Kliniken, die sehr viel Blut brauchen obwohl beide die gleichen Operationen und Patienten betreuen und das mit dem Blut ist doch nur eine Geschäftemacherei damit die Blutbanken verdienen und ich lasse mir sicher kein Blut geben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.05.2013
14:48:29


(+5, 5 Votes)

Von Kurt-FL


Wie lange dürfen Heteros keinen Sex haben bevor sie Blut spenden dürfen? Müssen Frauen auch 5 Jahre keusch gelebt haben? Wie lange muss eine Frau nach einer Entbindung warten bis sie Blut spenden darf?
Ich finde das Gesetz ebenso diskriminierend wie das totale Blutspendeverbot.
Erst wenn Blutspenden für Schwule genauso gehandhabt wird wie in Spanien und Mexiko. Schwule wie Heterosexuelle eingestuft werden gibt es einen Grund sich zu freuen. Vorher nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.05.2013
15:05:16


(+5, 5 Votes)

Von Tim_Chris
Aus Bremen
Mitglied seit 01.05.2008


Entschuldigung, aber was ist daran "begrüßenswert"? Schwule müssen, wenn sie in Kanada Blut spenden und damit Leben retten wollen, FÜNF JAHRE auf Sex VERZICHTEN. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. 5 Jahre keinen Sex haben zu dürfen. Das schafft nicht mal der Papst, selbst wenn er das Gegenteil behaupten würde.
Was ist daran gut oder gar als richtigen Schritt lobenswert? Das ist total bescheuert.
Es geht nicht darum, welche Art Sex man hat, ob man in einer treuen Beziehung lebt, ob man Safersex mit nur einem einzigen Partner oder Barebacks mit ständig wechselnden Partnern hat. Nein, es geht einzig und alleine darum, dass man ÜBERHAUPT keinen Sex mit Männern hat.
Sorry, aber das ist für mich KEIN Schritt in die richtige Richtung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.05.2013
15:43:58


(0, 2 Votes)

Von splattergay


Wenn man den neuesten Statistiken glaubt, das fast 40 % der Schwulen mit ihrem Sexleben sehr unzufrieden sind, sind die 5 Jahre vielleicht gar nicht so selten.

Aber abgesehen davon ist das Gesetz natürlich totaler Blödsinn und diskriminierend.

Vielleicht denkt die Regierung in Kanada, das Blutspenden ein so großer Genuss ist, daß die Männer freiwillig 5 Jahre auf Sex verzichten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.05.2013
16:00:29


(+2, 2 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von fink


Es gibt keinen..

Während Schwule 5 Jahre sexuell enthaltsam gelebt haben sollen, dürfen Heten noch am Vormittag ungeschützten Sex praktizieren, und sich Nachmittags zur Ader lassen..

Wie perfide..
Ändert sich damit etwas ?
Nein..

Ganz im Gegenteil..
Die "Gesinnungsschnüffelei" wird nur weiter perfektioniert, obwohl alle Zahlen dagegen sprechen..
Nicht einmal die Mehrheit aller positiven Mönner ist schwul..

Wozu dann der ganze Aufriss ?

Mann unterläuft damit nur ein Diskriminierungsverbot..

Helfen wird das niemandem..

Letztlich totaler Schwachsinn..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.05.2013
16:17:36


(+3, 3 Votes)

Von m123


Menschen sollten unabhängig vom Geschlecht ihrer Sexualpartner Blut spenden dürfen bzw. von der Blutspende ausgeschlossen werden. Alles andere ist eine Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität.

Wer Safer-Sex mit Kondom hat, der sollte nicht wegen eines gleichgeschlechtlichen Sexualpartners von der Blutspende ausgeschlossen werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt