Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19304

"Gelungene" Gleichstellung in Deutschland

In welcher Welt lebt Jens Spahn?



Würde es auch in Deutschland im Falle einer Ehe-Öffnung für schwul-lesbische Paare zu Massenprotesten und Krawallen wie in Frankreich kommen? Diese Frage wäre sicher spannend zu diskutieren.

Eine außergewöhnliche Antwort darauf fand der schwule CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn: "Gut, dass Gleichstellung Homosexueller in D anders als in USA, Spanien+Frankreich ohne gesellschaftl Brüche gelingt", postete er am Montag auf seinem Twitter-Account – zusammen mit dem Link zu einem Bericht der "Deutschen Welle" über die Proteste in Frankreich.

Lebt Herr Spahn in einer Parallelwelt oder lag es vielleicht an der späten Stunde (23:07 Uhr) seiner Nachricht und einem Schoppen Wein zuviel? Als Bundestagsabgeordneter sollte er doch eigentlich mitbekommen haben, dass es in Deutschland bislang weder die Ehe für homosexuelle Paare noch eine völlige Gleichstellung Eingetragener Lebenspartner gibt – und zwar weil seine eigene Partei dies hartnäckig und aus ideologischen Gründen blockiert.

Statt solchen Unsinn zu posten, sollte Spahn der Union lieber Dampf machen, um den gesellschaftlichen Bruch zwischen hetero- und homosexuellen Bürgern in Deutschland zu beenden! (mize)



#1 Aus Bad HomburgAnonym
  • 28.05.2013, 14:51h
  • Herr Spahn schreibt hier über die "Gleichstellung homosexueller Partnerschaften" und nicht über die Öffnung der Ehe. Man kann letzlich auch auf seine Facebook-Seite schauen, um den nicht gekürzten Text mal zu lesen. Und was Jens über die aktuelle Lage zum Thema Homo-Rechte in "D" wirklich weiß, steht sehr klar ganz am Ende des hier schon erwähnten DW-Berichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 maaaartinAnonym
  • 28.05.2013, 15:12h
  • hm, nascht der gern an diesen bunten partydrops oder was sonst verleitet ihn zu dieser seltsamen sicht?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 chrisProfil
  • 28.05.2013, 15:21hDortmund
  • Antwort auf #1 von Aus Bad Homburg
  • Der arme Mann. Jetzt verdrängt er in dem Artikel schon, für welch homophobe Partei er eigentlich MdB ist und haluziniert sich auf Twitter eine nicht existierende Gleichstellung herbei. Er hat wohl vergessen, dass die CDU zum Teil nicht mal mehr BVG-Urteile umsetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 Francesco PalettAnonym
  • 28.05.2013, 16:40h
  • Herr Spahn bekennt sich also zur Hellseherei oder hat wohl eine Vision, die der ärztlichen Prüfung unterzogen werden sollte. Ein bedeutender von mir geliebter Bundeskanzler drückte es ähnlich in einem anderen Zusammenhang aus.

    Ob die wie er es ausdrückt Gleichstellung, wohl der 140 Zeichen Begrenzung geschuldet, ich nenne es umgangssprachlich Einführung der Homo-Ehe mit Adoptionsrecht in Deutschland zu keinen wütenden Protesten und einem brennenden Deutschland führen wird, finde ich kann erst dann beurteilt werden, wenn die neue Rot-Grüne Bundesregierung dies gesetzlich durchgesetzt hat.

    Ich gebe zu, die neue Rot-Grüne Bundesregierung ist auch eine Vision. Aber ich befinde mich schon in ärztlicher Behandlung!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Aus Bad HomburgAnonym
  • 28.05.2013, 16:45h
  • Antwort auf #3 von chris
  • Mal ehrlich: wer interessiert sich noch heute für die (offen) homosexuellen Personen in den Kreisen oder Parteien, die traditionell als "schwulenfreundlich" gelten ? Das ganze öffentliche Interesse (auch das der schwulen Medien) dreht sich permanent um die Schwule, die diesem Klischee eben nicht entsprechen: schwule Priester, schwule Fußballer, schwule Konservative ... Eigentlich sollten wir sogar etwas dankbar sein, daß es bei uns solche Partei wie die CDU gibt, die zu diesem Thema immer noch keine festgelegte Position hat: denn nur eine öffentliche Auseinandersetzung macht jede Frage "sehr spannend" und bewahrt die so im Zentrum der sich nicht aufhörenden Aufmerksamkeit. Und umgekehrt: ist ein gewisses Thema auf einmal medial und politisch "gegessen", da führt der Weg unausweichlich zum Stillstand, und der ist ziemlich oft nur ein paar Schritte vom Regreß (was im Moment, so scheint es zumindest, langsam langsam mit der Abtreibung passiert). Ein Dilemma.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KMBonnProfil
  • 28.05.2013, 16:59hBonn
  • Hat Mutti ihren Jungs nicht gesagt, daß Drogen böse böse sind? Eiei, das geht aber nicht.

    Da frag ich mich wirklich, ob der Typ irgendwas eingeworfen hat?

    Egal, das zeigt nur einmal mehr, wie realitätsfern die CDUler sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SebiAnonym
  • 28.05.2013, 17:06h
  • Der ist wohl wirklich komplett in eine Traumwelt abgedriftet....

    In Frankreioch und Spanien wurde die Ehe geöffnet und die volle Gleichstellung im Adoptionsrecht durchgesetzt. In den USA zumindest in manchen Staaten.

    Deutschland hat (dank der CDU, in der Herr Spahn ist) nichts davon!!

    Dieser Vergleich ist nicht nur dumm und lächerlich, sondern eine Beleidigung unserer Intelligenz.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 28.05.2013, 17:09h
  • Spahn ist nicht doof, sondern hat es wohl nüchtern überlegt, was er da schreibt.
    Seit den 90ern Jahren, noch unter schwarz-gelber Regierung, geht der Gleichstellungs-Prozess in BRD kontinuierlich voran. Das ist Fakt, Tatsache ist auch, dass selbst die Diskussion zu Themen wie Adoption für Homo-Paare im direkten Vergleich mit Frankreich recht friedlich verlauft. Und es ist auch wahr, dass die Öffnung der Zivil-Ehe für Homopaare selbst unter einer CDU-Regierung möglich ist. Nicht in dieser Legislatur-Periode, aber in der nächsten. Wie an anderer Stelle beschrieben, kommt es nicht einmal drauf an, ob SPD oder CDU das Kanzleramt besetzen.
    Das liegt zum einen daran, das in beiden großen Parteien längst eine Mehrheit für diese ohnehin im Prinzip stockkonservative Forderung vorhanden ist, und zum anderen daran, dass man sich von den Grünen nicht die Butter vom Brot klauen lassen möchte. Aber: Die Homo-Ehe ist mitnichten das Allheilmittel der Gleichstellung, das ist ein Trugschluss, die staatliche Ehe-Institution an sich, ist nämlich das Problem, weil nach wie vor WGs, tiefe Freundschaften, ob ohne, oder mit Sex) oder queere Familienmodelle, die bereits erfolgreich gelebt werden, aber gar nicht im Ehe-Streit Erwähnung finden, diskriminiert werden. Es bleibt also dabei, willst du ein vollwertiger Bürger sein, mit allen Rechten und Bevorzugungen, dann sei auch ein anständiger und heirate brav. Spahn hat recht, in Deutschland wird die Homo-Ehe ohne echten Widerstand kommen, ich gehöre aber zu jenen die sagen, "Nein danke, behalte die Scheiße!! Denn ich wünsche mir viel mehr, keine Sonderregelungen für Einzelne, sondern Gleichberechtigung und Freiheit für alle Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SpahnischAnonym
  • 28.05.2013, 17:10h
  • Mir ist egal, was Spahn sagt oder schreibt. Er sieht total cute aus und das ist das Wichtigste! Beauty 4 Bundestag!
  • Antworten » | Direktlink »