Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.06.2013               Teilen:   |

Junger Singer/Songwriter mit einfühlsamen Songs

Josh Kumra: "Good Things..."

Artikelbild
Sein soulig-einschmeichelndes Timbre überzeugt: Josh Kumra (Bild: Tom Beard / Sony Music)

"…Come To Those Who Don't Wait". Endlich erscheint das Debüt des Briten, der 2011 mit "Don't Go" einen Nummer-eins-Hit in seiner Heimat hatte.

Josh Kumra ist ein junger Troubadour, dessen Herz sowohl für akustischen Singer-Songwriter-Sound als auch für HipHop, R&B, Soul und Pop schlägt. Sein Debütalbum veröffentlichte der 21-jährige zwar erst am Ende Mai, den ersten UK-Nummer-Eins-Hit hat er aber bereits seit fast zwei Jahren in der Tasche. Da lieferte er die Hookline zur Single "Don't Go" des Rappers Wretch 32, die die britischen Charts sensationell auf Platz eins enterte. Neben Wretch zählen auch Plan B (den er bereits beim Ibiza Rocks-Festival supportete), Ben Howard und Paolo Nutini zu seinen unmittelbaren Zeitgenossen.

Kumras Debütsingle "The Answer" ist ein melancholischer und sehr emotionaler Song. "Er handelt davon, Risiken einzugehen und sich keine Gedanken darüber zu machen, was andere denken", erklärt er. Die wunderbare Ballade gefiel den Machern des Matthias Schweighöfer-Films "Schlussmacher" so gut, dass "The Answer" nicht nur im Film zu hören ist, sondern der Brite auch prompt zur Premiere eingeladen wurde, die am 7. Januar in Berlin stattfand. Dort gab Josh Kumra nicht nur sein Red-Carpet-Debüt hierzulande, sondern präsentierte den Song auch live. "Schlussmacher" lief am 10. Januar bundesweit in den deutschen Kinos an. Bislang sahen mehr als zwei Millionen Zuschauer den Film.

Fortsetzung nach Anzeige


Von Acoustic Pop über Soul und Blues bis hin zu Gospel

Josh Kumra wurde 1991 in Großbritannien geboren - Quelle: Tom Beard / Sony Music
Josh Kumra wurde 1991 in Großbritannien geboren (Bild: Tom Beard / Sony Music)

Das Album wird "Good Things Come To Those Who Don't Wait" heißen – ein Titel, der den kometenhaften Aufstieg des jungen Musikers perfekt auf den Punkt bringt. Die Musik ist unverzagt und kommt von Herzen, sie ist suchend und sorgenvoll, dennoch stets ansteckend und melodisch. Neben "The Answer" und "Don't Go" enthält das Album neun weitere Songs (dazu sechs Songs auf der Deluxe Edition und eine Coverversion des Nilsson-Songs "I'll Be Home"), die sich auf der Genre-Skala von Acoustic Pop, Soul, Blues bis hin zu Gospel bewegen. An einigen Stellen unternimmt Kumra überdies höchst gekonnt stilistische Ausflügen in Psychedelic- und Dance-Gefilde.

Zu den Highlights des Albums zählen u.a. das James Blake-hafte "Reckless Love", der Rave Pop-Track "Be My Light", dessen Rock/Gospel-Einflüsse bisweilen an Primal Scream erinnern, "You'll Come Running", das eines Paul Simon würdig wäre, das hymnische "Brave Face", auf dessen Festival-Premiere sich Josh ganz besonders freut, "Helicopters and Planes", das von Naughty Boy (Emeli Sandé, Rihanna etc.) produziert wurde, das Motown-eske "Fingertips" und das von Eg White mitgeschriebene "Where Do We Go From Here", bei dem Kumra stimmlich Assoziationen an Blue Eyed Soul à la Rod Stewart oder Steve Marriott weckt. (cw/pm)

Youtube | Josh Kumra - The Answer
Links zum Thema:
» Mehr zur CD bei Amazon
» Mehr über Josh Kumra
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: josh kumbra, singer-songwriter
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Josh Kumra: "Good Things...""


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt