Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 powered by
  • 03.06.2013           1      Teilen:   |

Zielgruppenbekenntnis

Berliner Indigo Hotels bieten VIP Packages zum CSD

Artikelbild
Entspannt übernachten in der City West oder Ost: Die beiden Berliner Indigo Hotels gehören zur InterContinental Hotels Group (Bild: Indigo Hotels)

Die beiden Vier-Sterne-Häuser am Alexanderplatz und Ku'damm engagieren sich für gleiche Rechte.

Höhepunkt der Berliner Pride Festivals ist die CSD-Parade am Samstag, den 22. Juni – doch es lohnt sich, schon ein Wochenende früher in die Hauptstadt zu reisen. Am 15. und 16. Juni steht findet zum einen am Nollendorfplatz das legendäre schwul-lesbische Stadtfest statt, zum anderen steigt am Freitag, den 14. Juni im Friedrichstadt-Palast die große CSD-Gala (queer.de berichtete).

Für dieses Auftakt-Event, das Platz für fast 2.000 Gäste bietet, haben die beiden Berliner Indigo Hotels am Alexanderplatz und Kurfürstendamm eigene "VIP Packages" geschnürt. Neben den Eintrittskarten zur Gala enthalten sie u.a. ein Abendessen zu zweit sowie einen Shuttleservice zum Friedrichsstadt-Palast. "Stillvoller können Sie den Beginn der Berliner Pride Week nicht feiern", heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der beiden Häuser.

Fortsetzung nach Anzeige


Engagierte Mitglieder der "Pink Pillow Berlin Collection"

Bei ihrem Engagement haben die Hotels nicht nur den Pink Euro im Kopf. Angesichts noch immer vorhandener Ausgrenzung und Diskriminierung von Lesben und Schwulen sei es "eine Selbstverständlichkeit für die beiden jungen und modernen Indigo Hotels Berlin Alexanderplatz und Ku'damm, die Teilnehmer und Besucher der LGBT-Szene zum CSD Berlin bei sich willkommen zu heißen".

Die beiden Vier-Sterne-Design-Hotels werden von der Azure Property Group geführt. Zu dem internationalen Franchisenehmer gehören außerdem noch das Holiday Inn Berlin Centre-Alexanderplatz und das One 80° Hostel Berlin. Alle vier Häuser engagieren sich neben den Aktivitäten und Partnerschaften zum Pride Festival 2013 auch ganzjährig für die queere Community. So sind die Hotels aktive Mitglieder im Berliner "Bündnis gegen Homophobie", das für Respekt und Anerkennung gleichgeschlechtlicher Lebensweisen in der heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft wirbt. Außerdem sind alle vier Hotels Mitglieder in der offiziellen "Pink Pillow Berlin Collection" von visitBerlin, die Hotels als LGTB-zielgruppenfreundlich klassifiziert und ausweist.

Bei allem Engagement für die Community darf das Feiern natürlich nicht zu kurz kommen: Bei der CSD-Parade am 22. Juni unter dem Motto "Schluss mit Sonntagsreden! Demonstrieren! Wählen! Verändern!" teilen sich die beiden Indigo Hotels einen Truck mit dem Szenemagazin "blu". (cw)

Links zum Thema:
» Homepage des Indigo Ku'damm
» Indigo am Alexanderplatz
» VIP Package im Indigo Ku'damm
» VIP Package im Indigo Alexanderplatz
» Pink Pillow Connection
Mehr zum Thema:
» Mehr Infos zum Berliner CSD
» Mehr Infos zum Berliner Stadtfest
» Gay and gayfriendly Hotels buchen
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar
Teilen: 2             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: indigo hotels, csd berlin, gay travel
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Berliner Indigo Hotels bieten VIP Packages zum CSD"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
05.06.2013
22:18:15


(0, 0 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Würde mich gerne zu den beiden Schokoschnitten ins Bett legen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 REISE - TIPPS & TRENDS

Top-Links (Werbung)

 REISE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt