Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19317

Konrad Wissmann: Die Idee zu seinem ersten Solo-Album entstand nach dem finalen Live-Album von Ruben Cossani

  • 30. Mai 2013, Noch kein Kommentar

Der Ex-Sänger von Ruben Cossani wandelt auf Solo-Pfaden und veröffentlicht das Album "Parole".

Konrad Wissmann ist einer dieser Menschen, dem jede Bühne gehört, die er betritt, ganz einfach nur, weil er sie betritt. Und der trotzdem so nahbar bleibt, dass er ganz selbstverständlich unter vielen im Publikum stehen könnte, ohne herauszustechen. Die Idee zu einem Debüt-Album "Parole" entsteht nach dem finalen Live-Album von Ruben Cossani – einer Band, die sich mit charmanten Popsongs eine Fangemeinde weit über Hamburg hinaus erspielt hat. Konrad war neben Michel van Dyke und Leo Lazar einer der drei Frontmänner.

Warum nicht dem Sound der alten Granden ein frisches Gesicht verpassen? Mögen die Aznavours, Bécauds, Dutroncs für seine Eltern und Geschwister vor allem atmosphärische Urlaubsuntermalung sein – für Konrad sind sie mehr. "Diese Mischung aus Leichtigkeit und Leidenschaft ist bei mir auf ganz weit geöffnete Ohren gestoßen und hat sich schnell dort eingenistet", so Konrad. In Peter Hoffmann findet er seinen Partner in Crime, der erfahrene Produzent ist ein Meister darin, Musik wachsen zu lassen.

Jazz und Chanson trifft Singer/Songwriter-Pop


Wissmanns Debütalbum "Parole" erscheint am 31. Mai 2013

Direkt und ehrlich, voll hintergründigem Humor und echtem Gefühl: "Parole" ist Konrad Wissmanns Album, ganz nach eigenem Gusto, ohne Kompromisse. Mit augenzwinkernder Nonchalance bedient er sich in den 50ern, 60ern und 70ern, genauso aus den Nuller-Jahren des 21. Jahrhunderts. Er spielt mit Stilmitteln aus Jazz, Chanson und heutigem Singer/Songwriter-Pop. Und dreht aus all diesen Zutaten schließlich wie selbstverständlich sein ganz eigenes Ding.

Der sehr akustisch gehaltene, erfrischend kantige Sound trägt von der ersten Sekunde an, über das gesamte Album hinweg. Dank der hörbar liebevollen Produktion, dank der Begeisterung und Spielfreude der beteiligten Musiker entsteht so eine musikalische Spielwiese, gemacht für Konrads unnachahmliche Art des Singens.

Die "Paroles", die "leeren Worte" im Titel, sind ein verspielter, selbstironischer Hinweis: auf die echten Emotionen hinter und zwischen den Worten, auf die vielen kleinen musikalischen Details in jedem Song. Und vor allem auf jene Geschichten, die Konrads Stimme allein mit ihrem Klang erzählen kann. (pm)

Youtube | Hörprobe aus dem Album: "Erst das Ende, dann der Anfang"