Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19313

"Fögi ist ein Sauhund"

Verliebt in einen Rockstar


Sadomasochistisches Liebes- und Machtspiel: Rockstar Fögi schickt den jungen Benni auf den Strich (Bild: Pro-Fun Media)

Jetzt in deutscher Synchronfassung auf DVD: "Fögi ist ein Sauhund" erzählt die sadomasochistische Beziehung zwischen einem naiven 16-Jährigen und einem drogensüchtigen Sänger.

Zürich, Anfang der 1970er Jahre: Der 16-jährige Schüler Benjamin hat sich unsterblich in den Rockmusiker Fögi verknallt. Zunächst scheint sein Plan aufzugehen: Benni heuert bei Fögis Band Minks als Roadie an – und es dauert nicht lange, und die beiden sind ein Paar.

Fögi ist Bennis erste große Liebe. Mit selbstloser Hingabe umschwärmt er den Rockstar, liest ihm jeden Wunsch von den Lippen ab, ist bereit, für diese Beziehung alles zu geben. Der exzentrische Fögi hingegen zeigt sich von dem unschuldigen Kerlchen recht schnell gelangweilt. Je deutlicher er Benni zurückweist, desto bedingungsloser klammert sich der16-Jährige an den Star. In dem sadomasochistischen Liebes- und Machtspiel erniedrigt sich Benni zum Sklaven und geht schließlich sogar auf den Strich, um das gemeinsame Leben und Fögis Drogensucht zu finanzieren.

Bennis Bewunderung für sein Idol wird auf die Probe gestellt


Der Film ist eine Adaption von Martin Franks Kultroman ''ter fögi ische souhung''

Als der Rockstar nach der Auflösung seiner Band und dem Selbstmord seines besten Freundes Töbe jedoch zunehmend seelisch und körperlich verfällt, wird es für Benni immer schwieriger, sich die Bewunderung für sein Idol zu bewahren. Trotzdem versucht er, an seiner Liebe seines Lebens festzuhalten und sieht sich dadurch bald vor eine schwerwiegende Entscheidung gestellt…

Marcel Gislers Film ''Fögi ist ein Sauhund" aus dem Jahr 1998 ist die Adaption des berndeutschen Kultromans ''ter fögi ische souhung'' des schwulen Schriftstellers Martin Frank. Vor allem die beiden jungen talentierten Hauptdarsteller tragen das Drama, das mit dem allerersten Schweizer Filmpreis ausgezeichnet wurde. Gislers Inszenierungsstil ist dabei angenehm zurückhaltend, die Kameraführung diskret und so wird den beiden genügend Raum gelassen, die Extremgefühle ihrer Beziehung auszuloten.

Über ein Jahr lang hatte der Schweizer Regisseur damals nach geeigneten Darstellern gesucht und sie erst in Frankreich gefunden, weshalb der Film auch auf Französisch gedreht wurde. 15 Jahre später ist nun bei Pro-Fun eine deutsche Synchronfassung auf DVD erschienen. (cw)

Direktlink | Offizieller Trailer zum Film
Infos zur DVD

Fögi ist ein Sauhund. Die tragische Liebesbeziehung zwischen einem 16-Jährigen und einem Rockmusiker in den 70er-Jahren. Drama. Schweiz/Frankreich 1998. Regie: Marcel Gisler. Darsteller: Frédéric Andrau, Vincent Branchet, Urs Peter Halter, Jean-Pierre von Dach, Martin Schenkel, Gilles Tschudi. Laufzeit: ca. 89 Minuten. Sprachen: französische Originalfassung, deutsche Synchronfassung. FSK 16. Pro-Fun Media
Galerie:
Fögi ist ein Sauhund
10 Bilder


#1 pöloikjuhzgtfrAnonym
#2 TheDad
#3 stromboliProfil
  • 29.05.2013, 18:15hberlin
  • Antwort auf #2 von TheDad
  • ich hatte den film in der schweiz gesehen und kein wort verstanden.. aber eindruchsfolle bilder.
    Leider ist auch das buch "unlesbar " weil ein verschärftes schweizerdütsch..
    Das wäre doch eine übersezungsanstrengung wert..
    das buch muss ein hammer sein...
    weiß wer mehr darüber???
  • Antworten » | Direktlink »
#4 daVinci6667
  • 29.05.2013, 18:35h
  • Antwort auf #3 von stromboli

  • Ihr spricht weder Schweizerdeutsch noch Französisch?

    Diese Weltsprachen müsste man schon beherrschen, lach :))

    Willkommen in der Welt der deutschen Einwanderer! Viele unterschätzen in der Berufswelt den Stellenwert der franz.Sprache bei uns.

    Wer aus Süddeutschland kommt und Zuhause schon alemannische Diakekte gehört hat, versteht unser Schweizerdeutsch nach wenigen Wochen problemlos. Für die anderen wird's schwierig...

    Und Deutschschweizer sprechen Deutsch halt nie, sie schreiben es nur! Das unterschätzen viele. Mit ein Grund warum etwa die Hälfte der deutschen Einwanderer die Schweiz nach wenigen Jahren wieder verlassen haben. Wir sind eben nicht nur "Hardcore-Schwaben" :)))
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 seb1983
  • 29.05.2013, 22:20h
  • Antwort auf #4 von daVinci6667
  • Wir haben hier in der Grenzregion ein ähnliches Problem mit Luxemburg.
    Wer aus der Region kommt und die lokalen Dialekte kennnt kommt mit etwas um die Ecke denken dort gut zurecht.
    In der Bankenbranche spielt das keine große Rolle, in anderen Bereichen kann es aber mal schwierig werden wenn wie in der Schweiz eine Mischung aus Dialekt und Französisch zur Anwendung kommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Leo GAnonym
#8 KaiiiAnonym