Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.06.2013           48      Teilen:   |

Schuldzuweisungen an "La Manif Pour Tous"

Paris: Jugendlicher von Rechtsradikalen in den Tod geprügelt

Artikelbild
Der junge Linksaktivist Clément Méric hat die Attacke durch Neonazis nicht überlebt

Ein junger Linksaktivist stirbt nach einem Überfall. Er hatte einst gegen Homophobie demonstriert. Wieviel Verantwortung an dem Tod trägt die gereizte Debatte um die Ehe-Öffnung?

Hat die im Zuge der Debatte um die Ehe-Öffnung radikalisierte Spannung in Frankreich zu einem brutalen Mord geführt? In Paris haben am Mittwoch mehrere Skindheads, darunter eine Frau, einen 18-jährigen Linksaktivisten attackiert. Der Student Clément Méric, der nach anderen Medienberichten 19 Jahre alt war, wurde so stark verletzt, dass Ärzte im Krankenhaus Pitié-Salpêtrière nur den Hirntod feststellen konnten. Am Donnerstag starb er.

Einer der flüchtigen Täter schlug den 18-Jährigen ersten Ermittlungen zufolge mit einem Faustring aus Metall; der Junge stürzte daraufhin auf einen Poller. Offenbar hatte es zuvor bereits Streit zwischen mehreren Jugendlichen gegeben, worauf offenbar zusammengerufene Neonazis Méric und seinen Freunden später am Tatort in der Nähe des Bahnhofes Saint-Lazare auflauerten.

Einer der Angreifer soll ein Hakenkreuz-Tattoo, ein anderer ein T-Shirt des Front National getragen haben. Die Vorsitzende der Rechtspartei, Marine Le Pen, wies eine Verantwortung für die Tat ab. Auch Frigide Barjot, das Gesicht der Proteste gegen die Ehe-Öffnung, wies eine Verantwortung zurück.

Fortsetzung nach Anzeige


"Wegbereiter" Frigide Barjot

Der Mord an dem jungen, als friedlich beschriebenen Studenten beherrscht die Schlagzeilen in Frankreich
Der Mord an dem jungen, als friedlich beschriebenen Studenten beherrscht die Schlagzeilen in Frankreich

Der 82-jährige LGBT-Aktivist und Unternehmer Pierre Bergé hatte zuvor Barjot direkt beschuldigt, eine Mitschuld an der Tat zu tragen. Er erinnerte an ihren Spruch "Hollande will Blut, das wird fließen" und daran, dass sich rechtsextreme Gruppen den Protesten von "La Manif Pour Tous" in großen Zahlen angeschlossen haben und gedultet wurden: Barjot habe in ihren Reihen "die Faschisten, die Clément getötet haben, akzeptiert" und sei damit "Wegbereiter" der Tat gewesen. Im Zuge der Großproteste war es immer wieder zu Gewalt und Ausschreitungen gekommen.

Auch Kader Arif, Veteranenminister der regierenden Sozialisten (PS), sagte, er befürchte einen Zusammenhang zwischen der Radikalisierung der Gesellschaft im Zuge der Debatte über die Ehe-Öffnung und der Tat. Die PS-Abgeordnete Anne-Yvonne Le Dain ergänzte, Frigide Barjot habe "gewalttätige Impulse" veranlasst, die direkt zu der Attacke geführt hätten.

Die Linkspartei machte die "nationalistisch-revolutionäre Jugend" (JNR) für den Mord verantwortlich, die sich ebenfalls an den Protesten gegen die Ehe-Öffnung gewaltvoll beteiligt hatte. Die Polizei hat inzwischen sieben Personen festgenommen, die teilweise der Tat verdächtigt werden. Sie gehören der JNR an. Inzwischen werden Forderungen laut, rechtsextremistische Gruppen wie diese zu verbieten.

"Engagierter Aktivist"

Clément Méric im April bei einer Demo mit dem Banner "Homophobie tötet"
Clément Méric im April bei einer Demo mit dem Banner "Homophobie tötet"

Linkspartei und Freunde lobten den Politik-Studenten, der erst im September von Brest nach Paris gezogen war und sich von einem Kampf gegen Leukämie erholte, als engagiertes Antifa-Mitglied und Gewerkschafter. Méric habe unnachgiebig für seine Ideale gekämpft, sei aber immer friedlich geblieben. Entgegen einigen englischsprachigen Berichten war er kein ausgewiesener LGBT-Aktivist, auch über seine sexuelle Orientierung ist bislang nichts bekannt.

Französischsprachigen Berichten zufolge hatte er in den letzten Monaten aber mehrfach für die Ehe-Öffnung und gegen Homophobie demonstriert, unter anderem mit der LGBT-Gruppe "Act Up". Am Donnerstag tauchte ein Video von ihm bei einem Gegenprotest zu einer Demo der Gegner der Ehe-Öffnung auf – er trägt dabei das Banner "Homophobie tötet".

In ganz Frankreich wurden am Abend Mahnwachen und Demonstrationen in seinem Namen abgehalten. "Manif Pour Tous" konnte sich erst am Abend zu einer Stellungnahme durchringen, in dem die Tat ebenso abgelehnt wurde wie die Anschuldigungen. Noch zuvor hatte es erneut einen Protest der Gruppe bei einem Besuch von Präsident Hollande in Marseille gegeben. (nb)

akt. um 20.15h

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 48 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 462             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: frankreich, ehe-öffnung, gewalt, manif pour tous, clement meric
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Paris: Jugendlicher von Rechtsradikalen in den Tod geprügelt"


 48 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
06.06.2013
13:04:43
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von Timon


Dieses Menschenleben haben alle Gegendemonstranten und die entsprechenden Parteien auf dem Gewissen.

Das Blut an ihren Händen werden die nie mehr ab bekommen.

Die sollten sich was schämen, dass sie zu solchen Taten beitragen. Aber dafür bräuchten die Anstand. Die gehen über Leichen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.06.2013
13:07:01
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von ALex


Hoffentlich kommen die Täter für den Rest ihres jämmerlichen Lebens in den Knast wo sie hoffentlich richtig leiden werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.06.2013
13:24:29


(+8, 8 Votes)

Von mx5972
Aus Kerpen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.02.2013
Antwort zu Kommentar #1 von Timon


Die werden sich garantiert nicht schämen! Ich glaube sogar,das sie damit in ihren Kreisen angeben werden!!
Traurig wieder so etwas lesen zu müssen!!! Haben diese Arschlöcher nichts gelernt?? Anscheinend nicht!!

Mein Mitgefühl gilt Clément Méric! Möge er ohne Schmerzen friedlich "einschlafen"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.06.2013
13:34:07


(+4, 6 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""Der 82-jährige LGBT-Aktivist und Unternehmer Pierre Bergé hatte zuvor Barjot direkt beschuldigt, eine Mitschuld an der Tat zu tragen. Er erinnerte an ihren Spruch "Hollande will Blut, das wird fließen""..

Genau so ist es..

Hoffentlich findet sich nun ein mutiger Staatsanwalt der sowohl Mme.Le Pen als auch Mme. FB zusammen mit diesen Tätern anklagt !

DAS wäre ein deutliches Zeichen an die Gegner von Bürgerrechten, die nichts anderes sind als Faschisten !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.06.2013
13:42:08


(+9, 9 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012


Eine Meldung, die sich die Hetzer vom Schlage Geis, Kuby, Meisner und Steinbach sehr genau durchlesen und zu Gemüte führen sollten.
Da wird ein junger Student überfallen, weil er von einem demokratischen Grundrecht Gebrauch gemacht hat. Sehr schön, sehr, sehr schön. (Ironie) Das ist das Demokratieverständnis der Rechten.
In der Berichterstattung der Welt zum Karslruher Urteil wurde schon auf die Situation in Frankreich verwiesen, in einem Ton, von dem man fast den Eindruck haben konnte, daß die Welt nichts dagegen hätte, auch in Deutschland über solches zu berichten.
Hoffentlich kommt es nicht soweit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.06.2013
13:43:40
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Marc


Wie lange soll das noch so weitergehen? Wieviele Menschen müssen noch sterben? Wann hört dieser Hass endlich auf?

Möge er in Frieden ruhen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.06.2013
13:49:58


(+4, 6 Votes)
 
#8
06.06.2013
14:05:50


(+4, 6 Votes)

Von gefunden


"Die Linkspartei machte die "nationalistisch-revolutionäre Jugend" für den Mord verantwortlich, die sich ebenfalls an den Protesten gegen die Ehe-Öffnung gewaltvoll beteiligt hatte."

Bild-Link:
5891515-89f45.jpg


Spitzname Batskin

Link:
fr.wikipedia.org/wiki/Serge_Ayoub


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.06.2013
14:20:44


(+8, 8 Votes)

Von Peter 1


das macht mich unendlich traurig und ich fühle mit all den Weggefährten und Freunden, besonders der Faamilie hinsichtlich dieses Verbrechens gegen die Menschlichkeit. Diese Faschos und die Katholiban geben keine Ruhe. Pfui

Peter


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
06.06.2013
14:47:31


(+3, 7 Votes)

Von Antifaschist


Von NAZIS! Nicht von Skinheaeds!! Echte Skinheads sind politisch neutral oder Links!

VON NAZISKINS ODER BONEHEADS!!

Leider wirde auch in Frankreich der Naziterror unterschätzt, so wie es in der BRD seit den Fünfziger Jahren üblich ist..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wieder homophobe Fangesänge gegen Cristiano Ronaldo Stuttgart: Laura rüffelt schwule Cruiser MV: Fast alle LGBT-Schüler beklagen Diskriminierung Regenbogenfahnen gestohlen und verbrannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt