Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.06.2013, Autor: Dennis Klein           46      Teilen:   |

Hass-Tiraden

Kuby: Kinder sind für Homos "Objekt der Begierden"


Im "Medrum"-Artikel werden Homosexuelle als Gefahr für den Fortbestand der Menschheit dargestellt

Was kann der gepflegte Homo-Gegner tun, um die gesetzliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben noch zu verhindern? Er dämonisiert Homosexuelle als fiese Typen mit einer eigenen, perversen Agenda. Da Schwule an sich krankhaft schwanzfixiert sind, wollen sie es am liebsten mit wehrlosen Tieren und Kindern treiben, so die Legende.

Das "christliche Informationsforum Medrum" lieferte am Donnerstag ein derartiges Beispiel mit allen Facetten in einem einzigen Artikel: Im Beitext zu einem Interview mit Radikalkatholikin Gabriele Kuby wirft der Autor dem schwulen Theologen David Berger vor, dass er, "zwei weitere Männer (und ein Hund) in einem Bett schlafen und Sex miteinander haben". Die restlichen Perversionsvorwürfe liefert Frau Kuby persönlich: Sie deutet mehr oder weniger subtil im Interview an, dass der Lebensinhalt von Homosexuellen ist, etwas Unheiliges mit Kindern anzustellen. Dazu benutzt sie die üblichen doppeldeutigen Stichwörter: Die Kleinen seien das homosexuelle "Objekt der Begierden" und würden durch die Gleichstellung in die Frühsexualität getrieben. Auszüge aus dem Interview:

Die Aneignung von Kindern durch Adoption oder künstliche Reproduktionsmethoden halte ich für ein schweres Vergehen an Kindern, die zum Objekt der Begierden von Erwachsenen gemacht werden. […] Ehe und Familie ist darauf angewiesen, dass Menschen bindungsfähig sind und bereit werden, für ihre Kinder Verantwortung zu übernehmen und Opfer zu bringen. Wenn Kinder in die Frühsexualität getrieben werden und ihnen jede sexuelle Praxis als gleichwertig dargestellt wird, was in der obligatorischen schulischen Sexerziehung geschieht, lernen sie all das nicht.



Homosexualität ist für die geschiedene 69-Jährige ohnehin nichts Dauerhaftes, sondern nur eine "Blockierung der heterosexuellen Anziehung" und absolut heilbar. Zwar halten Psychologenverbände diese Behauptung seit Jahrzehnten für einen gefährlichen Humbug, der junge Schwule und Lesben in die Depressionen und den Selbstmord treibt, aber das zählt für Kuby offenbar nicht.

Statt dessen inszeniert sie sich als Opfer der bösen Homo-Ideologen, allen voran David Berger. Sie beklagt die "kulturrevolutionären Strategien und Methoden der Homo-Bewegung zu diffamieren und zu kriminalisieren", weil Berger sie nicht mehr in Talkshows sehen will – ein entsprechender Standpunkt Bergers auf queer.de erntet seit Wochen heftige Gegenreaktionen. Dabei zeigt Kuby erneut, warum sie als vermeintliche "Expertin" nichts in einer Talkshow zu suchen hat – in den nächsten Tagen wird es dazu noch eine weitere, von David Berger unabhängige Initiative geben.

Die Menschheit erlebt jedenfalls in der bizarren Kuby-Welt einen "Kulturkampf", in dem es "um die Zukunft der Familie, der Freiheit, der Humanität, des Christentums, der kulturellen Identität und des physischen Fortbestandes der Nationen geht". Frau Kuby, wie sollen wir das alles bei all dem Kinder- und Tiersex eigentlich schaffen?

Mehr zum Thema:
» David Berger: Homohasser raus aus den Talkshows! (21.04.13)
» Kuby: Regierung sexualisiert Kinder (01.08.07)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 46 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 520                  
Service: | pdf | mailen
Tags: katholische kirche, gabriele kuby
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Kuby: Kinder sind für Homos "Objekt der Begierden""


 46 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
06.06.2013
15:21:05


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Frau Kuby weiß gut, wie man einen Shitstorm nach dem nächsten auslösen kann!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.06.2013
15:22:55


(+11, 11 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Mein Gott ,kann die Frau nicht endlich mal einer anzeigen wegen Volksverhetzung! Diese ganzen Hasstiraden grenzen ja an religiösen Wahn!!! Ein Arzt sollte ihr endlich mal klar machen das religiöser Wahn heilbar ist. Was ich festgestellt habe, interessiert sich allerdings keine Sau für deren Ergüsse.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.06.2013
15:52:12


(+11, 11 Votes)

Von Sebi


Muss die Wahnsinnige wieder mal hetzen?

Wahrscheinlich ist sie nur sauer auf heiratende Schwule und Lesben, weil sie selbst geschieden ist und offenbar nicht beziehungsfähig ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.06.2013
16:01:44


(+11, 11 Votes)

Von Joonas


Aus jedem ihrer Sätze spricht tief verwurzelter Menschenhass und totalitäres Gedankengut...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.06.2013
16:16:10


(+8, 8 Votes)

Von Marius


Solche Leute wollen doch nur von sicht selbst ablenken...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.06.2013
16:38:55


(+9, 9 Votes)

Von Ersoy


Nein, unsere Kinder sind für uns Schwule und Lesben genauso Familie wie bei Heteros auch.

Es sind eher Leute wie Frau Reiche, für die Kinder "Objekt der Begierde" sind und die ein exklusives, alleiniges Recht auf Kinder haben wollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.06.2013
16:46:04


(+16, 16 Votes)

Von Enyyo


Laut ihrer Webseite ist Kuby gegen Gender Mainstreaming und die Angleichung der Geschlechter.

Dann geh doch mit gutem Beispiel voran Gabi: zieh Deine Brut auf, putz die Wohnung und halt's Maul, wenn Männer sich unterhalten!

Und ab fünfzig werden gefälligst eh nur noch schwarze Klamotten getragen und sich aufs Sterben vorbereitet. Haarefärben ist buhlen um die Lust des Satans und Dein vorlautes Weibermaul hat im Angesicht des und aller Herren zu schweigen!

/ironie off

Und so was hat das Wahlrecht und verdient mit der Gülle auch noch ordentlich Geld - verkehrte Welt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
06.06.2013
16:48:34


(+11, 11 Votes)

Von Laurin
Antwort zu Kommentar #6 von Ersoy


Richtig, solche Homohasser wie Frau Reiche instrumentalisieren Kinder, um ihre totalitären Ziele zu erreichen.

DIE missbrauchen Kinder. Nicht Regenbogenfamilien, die Kindern ein gutes und glückliches Zuhause geben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.06.2013
16:51:11


(+12, 12 Votes)

Von Olli


Gerade vor dem Hintergrund, dass in Frankreich infolge der homophoben Hetze ein 19-jähriger in den Tod geprügelt wurde, finde ich Frau Reiches Äußerungen nicht nur dumm, sondern auch extrem gefährlich.

Ist noch nicht genug Gewalt passiert?!

Ich frage mich vor allem:
ist die Frau wirklich zu dumm um die Konsequenzen ihrer Hetze abzusehen oder will die ganz bewusst Hass säen um Gewalt zu ernten, ohne sich selbst die Finger schmutzig zu machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
06.06.2013
17:24:43


(+8, 8 Votes)

Von Gerrit


Ich bin ein friedfertiger Mensch. Aber manche Menschen machen mich wirklich aggressiv.

Wenn man wieder mal in Frankreich sieht, wohin homophobe Hetze führt...

Diese Person hat das wohl in Frankreich gesehen und will die Gewalt jetzt auch nach Deutschland holen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt