Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19277

Russische Behörden sehen Schwulen und Lesben generell als Gefahr für Minderjährige an (Bild: Erica Joy / flickr / by-sa 2.0)

Mit abenteuerlichen Argumenten hat die Stadt Moskau das Verbot von Pride-Veranstaltungen begründet.

Nach dem Verbot des diesjährigen CSD hat die Stadt Moskau auch eine ebenfalls für den Samstag anberaumte Demonstration der Homo-Gruppe "Rainbow Association" verboten, die sich im Moskauer Gorkij-Park treffen will. In einem Teil des Parks bedürfen öffentliche Aktionen – ähnlich wie bei der Speaker's Corner im Londoner Hyde Park, eigentlich keiner Genehmigung.

Allerdings erklärte die Stadtverwaltung am Donnerstag in einem Brief an die Veranstalter, dass die Demonstration für Homo-Rechte mit dem "Schutz von Kinderrechten" nicht vereinbar seien, weil die Aktivisten die "Homo-Kultur" weiterverbreiten wollten – und das, obwohl in Moskau noch kein Verbot einer "Homo-Propaganda" in Kraft ist.

Die Gruppe, die an dem Protest um 17 Uhr Ortszeit festhalten will, sieht in der homophoben Politik ein Ablenkungsmanöver des Regimes: "Vor dem Hintergrund einer wirtschaftlichen und politischen Krise gehen die russischen Behörden mit Repressionen vor, um ein Feindbild zu schaffen. Damit soll Druck von der Regierung genommen werden", erklärten die Veranstalter in einer Pressemitteilung. Homosexuelle seien willkürlich als "Sündenbock" für die verfehlte Politik der Putin-Regierung ausgewählt worden.

Gericht bestätigt CSD-Verbot

Ein Verwaltungsgericht in Khimki bei Moskau hat zudem am Donnerstag entschieden, dass das Verbot des CSDs durch die Stadtverwaltung rechtens ist. Die Richter erklärten, dass das öffentliche Leben der russischen Hauptstadt durch die Parade unverhältnismäßig gestört werde und eine "moralische Gefahr" für die Bevölkerung darstelle. Das Gericht folgte damit der Argumentation der Stadt Moskau.

Die "GayRussia"-Aktivisten um Nikolai Aleksejew wollen trotz des Verbotes am Samstagmittag gegen 13 Uhr vor der Staatsduma und dem Rathaus demonstrieren. Auch ein weiterer Einspruch vor Gericht ist geplant – nach der Aktion.

Moskau hatte seit 2006 jedes Jahr die Ausrichtung des CSDs verboten. Damit verstößt Russland gegen die Europäische Menschenrechtskonvention: Bereits 2010 hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte einstimmig entschieden, dass das Verbot gegen das in der Konvention garantierte Recht auf Versammlungsfreiheit verstoße (queer.de berichtete). Homo-Aktivisten hätten das Recht auf eine öffentliche Protestkundgebung, selbst wenn ihr Anliegen nicht von der Mehrheit geteilt werde und Gegenveranstaltungen provoziere. Das Urteil hatte eine Geldstrafe zur Folge, bezog sich nach Ansicht der Moskauer Stadtverwaltung jedoch nur auf den damaligen CSD. (dk)



Petition gegen "Propaganda"-Gesetz in Moldawien

Der CSD Stuttgart hat gemeinsam mit der MCC-Kirche Stuttgart eine Petition gegen ein Verbot von Homo-"Propaganda" in Moldawien gestartet.
Hamburg: Weitere homo- und transphobe Übergriffe

In der Hansestadt erschüttern mehrere Gewalt-Attacken die Szene: Eine Transfrau und zwei heterosexuelle Männer, die offenbar für schwul gehalten wurden, sind Opfer brutaler Schläger geworden.
Merkel, Putin und Mugabe beim Hamburg Pride

Zwischenfall beim Hamburg Pride am Samstag: Bekannte Politiker aus dem In- und Ausland blockierten den Start der CSD-Parade in der Langen Reihe.
#1 timpa354Ehemaliges Profil
  • 23.05.2013, 19:14h
  • Klar, die moralische Gefahr ist, dass augenblicklich alle schwul werden, wenn es eine Kundgebung gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 kuesschen11Profil
  • 23.05.2013, 19:36hDarmstadt
  • Die "moralische Gefahr" liegt einzig und alleine in der putinistischen Diktatur Russlands.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LucaAnonym
  • 23.05.2013, 19:40h
  • Die wissen offenbar, dass ihre Anhänger so dumm sind, dass sie solche hanebüchenen "Erklärungen" glauben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ElliotAnonym
  • 23.05.2013, 19:43h
  • Wie immer bei den Homohassern:
    sie haben keine Argumente, also stellen sie einfach mal Behauptungen ohne jeden Beweis auf.

    Und was mit Kindern bewegt die Leute halt immer. Dass das genaue Gegenteil der Fall ist, wird natürlich verschwiegen.

    Solange man keine Beweise bringen muss, kann man natürlich alles behaupten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 M StuchAnonym
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.05.2013, 21:36h
  • Ausgerechnet ein Land, das Menschenrechte und Kinderrechte mit Füßen tritt, meint, zu wissen, was richtig und falsch ist!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FelixAnonym
  • 24.05.2013, 06:34h
  • Die armen Kinder, die von den dafür Verantwortlichen instrumentalisiert werden, um Hass zu verbreiten...

    Wenn man keine Argumente hat behauptet man einfach, das schade Kindern. Und genug Deppen glauben das dann. Das sagt nicht nur was über die politische Kultur eines Staates aus, sondern auch über sein Bildungsniveau.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HugoAnonym
  • 24.05.2013, 17:38h
  • "moralische Gefahr"

    Ich seehe nur von einer Organisation Gefahr, sondern der fürenden politischen Partei und einem Diktator namens Putin, und nicht zu vergessen der verlogenen ortodoxischen Kirche.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Simon HAnonym
  • 25.05.2013, 09:02h
  • Ich sehe für dieses Land wirklich schwarz.

    Das steckt dermaßen tief im Faschismus, dass da noch richtige Gefahr von ausgehen kann.

    Aber Hauptsache, Gerhard Schröder spricht da immer noch von "lupenreinen Demokraten"...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SilverclawEhemaliges Profil
  • 25.05.2013, 13:44h
  • Das einzige, wo ich der ganzen Sache zustimme is, das Kinder nich unbedingt irgendwelche schmierigen BDSM-Lack-Leder-Fetisch Homos sehen müssen, wie sie sich gerne auf diesen Prides halbnackt präsentieren. Da kriege ich auch nen Brechreiz und Augenkrebs von. Solche Dinge, die man privat in dunklen Kellern auslebt, muss man nicht der ganzen Allgemeinheit aufs Auge drücken.
  • Antworten » | Direktlink »