Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19311

Der Werbespot hat ein Happyend: Es wird geheiratet!

Ein gut dreiminütiger Werbespot des Online-Reisebüros Expedia ist der Renner bei Youtube: Hier lernt ein Vater aus der Provinz, die Homosexualität seiner Tochter zu akzeptieren.

"Man hat immer große Erwartungen für seine Kinder. Ich habe für Jill einen Ehemann erwartet", so erzählt Artie Goldstein, ein konservativer Vater aus den Südstaaten der USA, während er in alten Fotoalben blättert. Doch es kommt anders: Seine Tochter will eine Frau heiraten – und Papi findet das erst einmal schrecklich. Er sagt zu Jill: "Das ist nicht der Traum, den ich für meine Tochter hatte".

Doch dann gibt er sich einen Ruck und steigt in den Flieger nach Kalifornien, um bei der Eheschließung dabei zu sein. Und siehe da – der homophobe alte Mann, der seine Tochter zunächst für ihre sexuelle Orientierung niedergemacht hatte, lernt dazu. Zu Tränen gerührt sagt er auf der Hochzeitsfeier, dass er seine Tochter selten so happy erlebt habe. "Wir sind glücklich, dass wir unsere Jill zurückhaben. Und jetzt haben wir auch noch Nicki. Wir haben beide sehr lieb!".

Youtube | Der Spot wurde schon von Millionen von Menschen gesehen

"Find yours" – wie Reisen das Leben verändern kann


Papi ist am Ende stolz auf seine lesbische Tochter

Das Video, das diese Geschichte erzählt, wurde nicht von einer schwul-lesbisches Elterngruppe auf Youtube eingestellt, sondern vom weltweit agierenden Expedia-Konzern. Im Projekt "Find yours" erzählen Kunden, wie Reisen ihr Leben verändert haben. Während viele Videos in der Reihe nur einige tausend oder zehntausend Mal angeklickt werden, brachte es die Geschichte des Vaters auf mehr als 2,5 Millionen Views.

Ob in Folge auch mehr Lesben und Schwule Hotels bei Expedia gebucht haben, lässt sich nicht messen. Auf jeden Fall ist Werbespot mutig für einen Konzern in den USA, weil es dort immer wieder zu Boykottaufrufen durch konservative Homo-Gegner kommt. Expedia präsentiert den Spot schließlich nicht nur heimlich in Gay-TV-Sendern, sondern als zentralen Bestandteil der "Find Yours"-Kampagne. Der Spot hilft damit dabei, irrationale Vorurteile von Homo-Hassern entgegenzuwirken – gerade weil die Geschichte aus der Sicht des skeptischen Vater auf subtile Art erzählt wird.

Expedia hat seine Heimat im liberalen US-Bundesstaat Washington, der gerade erst die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet hat. In Deutschland ist das Unternehmen mit expedia.de seit 1999 aktiv – und hat auch hierzulande Millionen Menschen an ihr Ziel gebracht, darunter sicher auch viele zweifelnde Väter. (cw)