Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=19367
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Danke schön, "Pro Köln"!


#26 felix-cgnAnonym
  • 07.06.2013, 07:52h
  • Antwort auf #22 von Gayreporter
  • Der liebe "Gayreporter" scheint ein Falschberichterstatter zu sein:

    1. Es gibt bereits einen Aktionsplan gegen Homophobie und Transphobie in NRW. Er ist im letzten Jahr beschlossen und veröffentlicht worden. Große Teil sind bereits in der Umsetzung. Dass du das nicht mitbekommen hast, liegt an deiner absichtlichen Falschwahrnehmung. So weit erst mal zur aktuellen rot-grünen-Landesregierung in NRW.

    2. Nun zu der von dir genannten Zeit 1995 bis 2005: Hast du nie von der Kampagne "andersrum ist nicht verkehrt" gehört? So hieß die Akzeptanzkampagne des Ministeriums für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen im Jahr 2000.

    3.Und: Liebe verdient Respekt dieser Slogan prangte ab Ende 1996 über zwei Monate lang von insgesamt 4100 Großflächenplakaten in Nordrhein-Westfalen. Es war die erste große Akzeptanzkampagne dieser Art für gleichgeschlechtliche Lebensweisen. Aber da hast du wahrscheinlich noch im Schrank gesessen und fandest Helmut Kohl ganz toll. :)

    4. Zu der unsäglichen Zeit von schwarz-gelb in NRW gibt aus LSBTI-Sicht nichts zu berichten, außer dass sie eine Aufklärungsheft für die Akzeptanzarbeit von Pädagogen einkassiert haben ....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 Miguel53deProfil
#24 Miguel53deProfil
#23 David77Anonym
  • 06.06.2013, 20:46h
  • Antwort auf #22 von Gayreporter

  • Klar doch, stimmt. Das hat schwarz-gelb direkt nach der wahl gemacht: nämlich die sog. Homo-fibel aus den schulen ENTFERNT! Toller beitrag gegen homophobie!! Vor allem so zügig umgesetzt!? Soll ich dir noch die meldung auf queer.de zitieren?? DU machst dich lächerlich! Übrigens wurde westerwelle als fdp-chef automatisch außenminister. Es gab vielen widerstand, ohne die stellung in der fdp - erst dann kam das outing ! - hätte es auch keinen schwulen außenminister gegeben!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#22 GayreporterAnonym
  • 06.06.2013, 20:14h
  • Antwort auf #18 von David77
  • Also war Diskriminierung ok, weil man das Jahr 1982 schrieb? Lächerlich. Übrigens haben SPD und Grüne beispielsweise in zehn Jahren Regierung in NRW 1995 bis 2005 keinen Aktionsplan gegen Homophobie zustande gebracht, jetzt fällt es ihnen ein und was hört man da? Er brauche noch Zeit...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 GayreporterAnonym
#20 XDASAnonym
  • 06.06.2013, 08:46h
  • ProKöln wollte tausende Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle in Geiselhaft nehmen und durch eine gemeinsame Demo so tun, als hätten sie ganz viele Anhänger.

    Stattdessen haben sie jetzt die größte Gegendemo, die man sich nur vorstellen kann.

    Sollen sie ruhig klagen, das wird ihnen dann noch mehr Schaden zufügen.

    Und das beste: die kapieren nicht mal, wie sie sich momentan selbst demontieren und dass sie sich einen etwas zu großen Gegner ausgesucht haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 David77Anonym
  • 06.06.2013, 08:43h
  • Antwort auf #16 von Martin28a

  • Nochmal: WER soll sich denn am ausschluss stören?! Juristisch mag es einen schaden geben, aber MORALISCH eben nicht! Wie gross wäre der schaden, wenn man dem klust vorwürfe NICHTS versucht zu haben?! Sogar die stadt köln hätte einen schaden - seht her, in köln machen auch die rechten beim csd mit. Erschreckend wie naiv manche sind. wenn die rechten sich durchsetzen, dann gerade WEIL man keinen widerstand zeigt - das ist nämlich ein wichtiges zeichen. Es einfach so hinnehmen ist es sicher nicht und schädigt erst recht den ruf!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 David77Anonym
  • 06.06.2013, 08:21h
  • Antwort auf #10 von Gayreporter

  • Wer hätte das denn 1994 machen können? Die opposition? Und wie lange war sie da an der macht? 12 jahre!! 16 jahre gab es nur kohl! Wann hatte die spd den 175er entschärft? Im selben jahr als sie die wahl gewann!! Wie lang hatte die cdu bis dato regiert? 20 jahre, in denen sie am 175er festhielt! Und als die cdu wieder regierte? Kiesling, ignoranz der aids-thematik, etc... Ja, die cdu hat sich ja toll um uns bemüht! Die historischen verdienste sind ja zahlreich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#17 Betamoro
  • 06.06.2013, 07:52h
  • Bei aller Euphorie, bin ich noch immer etwas geschockt, wie viele aus der Community mit Pro Köln oder ihren Zielen sympathisieren.

    Sich den Sieg einfach zu nehmen ist eine gute Idee, denn die Diskussion hat auch gezeigt, dass der größte Teil der Community bereit ist für ihre Sache zu kämpfen und das ohne andere Minderheiten dafür zu opfern.

    Mit dem Beschluss des KLuST, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Polizei Pro Köln die Teilnahme nicht gestattet, nun sehr hoch - aber hätte der KLuST diese Haltung von Anfang an vertreten, wäre es für die Polizei eindeutiger gewesen und es wäre vielleicht erst gar nicht zu dieser, meiner Meinung nach, verzichtbaren "einenden" Diskussion gekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Martin28a
  • 06.06.2013, 06:39h
  • Ich seh das ganz anders, ganz im Gegenteil jetzt erst ist Pro Köln gestärkt und der CSD nachhaltig geschödigt
  • Antworten » | Direktlink »
#15 odobenusProfil
  • 06.06.2013, 02:14hDüsseldorf
  • Antwort auf #10 von Gayreporter
  • Die CDU hat ihn aufgrund des Einigungsvertrages abschaffen MÜSSEN. Sie hat die Abschaffung bis zum LETZTMÖGLICHEN Termin hinausgeschoben. Ansonsten wäre auf dem Gebiet der vormaligen DDR die von den Kommunisten abgeschaffte Schwulenverfolgung wieder eingeführt worden. Das wäre aufgrund der Westbindung und EU-Bindung auch der reaktionären CDU nicht möglich gewesen, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 TheDadProfil
  • 06.06.2013, 00:26hHannover
  • Antwort auf #10 von Gayreporter
  • ""So hat z.B. die CDU 1994 den berühmten Paragraphen abgeschafft""..

    Die CDU hat WAS ?

    Die CDU wollte bereits 1990 den alten Paragraphen der alten Bundesländer den neuen Bundesländern "überstülpen"..
    Das scheiterte an den Absprachen aus dem Einigungsvertrag den Schäuble damals verhandelt hatte, und der vorsah unterschiedliche Rechtsvorschriften in den einzelnen Bundesländern durch neue gemeinsame zu ersetzen..

    Nun hat aber kurz vor dem Mauerfall die DDR-Regierung den DDR-Paragraphen ersatzlos gestrichen..

    Nach den Vorschriften der EU DURFTE die CDU-Regierung nicht einfach altes Strafrecht in den neuen Bundesländern "neu" etablieren, und wurde so quasi über die EU und den Einigungsvertrag GEZWUNGEN den Paragraphen auch in den alten Bundesländern abzuschaffen und das Sexualstrafrecht völlig neu zu gestalten..

    Gegen die Abschafung des Paragraphen fomierte sich massiver Widerstand innerhalb der CDU/CSU und auch in der beteiligten FDP..

    Wer etwas anderes behauptes verklärt die Geschichte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 finkAnonym
  • 05.06.2013, 23:01h
  • Antwort auf #10 von Gayreporter
  • >"So hat z.B. die CDU 1994 den berühmten Paragraphen abgeschafft"

    dann erzähl mal auch die ganze wahrheit: die damalige regierung hat ihn abgeschafft, weil das im zuge der rechtsangleichung mit den neuen bundesländern (in denen es keinen entsprechenden paragrafen mehr gab) praktisch unausweichlich war. und auch das hat sie bis zum letztmöglichen termin hinausgeschoben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 nundochfanAnonym
  • 05.06.2013, 22:55h
  • danke queer.de
    ihr seit mir was wert und ich zahle gerne.
    weiter so bitte. habe meinen jahresbeitrag überwiesen.
    alb-werbeträume bringen uns nicht weiter.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 smallAnonym
  • 05.06.2013, 20:51h
  • Antwort auf #9 von FoXXXyness
  • Die einzig richtige Entscheidung, super dass man sich am Ende doch so einig ist.

    Die Debatte hat mich und offensichtlich auch viele Andere, zur Auseinandersetzung mit Pro bewogen.
    Ich wusste, es gibt die, das war es aber auch schon fast.
    Handfester Faschismus pur, das ist Pro!!!
    Das Wort Faschismus hatten Sie in Ihrem ansonsten überzeugendem Statement noch vergessen Herr Schulz!

    Dagegen stellen, scheiss auf die juristischen Spitzfindigkeiten (Das bedeutet dann ja, das Antifas das Recht auf Teilnahme in Neonazidemos haben und umgekehrt... irgendwie verstehe ich die Welt nicht mehr...), die einzig denkbare Entscheidung. Es wird doch schon seit Jahren die Entpolitisierung des CSD beklagt.
    Da ist viel zurück gewonnen worden! Respekt!

    Lasst sie klagen und wenn sie was gewinnen, dann steht da halt ein Wagen von denen rum, ich bin sicher, der wird sich keinen Millimeter bewegen, aber alle LGBTs und auch der Klust hat ganz klar Zeichen gesetzt, wir wollen die nicht!!!
    Das hat was von back to Stonewall....

    Ach ja, was die Stellungnahme von Herrn Danuser angeht, die Hälfte verstehe ich angesichts der verquerten Sprache nicht, ansonsten Bullshit.
    Es wirkt wie: Eine alternde Diva zickt rum... Das der Man über Jahre den CSD repräsentiert hat... Unglaublich....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#10 GayreporterAnonym
  • 05.06.2013, 20:25h
  • Antwort auf #8 von Finn
  • Tatsachen an sich? Wir sind ja Gott sei Dank nicht mehr in einem Schnüffelstaat. Dass mit der homophoben Partei ist ja auch so ne Sache: So hat z.B. die CDU 1994 den berühmten Paragraphen abgeschafft, die SPD schwadroniert mitunter von Schwesterwelle, wer ist jetzt homophober?

    Wetten übrigens, dass die CDU eines Tages den ersten schwulen Kanzler stellt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#8 FinnAnonym
  • 05.06.2013, 18:23h
  • Antwort auf #7 von Gayreporter
  • Erstens gab es da unterschiedliche Stimmen. Zweitens hat der Presserat nicht die Tatsachen an sich untersucht. Und drittens ist Altmaier Teil einer homophoben Partei. Da sind dann viele der Meinung, dass in dem Fall Zwangsoutings okay sind.

    Kann man unterschiedlicher Meinung zu sein, hat aber auch mit dem Ausschluss von Pro Köln rein gar nichts zu tun!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#7 GayreporterAnonym
  • 05.06.2013, 18:12h
  • Aha so wie die Community, auch queer.de, das Zwangsouting von Altmaier ok fand, aber doch eine Bruchlandung vor dem Presserat hinlegte? Weiter so.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FennekAnonym
  • 05.06.2013, 17:42h
  • Da kann ich mich nur anschließen:
    das Ziel von Pro Köln war, einen Keil in die Community zu treiben und uns damit zu schwächen.

    Aber die haben uns unterschätzt. In Wirklichkeit hat uns das geeint und uns viel fester zusammengebracht.

    Und es hat dafür gesorgt, dass Pro Köln noch viel mehr Gegner als vorher hat.

    Wenn die jetzt wirklich klagen, werden die damit nur noch mehr Feinde bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 m123Anonym
  • 05.06.2013, 17:18h
  • Also ich bin vorbereitet um, falls "Pro Köln" es wagen sollte auf dem CSD zu erscheinen, diese Rechtsextremen gebührend zu empfangen. Haha!

    Sollen sie nur kommen, sie werden sich soooooooo unendlich blamieren. :D
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 freshnessAnonym
#2 *ai*Anonym
#1 ZeitfensterAnonym

» zurück zum Artikel