Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.06.2013           68      Teilen:   |

Gleichstellung von Schwulen und Lesben

Union schaltet beim Adoptionsrecht auf stur

Artikelbild
Parteichefs Seehofer und Merkel: Mit der Union gibt es eine Gleichstellung nur nach Urteilen aus Karlsruhe – und selbst dann sehr zögerlich (Bild: (cc) Freud / wikipedia)

Nach der Gleichstellung im Steuerrecht wollen CDU und CSU an der letzten großen Diskriminierung Eingetragener Lebenspartner festhalten.

Manchmal kann es doch ganz schnell gehen: Noch vor der Sommerpause will die Union Eingetragene Lebenspartner im Steuerrecht mit heterosexuellen Eheleuten gleichstellen – freilich nur weil sie vom Bundesverfassungsgericht dazu verurteilt wurde (queer.de berichtete). Doch die Devise bei CDU und CSU lautet: Keinen Schritt weiter! Immer mehr Unions-Politiker meldeten sich am Wochenende zu Wort, die eine Gleichstellung von Lesben und Schwulen im Adoptionsrecht kategorisch ablehnen.

Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer etwa sagte der "Bild am Sonntag", beim Adoptionsrecht gehe es "vor allem um die Frage des Kindeswohls". Seehofer kritisierte zudem die jüngste Entscheidung aus Karlsruhe: "Ich teile nicht alle Schlussfolgerungen des Gerichts. Wir sind gut beraten, Ehe und Familie in unserer Gesellschaft weiter zu privilegieren."

In dasselbe Horn stieß der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende und hessische Ministerpräsident Volker Bouffier: "Die Frage der Adoption kann man nicht mit einem Schnellschuss beantworten", erklärte er gegenüber dem "Spiegel". Viele Menschen fühlten "ein gewisses Unbehagen" in der Frage nach vollem Adoptionsrecht für schwule und lesbische Paare. "Zu diesen Menschen gehöre auch ich."

Fortsetzung nach Anzeige


Laschet: Kinder haben Recht auf Vater und Mutter

Will beim Adoptionsrecht nur nach einem neuen Urteil aus Karlsruhe aktiv werden: CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt - Quelle: Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde
Will beim Adoptionsrecht nur nach einem neuen Urteil aus Karlsruhe aktiv werden: CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt (Bild: Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde)

Der stellvertretende CDU-Chef Armin Laschet behauptete sogar, Kinder hätten das Recht auf Unterschiedlichkeit, auf Vater und Mutter. "Dies prinzipiell auszuschließen, um jemandem ein individuelles Recht auf Gleichstellung zu geben, halte ich für falsch." Für die CSU im Bundestag stellte Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt klar: "Beim Thema Adoptionsrecht werden wir nur handeln, wenn und so weit das Bundesverfassungsgericht es uns auferlegt."

Was Hasselfeld dabei ignoriert: Bereits im Februar hatte das Bundesverfassungsgericht das Verbot der Sukzessivadoption für Eingetragene Lebenspartner für grundgesetzwidrig erklärt (queer.de berichtete).Verpartnerte Schwule oder Lesben müssen nach Auffassung der Karlsruher Richter ein zuvor von ihrem Partner angenommenes Kind adoptieren dürfen. Anders als beim Steuerrecht vertagte die schwarz-gelbe Koalition die geforderte gesetzliche Neuregelung jedoch auf die Zeit nach der Bundestagswahl.

CDU: Neuregelung beim Adoptionsrecht scheitert an FDP

Fraktionsvize Günter Krings (CDU) machte den Koalitionspartner für die Verschiebung verantwortlich: "Wenn es nach mir ginge, nach der Unionsfraktion ginge, hätten wir das schon längst – jedenfalls so habe ich die meisten Kollegen verstanden – umsetzen können", sagte er dem "Deutschlandfunk". "Da will die FDP aber gerne gleich mehr, also die Volladoption, auch die Fremdadoption ermöglichen. Das geht weit über das Urteil, das letzte Urteil damals aus dem Ersten Senat hinaus."

Seit Anfang März sind allerdings auch in der Frage der Volladoption zwei Verfahren beim Bundesverfassungsgericht anhängig. In den Fällen aus Berlin fordern zwei Lebenspartner das volle Adoptionsrecht für ihre Pflegekinder. Wann dazu ein Urteil gefällt wird, ist offen. Die Chancen der Kläger stehen indes gut. Bereits in ihrem Urteil zur Sukzessivadoption vom 19. Februar 2013 hatten die Karlsruher Richter festgestellt: "Unterschiede zwischen Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft, welche die ungleiche Ausgestaltung der Adoptionsmöglichkeiten rechtfertigen könnten, bestehen nicht."

Von der Leyen: Debatte um Adoptionsrecht wird weitergehen

Allein auf weiter Flur: CDU-Arbeitsministerin von der Leyen sprach sich für das volle Adoptionsrecht aus
Allein auf weiter Flur: CDU-Arbeitsministerin von der Leyen sprach sich für das volle Adoptionsrecht aus

Als eine von wenigen Unions-Politikern sprach sich Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für das volle Adoptionsrecht für Eingetragene Lebenspartner aus. "Ich kenne keine Studie, die sagt, dass es Kindern, die in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften aufwachsen, anders geht als Kindern, die in gemischtgeschlechtlichen Ehen aufwachsen", sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende im "Deutschlandfunk". Die Debatte darüber werde "sicherlich weitergehen".

Die Grünen forderten unterdessen die Bundesregierung auf, die Gleichstellung der Lebenspartnerschaft bei Adoption und Steuerrecht noch vor der Sommerpause zu beschließen. "Hier werden wir den Bundestag auf jeden Fall zu einer Entscheidung zwingen! Falls die Koalition sich nicht besinnt, werden wir einen Änderungsantrag zur Abstimmung stellen", kündigte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer Volker Beck an. Dem bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer warf er "Verfassungsbruch" vor. "Es ist absurd, das Verfassungsgerichtsurteil zur Einkommensteuer von Juni umzusetzen, das Urteil aus Februar zum Adoptionsrecht aber zu ignorieren". Seehofer wolle "unbedingt seine Abwertung und Verachtung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften zum Ausdruck zu bringen". (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 68 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 283             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: gleichstellung, homoehe, adoptionsrecht, eingetragene lebenspartner, bundesverfassungsgericht
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in Deutschland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Union schaltet beim Adoptionsrecht auf stur"


 68 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
09.06.2013
13:51:25


(+6, 8 Votes)

Von XYZ1


Wie immer wird/muss das BVerfG tätig werden weil diese Bande so stinkend "faul" ist. So kann man sich auch Entscheidungen abnehmen lassen... Und sich hinter her feiern lassen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.06.2013
13:58:40


(-10, 12 Votes)

Von Timm Johannes


Also der genaue Inhalt des Gesetzentwurfs, den CDU/CSU und FDP nächste Woche präsentieren werden, interessiert mich sehr.

Nur nebenbeibemerkt: im Jahressteuergesetz 2013, das nunmehr im Bundesrat verabschiedet wurde, ist die Gleichstellung des 5. Vermögensbildungsgesetz (Arbeitnehmersparzulage) für Lebenspartner enthalten.

Daher wird es sehr interessant: wie genau der Wortlaut des Gesetzentwurfs ausschauen wird, den Frau Leuttheusser-Schnarrenberger präsentieren wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.06.2013
14:02:39


(+7, 9 Votes)

Von sanscapote2


Kotz beuuuurrrkkk, Seefhofer und Familie !!

Hat er an seine Frau die ehelichen Kinder gedacht als er seiner Konkubine ausserehelich ein Kind gemacht hat?? Und sicherlich ist er nicht nur das eine Mal fremdgegangen, der widerliche bayerische Oberfuzzziii


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.06.2013
14:07:23
Via Handy


(-4, 12 Votes)

Von Grünen


Alle Schwule und Lesben in der BRD wählen SPD mit Grünen und FDP.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
09.06.2013
14:14:34


(+5, 7 Votes)

Von Robin


Hätte ich Frau von der Leyen gar nicht zugetraut. Die ist in meiner Achtung enorm gestiegen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
09.06.2013
14:18:48


(+5, 7 Votes)

Von guter Summe
Antwort zu Kommentar #4 von Grünen


Nur wer sie kennt, weiß wie sie wirkt.

Link zu www.wahlrecht.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
09.06.2013
14:19:33


(+5, 7 Votes)

Von Felix


War doch klar:
obwohl das Bundesverfassungsgericht bereits beim Thema Sukzessiv-Adoption klar gemacht hat, dass das Recht auf unserer Seite ist und auch jetzt bei der Entscheidung zum Steuerrecht nochmal klar gesagt, dass jegliche Diskriminierung von Schwulen und Lesben gegen das Grundgesetz verstößt, stellt sich die Union weiterhin auf stur.

Was ich aber die größte Frechheit finde:
die begründen das dann auch noch mit dem angeblichen Kindeswohl, obwohl laut allen unabhängigen Studien das genaue Gegenteil der Fall ist.

Es kommt nicht auf die Geschlechter der Eltern an (sonst müsste man ja auch Alleinerziehenden die Kinder wegnehmen), sondern nur auf Liebe und Geborgenheit!! Und Kinder in gleichgeschlechtlichen Familien wissen auf jeden Fall, dass sie Wunschkinder sind...

Aber die CDU/CSU sieht Kinder wohl lieber im Heim oder obdachlos auf der Straße, als in einer liebevollen Familie.

Wie die Union Kinder instrumentalisiert, um ihren Homohass zu verteidigen, grenzt schon an Missbrauch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
09.06.2013
14:23:25


(+5, 7 Votes)

Von Timon


Dann muss wohl wieder mal das Bundesverfassungsgericht die Arbeit der Regierung übernehmen...

Schon peinlich, dass Deutschland von Gerichten regiert werden muss, weil wir eine Regierung haben, die ihren persönlichen Hass über das Wohl der Menschen stellt...

Wir können nur hoffen, dass die Merkel-Regierung bald Geschichte ist. Noch 4 weitere verlorene Jahre wären wirklich fatal für Deutschland!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
09.06.2013
14:23:30


(+5, 7 Votes)

Von Kokolemle
Aus Herschweiler
Mitglied seit 02.12.2009
Antwort zu Kommentar #4 von Grünen


Aber anstatt FDP Die Linke. Die FDP ist doch nur Mehrheitsbeschaffer und Schoßhündchen der Union. Bitte vorher politisch denken, bevor sowas geschrieben wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
09.06.2013
14:26:00


(+2, 4 Votes)

Von Kokolemle
Aus Herschweiler
Mitglied seit 02.12.2009
Antwort zu Kommentar #1 von XYZ1


Ja und den Staat noch so viel Steuergelder kosten, von den Pensionen ganz zu schweigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Clubkid verliebt sich in russischen Stricher Tom Ford: Jeder Mann sollte mal passiven Analverkehr haben Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt