Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.05.2013               Teilen:   |

Comeback einer Kultband

Texas: "The Conversation"

Artikelbild
Weltweit haben Texas bis heute mehr Alben verkauft als der US-Bundesstaat Einwohner hat, der ihnen den Namen gab: rund 30 Millionen (Bild: PIAS Germany)

25 Jahre nach ihrer Gründung und acht Jahre nach dem letzten Album erscheint die neue CD der Band.

Texas sind zurück! "Wir waren einfach bereit", sagt Spiteri über das erste Album nach einer achtjährigen Pause, die sie für zwei Solo-Alben nutzte. "Ohne Druck von außen. Dies ist was wir tun und für den größten Teil unserer Erwachsenenleben getan haben. Wir kommen zusammen, setzen uns mit den Gitarren hin und dann kommt die Musik aus dem Nichts. Das mag heute unglaublich altmodisch klingen, aber so machen wir Musik, und so, das haben wir immer geglaubt, werden großartige Songs geschrieben. Nicht indem man mit Studioprogrammierern auf Bildschirme starrt, sondern weil menschliche Wesen zusammen singen und spielen."

Fortsetzung nach Anzeige


Die Fans von einst sind noch da

Hits wie "I Don't Want a Lover" (1989), "Say What You Want" (1997), "Summer Son" (1999) oder "Inner Smile" (2001) machten die Band auch in Deutschland bekannt - Quelle: PIAS Germany
Hits wie "I Don't Want a Lover" (1989), "Say What You Want" (1997), "Summer Son" (1999) oder "Inner Smile" (2001) machten die Band auch in Deutschland bekannt (Bild: PIAS Germany)

Einige Songs, wie das Titelstück "The Conversation" oder "Detroit City", hatten zuvor bereits ihre Live-Feuertaufe bestanden, nachdem die Band 2011 wieder begonnen hatte Konzerte zu geben und die Daumen hochgegangen waren. "Dann weiß du, ob ein Song wirklich was taugt oder nicht", sagt Spiteri. "Worüber wir aber kaum hinwegkamen, das waren all diese 19, 20-jährigen Kids, die jetzt unsere alten Hits mitsangen. Und ich dachte so: Wie könnt IHR die kennen? Aber das sind wohl einfach die Kids, die damals hinten im Auto auf dem Weg zur Schule saßen, als man das Radio nicht anmachen konnte ohne irgendwann Texas zu hören. Unsere alten Fans sind noch da, während eine neue Generation hinzugekommen ist. Und auch deshalb fühlt es sich genau richtig an, jetzt wieder mit der Band durchzustarten."

"Und mal abgesehen von allem anderen", schließt Spiteri, "wissen wir einfach, dass wir eine tolle Platte gemacht haben. Dies ist Texas mit dem Besten, was wir schreiben können." Und so ist "The Conversation" auch ein Fest geworden. Mit elf Salut-Schüssen für die schöne Erkenntnis, dass der musikalische Dialog zwischen Texas und dieser Welt doch noch nicht verstummt ist. Möge er noch lange andauern… (cw/pm)

Youtube | Kostprobe aus dem Album
Links zum Thema:
» Mehr zur CD bei Amazon
» Mehr über Texas
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: texas, sharleen spiteri, pop, rock
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Texas: "The Conversation""


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt