Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19447

Hähne haben keinen Penisneid (Bild: Tom Woodward / flickr / by-sa 2.0)

Die meisten Vögel laufen ohne Johannes herum – britische und amerikanische Forscher haben jetzt untersucht, warum das so ist. Antwort: Der Feminismus ist schuld.

Von Carsten Weidemann

Die meisten männlichen Tiere (und Menschen) haben einen Schwanz, aber über 95 Prozent der Vögel nicht. Das weckte natürlich das Interesse von Wissenschaftlern. Forscher der Universitäten von Florida und dem englischen Reading haben die Antwort gefunden, indem sie Tag für Tag die Entwicklung von männliche Hühner- und Entenembryos im Ei beobachteten (Enten gehören zur Minderheit der Schwanzträger).

Ihr Ergebnis: Eigentlich werden bei Hähnen die Penisse angelegt. Sie wachsen aber nur neun Tage lang, dann wird das Protein BMP4 angeschaltet – und der sich entwickelnde Schwanz schrumpelt wieder zusammen, indem es den programmierten Zelltod auslöst. Dieses Gen ist übrigens auch beim menschlichen Embryo aktiv und fördert zum Beispiel die Herausbildung der einzelnen Finger oder der Zähne. Die Forscher glauben, dass das Protein auch für Geburtsfehler beim Menschen verantwortlich ist, etwa wenn der Penis zurückgebildet ist.

Erpel sind gewalttätiger

Worin liegt nun der evolutionäre Vorteil in der Entmännlichung des Hahns? Auch hierfür haben die Forscher eine Antwort: Demnach soll die Henne so mehr Kontrolle über den Fortpflanzungsvorgang erhalten haben. Im Tierreich setzen sich also manchmal die Feministinnen durch… Nur bei männlichen Enten, Gänsen und Straußen ist der Penis noch zu finden. Und hier wird oft beobachtet, wie das Männchen ein Weibchen zur Kopulation zwingt. Hennen leben dagegen viel entspannter.

Wie klappt eigentlich der Fortpflanzungsprozess bei den Penislosen? Hier wird nicht penetriert, sondern wie beim Autoscooter einander gerieben. Die Samenleiter beim Hahn enden seitlich der Harnleiter in der sogenannten Kloake (das bedeutet "Abzugskanal"). Wenn das Weibchen hier rubbelt, erhält es Sperma.

Der Gockel ist übrigens kein besonders treues Wesen, sondern treibt es mit jedem und allen (und nicht nur den Mädels). Der Verlust scheint ihm also nicht zu schaden.



#1 Blöde FrageAnonym
  • 17.06.2013, 13:38h

  • Einfach bisschen am Samenleiter rubbeln?

    Was löst denn den Orgasmus aus, wenn die armen Vögel keinen Penis haben?

    Mensch bin ich froh kein Hahn zu sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Sveni MausiAnonym
#3 CarstenFfm
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 LesbeAnonym
#6 Leo GAnonym
#7 LesbeAnonym
  • 17.06.2013, 20:57h
  • Antwort auf #6 von Leo G

  • Jaaaaah, geil waaah, röchel röchel....

    Pass auf!

    Die Lesbe schlickt dir gleich ne Lespe nach Hause! Viel Spass!

    Was die da macht?

    Eine Lespe ist eine lesbische Wespe und vergräbt ihren Stachel bevorzugt in die Eichel der Männer die auf solche Filmchen wichsen!

    Manchmal sprüht sie ihr Gift aber auch direkt in die Eier.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Leo GAnonym