Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.06.2013           1      Teilen:   |

Neue Ausstellung im Schwulen Museum

"Lesbisch, jüdisch, schwul"

Artikelbild
Richard Plant mit der jüdischen Jugendgruppe Kadimah auf einer Fahrt (1927) (Bild: Schwules Museum)

Das Schwule Museum beteiligt sich am Berliner Gedenkjahr 2013 "Zerstörte Vielfalt" mit einer Ausstellung über Lesben und Schwule mit jüdischen Wurzeln.

In der Homosexuellenkultur der 1920er Jahre gab es viele – heute meist in Vergessenheit geratene – lesbische Jüdinnen und schwule Juden, die in Kunst, Wissenschaft und Literatur ihren Beitrag zur Emanzipation beider Gruppen leisteten.

Nur einige Beispiele: Magnus Hirschfeld als Gründer der weltweit ersten Homosexuellenorganisation ist sicher die herausragende Figur. Auch Felice Schragenheim ist einem breiteren Publikum durch den Film "Aimee und Jaguar" bekannt geworden.

Fortsetzung nach Anzeige


Biografien von bekannten und unbekannten Lesben und Schwulen

Die Ärztin, Sexualwissenschaftlerin und Schriftstellerin Charlotte Wolff wurde 1933 von der Gestapo wegen des Tragens von Männerkleidung verhaftet - Quelle: Anke Rixa Hansen
Die Ärztin, Sexualwissenschaftlerin und Schriftstellerin Charlotte Wolff wurde 1933 von der Gestapo wegen des Tragens von Männerkleidung verhaftet (Bild: Anke Rixa Hansen)

Auch Richard Plants Leben wurde durch das Schwule Museum in einer Ausstellung und Publikation umfangreich gewürdigt. Andere Biografien wie die von Alice Ascher oder Walter Boldes sind dagegen kaum bekannt und werden in der neuen Ausstellung "lesbisch, jüdisch, schwul" des Schwulen Museums Berlin erstmals einem breiten Publikum vorgestellt.

Die in der Ausstellung vorgestellten Biografien repräsentieren die Erfahrungen des Nationalsozialismus: Exil, Leben im Untergrund, Deportation und Ermordung, aber auch Überleben und Wirken in der Nachkriegszeit. Sie zeigen die gesamte Bandbreite jüdischer wie homosexueller Verfolgungserfahrungen im Nationalsozialismus und liefern vertiefte Erkenntnisse über das Schicksal der Doppelstigmatisierung.

Die eigens für die Ausstellung recherchierten 24 Biografien werden auf Tafeln präsentiert, ergänzt werden diese durch ausgestellte Bücher und Fotografien. (pm)

  Infos zur Ausstellung
lesbisch.jüdisch.schwul. Ausstellung im neuen Schwulen Museum. Laufzeit: 7. Juni bis 9. September 2013. Eröffnung: Donnerstag, 6. Juni 2013, 19 Uhr. Kurator: Dr. Jens Dobler. Ort: Lützowstraße 73, 10785 Berlin. Öffnungszeiten: Mi-Mo 14-18 Uhr, Sa 14-19 Uhr, Di geschlossen
Links zum Thema:
» Homepage des Schwulen Museums
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 23                  
Service: | pdf | mailen
Tags: schwules museum, schwule juden, lesbische jüdinnen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu ""Lesbisch, jüdisch, schwul""


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.06.2013
22:26:31


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ein bewegendes Stück Zeitgeschichte!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - AUSSTELLUNGEN

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt